Frage an
Mehmet Yildiz
DIE LINKE

(...) Die Zahl der Tierversuche ist in Deutschland seit ca. 2000 von 1,8 Millionen auf fas 2,9 Millionen im Jahre 2010 gestiegen, darunter waren rd. (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
05. Februar 2015

(...) DIE LINKE setzt sich für eine Abschaffung von Tierversuchen zur Erprobung von Arzneimitteln und Kosmetika ein. Dazu müssen Forschungsanstrengungen (private und öffentliche) intensiviert, ein gesetzliches Tierversuchsverbot (bis auf nach strengen wissenschaftlichen und ethischen Kriterien begründete Ausnahmen) mit einer Übergangsfrist festgelegt werden. (...)

Frage an
Mehmet Yildiz
DIE LINKE

(...) im Sommer vergangenen Jahres hat der Hamburger Senat mit seinem Konzept „stromaufwärts an Elbe und Bille “ eine Diskussion um die Entwicklung der Stadtgebiete im Hamburger Osten angestoßen. Ende Dezember 2014 hat er seine Vorstellungen in der Senatsdrucksache 20/14117 konkretisiert.Als Stadtteil-Initiative in Rothenburgsort stellt sich für uns derzeit insbesondere die Frage nach dem Stellenwert und der Ausgestaltung der Beteiligung der Bevölkerung im angekündigten Entwicklungsprozess. (...)

Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen
28. Januar 2015

(...) Entgegen allen wohlklingenden Versprechungen ist es mit der in Aussicht gestellten Bürge-rInnenbeteiligung beim Konzept "Stromaufwärts an Elbe und Bille" nicht weit her. Es stellt sich die Frage, was mit "neuen Beteiligungsstrukturen" gemeint sein soll, wenn die Pläne für die verschiedenen Projekte schon weit vorangeschritten sind und der Zeitraum bis zur Beendigung der Beteiligungsphase denkbar knapp geschnitten ist. Beim sog. (...)

Frage an
Mehmet Yildiz
DIE LINKE

Wie stehst du zu den Bürgerrechten von Psychisch Kranken Personen und der Betreuung durch Gerichtlich Bestimmten Betreuern?Lässt sich das deiner Meinung nach mit dem Grundgesetz vereinbaren?Wie findest du die Situation von den Krankenhäusern im Au

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
22. Januar 2015

(...) Die Fragen zu Bürgerrechten von psychisch kranken Personen betreffen insbesondere den Bundesgesetzgeber. Deshalb beziehe ich mich bei der Beantwortung der Frage auch auf unsere Partei als Ganzes. (...)

Frage an
Mehmet Yildiz
DIE LINKE

(...) in Hamburg wollen sich zwei nicht hamburgische (Amerikanische & Englische) Wohnungsbaugesellschaften zusammen schließen (Fusionieren), Das wäre dann die Gesellschaft mit den größten Wohnungsbestand in Hamburg !!!! Was hätte das für Folgen und was wollen Sie dagegen unternehmen ??? (...)

Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen
15. Januar 2015

(...) Erfahrungen habe gezeigt, dass große, renditeorientierte Wohnungsgesellschaften mit konzentriertem Wohnungsbestand negative Folgen auf Mietpreis und Wohnungzustand haben. Hier waren zu unserem Bedauern alle Bundesregierungen (SPD, Grüne, CDU FDP), aber auch Landesregierungen daran beteiligt, staatseigene Wohnungsbestände zu privatisieren bzw. (...)