Portrait von Kirsten Kappert-Gonther
Kirsten Kappert-Gonther
Bündnis 90/Die Grünen
99 %
150 / 151 Fragen beantwortet

Werden Sie sich stark machen gegen das Fracking?

Es wird immer noch über die CO2-Belastung durch BEV´s diskutiert. Hier wird von dem Abbau seltener Erden gesprochen, obwohl diese nicht in neuen Batterien gebraucht werden. Die meisten seltenen Erden werden in der Elektronik, speziell in Handy´s verbaut.
Dann redet man auch von dreckigem Strom, den jeder BEV-Fahrer tanken muss. Das stimmt doch nicht, ich lade mein Auto in der Nacht zu Hause und habe einen Stromtarif bei Greenpeace-Energy, die mir nur Strom aus regenerativer Erzeugung liefern.
Wenn man die wahren Kosten der Automobil- (dreckige Verbrenner) und Ölindustrie berechnen möchte, zeigt sich die Unmöglichkeit dieses Vorhabens, es ist ein unglaublicher Umwelt-Skandal.
Thema Fracking:
- Zerstört den Planeten,
- mit Chemikalien versetztes Wasser wird in das Sediment gedrückt, das Wasser muss wieder aufbereitet oder entsorgt werden,
- dadurch haben viele Menschen keinen Zugang mehr zu sauberem Wasser,
- entstehen urplötzliche Schäden durch Senkungen.

Frage von Alexander S. am
Thema
Portrait von Kirsten Kappert-Gonther
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 2 Wochen 2 Tage

Sehr geehrter Herr Schrade,

vielen Dank für Ihre Frage. Ein ausnahmsloses Verbot des Einsatzes von Fracking zur Förderung von Erdgas und Erdöl ist nicht nur zum Schutz von Umwelt und Gesundheit, sondern auch energie- und klimapolitisch überfällig. Wir Grüne im Bundestag haben die Bundesregierung bereits im Oktober 2018 dazu aufgefordert, endlich für ein eindeutiges Verbot der Fracking-Technik in Deutschland zu sorgen (vgl. https://dserver.bundestag.de/btd/19/048/1904859.pdf).

Fracking birgt erhebliche Risiken für Umwelt und Gesundheit. Dazu gehören unter anderem Verunreinigungen des Bodens und des Grundwassers, seismische Erschütterungen, hoher Flächen- und Wasserverbrauch sowie die ungeklärte Frage der Entsorgung giftigen Rückflusses von Förderflüssigkeiten und Lagerstättenwasser. Fracking dient dazu, bisher unerschlossene Erdgas- und Erdölquellen zu erschließen sowie unter hohem Energie- und Wasseraufwand noch die letzten Reste aus vorhandenen Lagerstätten zu pressen. Der Einsatz der Fracking-Technik verlängert somit das fossile Zeitalter und steht im Widerspruch zu dem in Paris 2015 von der internationalen Staatengemeinschaft beschlossenen Ziel, die Klimakrise zu bekämpfen und die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen.

Nicht nur Fracking gefährdet Umwelt und Gesundheit, auch bei der Förderung von Erdgas und Erdöl ohne die Fracking-Technik bestehen Risiken für Umwelt und Gesundheit, denen bisher nicht ausreichend Rechnung getragen wird. So ist es derzeit rechtlich möglich, sogar in Wasserschutzgebieten und Naturschutzgebieten nach Erdgas und Erdöl zu bohren, sofern kein Fracking eingesetzt wird. Es ist dringend erforderlich, die Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas und Erdöl in solchen Gebieten zu unterbinden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Kirsten Kappert-Gonther

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Kirsten Kappert-Gonther
Kirsten Kappert-Gonther
Bündnis 90/Die Grünen