Frage an
Michael Cramer
DIE GRÜNEN

(...) heute auf der Autobahn auf dem Weg zur Arbeit musste ich mir ihren Vergleich von Holocaust mit Feinstaub, CO₂ und Stickoxiden anhören. (...)

Umwelt
28. Januar 2019

(...) Der Holocaust ist in seiner Dimension und Grausamkeit einzigartig und in keinster Weise beabsichtigte ich eine Verharmlosung der Gräueltaten der Nationalsozialisten. Der Einsatz für das Gedenken an den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust sind der wichtigste Grund für mein politisches Engagement. (...)

Frage an
Michael Cramer
DIE GRÜNEN

(...) Welche Alternativen sehen Sie zu einer weiteren Kooperation mit Libyen ? (...)

11. Mai 2018

(...) danke für Ihre Anfrage, Libyen ist definitiv kein seriöser Partner in der Migrationspolitik. Im Gegenteil: meine Grüne Fraktion im Europäischen Parlament betont immer wieder, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten sich durch Zusammenarbeit mit der sogenannten libyschen Küstenwache an den Menschenrechtsverbrechen in den Lagern mitschuldig machen. (...)

Frage an
Michael Cramer
DIE GRÜNEN

(...) Von denjenigen, die die Lebensmittelspende nicht aktiv unterstützen, wird u.a. auf funktionierende Spenden vor Ort hingewiesen, welche eine Pflicht überflüssig machen würden. (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
11. November 2016

(...) Wir müssen umdenken - aus ethisch-moralischer wie rationaler Sicht - um alle Möglichkeiten zur Begrenzung der Lebensmittelverschwendung auszuschöpfen statt unsere ohnehin übernutzten natürlichen Ressourcen noch weiter zu schädigen oder zu vernichten. (...)

Frage an
Michael Cramer
DIE GRÜNEN

(...) Diese Mentalität fördern Sie und das ist im Sinne Europas nicht gut. Ich bin der Meinung wir sollten dem europäisch vorherrschendem Budgetrevanchismus im Privatverkehr, also der weiteren Errichtung von Mautbarrieren entschieden entgegentreten! (...)

Verkehr
27. Februar 2015

(...) Euro. Die einfachste, unbürokratischste, umweltfreundlichste und sozial gerechteste Infrastrukturabgabe wäre die Erhöhung der Mineralölsteuer. Mit 1 EuroCent mehr - die müssten auch die Ausländer bezahlen - wären das jährlich 600 Mio Euro. (...)