Martin Börschel

| Kandidat Nordrhein-Westfalen
Frage stellen
Jahrgang
1972
Wohnort
Köln
Ausgeübte Tätigkeit
Rechtsanwalt
Wahlkreis

Wahlkreis 19: Köln VII

Liste
Landesliste, Platz 34
Parlament
Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Es soll mehr Kameras an öffentlichen Plätzen geben.
Position von Martin Börschel: Neutral
Grundsätzlich sind wir offen für Maßnahmen, die die Sicherheit für die Menschen erhöhen, dies gilt auch für die weitere Videobeobachtung an Kriminalitätsschwerpunkten. Zudem möchten wir 1.000 Angsträume durch bessere Beleuchtung sicherer machen.
NRW soll wieder grundsätzlich zurück zum Abitur nach 13 Jahren.
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Wir werden die Sekundarstufe I wieder auf sechs Jahre verlängern. Jede Schülerin und jeder Schüler wird individuell die Möglichkeit erhalten, sich durch zusätzliche Kurse in der 10. Klasse für ein Abitur nach acht Jahren auf dem Gymnasium zu entscheiden, oder dieses nach neun Jahren abzulegen.
Aufklärung über sexuelle Vielfalt im schulischen Rahmen soll fest im Lehrplan verankert sein.
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Sexualerziehung und Aufklärung zu sexueller Vielfalt sind Teil des schulischen Alltags in Nordrhein-Westfalen. Das entsprechende Motto lautet „Vielfalt als Leitbild“ – hier besteht kein Änderungsbedarf.
Für den Ausbau von Radwegen dürfen keine Parkplätze oder Autospuren weichen.
Position von Martin Börschel: Neutral
Zunächst ist dies in der Regel eine kommunale Entscheidung, da dort die Zuständigkeit für die entsprechenden Entscheidungen liegt. Die Zukunft liegt aus unserer Sicht in einem intelligenten Verkehrsmix, der keine Verkehrsträger gegeneinander ausspielt.
Für die Folgekosten des Braunkohleabbaus sollen die Konzerne aufkommen.
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Die Bergbauunternehmen sind gesetzlich verpflichtet, die alten Tagebauflächen wiederherzustellen und dafür auch die Kosten zu übernehmen. Kontrolliert wird dies regelmäßig durch die Landesbergbehörde. In NRW wurden so in den letzten Jahrzenten etwa 22.000 Hektar erfolgreich wieder nutzbar gemacht.
Das Land NRW soll ausreisepflichtige Personen nach Afghanistan abschieben.
Position von Martin Börschel: Neutral
Für uns hat die durch verschiedene Programme geförderte freiwillige Rückkehr immer Vorrang. Nach Prüfung jedes Einzelfalls durch Kommunen und auch Gerichte bleibt aber auch eine Abschiebung möglich. Dies gilt insbesondere bei straffälligen Männern. Familien mit Kindern werden wir nicht abschieben.
Die Hürden für Volksentscheide auf Landesebene sollen deutlich herabgesetzt werden.
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Auf kommunaler Ebene sind wir bereits einen Schritt weiter und haben die Hürden für Bürgerbegehren schon im Jahr 2011 abgesenkt. Für NRW ist dies hierfür allerdings eine Änderung der Verfassung notwendig, die CDU und FDP bislang blockieren.
Eltern, die ihre Kinder zuhause erziehen, sollen ein Betreuungsgeld erhalten.
Position von Martin Börschel: Lehne ab
Familie und Beruf müssen besser miteinander vereinbar gemacht werden. Ein Anreiz für ein Elternteil (zumeist die Frau), die Berufstätigkeit aufzugeben, führt dagegen in die falsche Richtung. Wir setzen statt dessen auf kostenfreie Kitas in ganz NRW sowie die weitere Verbesserung der Qualität.
Kitaplätze sollen künftig kostenlos sein.
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Eindeutig ja! Bildung beginnt in der Kita. Für ihren Besuch soll es keine finanziellen Hürden geben. Bereits jetzt ist das letzte Kita-Jahr gebührenfrei. In Zukunft soll die Kita-Kernzeit von 30 Stunden vollständig gebührenfrei sein.
Das Schließen von Schwimmbädern oder Museen darf bei schwieriger Finanzlage kein Tabu sein.
Position von Martin Börschel: Neutral
Auch hier sind in erster Linie die Kommunen zuständig. Das Land NRW trägt über die finanzielle Stärkung der Kommunen dazu bei, ihren Spielraum zu vergrößern – auch um die öffentliche Daseinsvorsorge erhalten zu können, zu der Schwimmbäder und Museen als wichtiger Teil gehören.
Finanzschwache Menschen sollen ein kostenloses ÖPNV-Ticket erhalten.
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Auf Bundeseben setzen wir uns für eine Verankerung eines Sozialtickets im ALG-II-Satz ein. Bis dahin werden wir unser finanzielles Engagement für ein Sozialticket aus Landesmitteln fortsetzen und so dafür sorgen, dass Mobilität auch für Menschen gesichert ist, die sich ihr Ticket sonst nicht leisten könnten.
Es ist in Ordnung, dass Bevölkerungsgruppen aufgrund ihres Aussehens von der Polizei kontrolliert werden.
Position von Martin Börschel: Lehne ab
Wir lehnen sogenanntes „Racial Profiling“ ab, allein schon, weil es diskriminierend ist. Zudem wäre sogar unter Ausblendung dieser grundsätzlichen Haltung der Mehrwert für die Sicherheitspolitik mehr als fraglich.
Politiker sollen keine Posten in den Gremien der öffentlich-rechtlichen Sender besetzen dürfen.
Position von Martin Börschel: Neutral
Wir setzen uns für die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ein. Daher dürfen Politiker nur in solchen Gremien und in solcher Anzahl in den Gremien Mitglied sein, wie es die Gerichte dies bezüglich der Staatsferne definiert haben.
Die Landesregierung soll wichtige Dokumente wie zum Beispiel Verträge der öffentlichen Hand und Gutachten im Internet veröffentlichen (Transparenzgesetz).
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Wir setzen uns für grundsätzlich offene Verwaltungsdaten ein. Bürgerinnen und Bürger müssen einen einfachen Zugang zu den Daten haben, die in den Verwaltungsbehörden des Landes und der Kommunen vorliegen. Nur so können sich die Bürgerinnen und Bürger umfassend informieren.
Es braucht einen Solidarpakt West, um zum Beispiel die Kommunen im Ruhrgebiet finanziell zu unterstützen.
Position von Martin Börschel: Stimme zu
Nach dem erfolgreichen Aufbau der ostdeutschen Bundesländer benötigen wir nun eine strukturelle Förderung der Regionen, die besonders stark vom Strukturwandel betroffen sind. Dazu gehören insbesondere viele Kommunen im Ruhrgebiet.
Arbeitsplätze müssen Vorrang vor Umweltschutz haben.
Position von Martin Börschel: Neutral
Eine kluge Politik sorgt dafür, dass es hier zu keinem Widerspruch kommen muss. Natürlich haben für uns der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen allerhöchste Priorität. Gleichzeitig stehen wir dafür, dass Nordrhein-Westfalen sich etwa aktiv gegen das Aussterben heimischer Arten einsetzt.
Alle Fragen in der Übersicht
# Umwelt 10Mai2017

(...) wie stehen Sie und die SPD zu dem Thema Dieselskandal? Die Autohersteller haben bewußt die Käufer von Dieslfahrzeugen getäuscht und werden dafür nicht zur Verantwortung gezogen. (...)

Von: U.-Qvrgre Wnaßra

Antwort von Martin Börschel
SPD

(...) Sie sprechen hier ein wichtiges Thema vor allem auch aus der Sicht der betroffenen Verbraucherinnen und Verbraucher an: Ohne Frage muss die Automobilindustrie den entstandenen Schaden regulieren! Dazu reicht es nicht aus, die betroffenen Dieselautos lediglich kostenlos auf die vorgeschriebene Euronorm umzurüsten. (...)

Wie gedenken Sie die Behindertenfreundlichkeit des ÖPNV / der Straßen / Medien / Direkten Demokratie / Strudium zu fördern?

Von: Ryxr Qnbhq

Antwort von Martin Börschel
SPD

(...) herzlichen Dank für Ihre Frage. Das Thema Barrierefreiheit ist uns als SPD und auch mir persönlich ein wichtiges und ständiges Anliegen. In den letzten Jahren ist es hier gelungen, die Anforderungen der Barrierefreiheit ins Bewusstsein zu rücken und bei neuen Projekten selbstverständlich mitzudenken - ein großer Fortschritt. (...)

Wie stehen Sie zu der Idee, den Neubau der A1-Rheinbrücke zu nutzen, die KVB-Stadtbahnlinie 12 von Köln Merkenich nach Leverkusen zu verlängern....

Von: Genhtbgg Xerhcyvgm

Antwort von Martin Börschel
SPD

(...) Tatsächlich ist die Überlegung, den Neubau der Leverkusener Brücke als Bundesautobahn gleichzeitig als Rheinquerung für die Stadtbahn zu nutzen, ein interessanter Ansatz, der bereits vor mehreren Jahren in die Diskussion eingebracht wurde. Vor diesem Hintergrund wurden im Jahr 2013 die Fahrgastpotenziale für eine solche Verbindung in Form der Verlängerung der bestehenden Stadtbahnlinie 12 untersucht. (...)

# Arbeit 23Apr2017

Sehr geehrter Herr Börschel,

was gedenken Sie konkret gegen die Zweiklassengesellschaft bei der Altersversorgung in Deutschland zu...

Von: Jbys Fvzb

Antwort von Martin Börschel
SPD

(...) Wir werden uns dafür einsetzen, dass das Absinken des Rentenniveaus endlich gestoppt wird. Ein Rentenniveau unter 46 % des Durchschnittseinkommens sollte gesetzlich ausgeschlossen werden. (...)

6Apr2017

(...) Gerade im Hinblick auf das Glück, seit mehr als 70 Jahren keinen Krieg mehr in Deutschland gehabt zu haben, frage ich sie ebenfalls: Sind Sie bereit, die friedenspolitische Erziehung durch die Schule zu stärken und Kinder und Jugendliche zur gewaltfreien Lösung von Konflikten zu erziehen? (...)

Von: U. Wbfrs Bcynqra

Antwort von Martin Börschel
SPD

Sehr geehrter Herr Bcynqra,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Sie haben völlig Recht, die beispiellose...

# Kultur 2Apr2017

(...) Wie stehen Sie bzw. Ihre Partei zur aktuellen Ausgestaltung (seit 01.01.2013) des Rundfunkbeitrages (vorher: GEZ) in Form einer sehr unsozial und mit Zwangsmassnahmen ausgestalteten Wohnungs- bzw. Firmensteuer? (...)

Von: Thagenz Qvrgre SEVRQEVPU

Antwort von Martin Börschel
SPD

(...) herzlichen Dank für Ihre Mail. Sie befassen sich mit dem Thema der Rundfunkbeiträge. Grundsätzlich steht aus meiner Sicht an erster Stelle die Frage, ob und wozu man öffentlich-rechtliche Medien in Deutschland haben möchte. (...)

%
6 von insgesamt
6 Fragen beantwortet
6 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Abschiebungsstopp nach Afghanistan

13.07.2017
Dafür gestimmt