Portrait von Karl Waldmann
Karl Waldmann
Bündnis 90/Die Grünen
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Karl Waldmann zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Karl Waldmann von Iris L. bezüglich Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen

Hallo Herr Waldmann,
mit Entsetzen habe ich der Presse entnommen, daß wir ab. 1.1.2010 den gelben Sack bekommen.Vor vielen Jahren wurden mit viel Geld die Wertstoffhöfe eingerichtet, der Bürger hat sich daran gewöhnt , trennt brav seinen Müll und nun wird das ganze gekippt ! Wir sollen wieder z.B.Joghurtbecher mit Blechdosen und Plastikfolien in einen Sack stecken- dieser muß dann wieder von Menschen auseinander sortiert werden - welch ein Irrsinn ! Außerdem "verschönert" der Sack den Anblick unserer Gemeinden für Gäste am Tag der Abholung ungemein !In Erlangen kann man an solchen Tagen kaum auf dem Gehweg laufen.Wo sollen Bürger von kleineren Wohnungen die Säcke stapeln, wenn diese nur einmal im Monat abegholt werden ?Im Hochsommer ist die Geruchsbelästigung erheblich.Desweiteren werden sich die Ratten freuen und vermehren ! UnterstützenSie diesen Wahnsinn ?
Mit freundlichen Grüßen
Iris Lutz

Frage von Iris L. am
Portrait von Karl Waldmann
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 4 Stunden 21 Minuten

Sehr geehrte Frau Lutz,

alle ihre Argumente sind nach wie vor richtig und haben in keinster Weise an
Wichtigkeit verloren. Neben der Müllvermeidung waren es auch immer unsere
Argumente.
Mit der Einführung der Papiertonne wurde aber im vergangenen Jahr das
Bringsystem in einem ersten Schritt ausgehöhlt und jetzt plant der Kreis die
Umstellung auf ein Holsystem, wobei die Wertstoffhöfe erhalten bleiben
sollen (wie lange?).
Wir können diesen Entscheidungsprozess nur insofern begleiten, dass wir die
ökologischte Variante unterstützen. Das heißt, dass wir nachfragen, wie weit
der gesammelten Wertstoffe transportiert werden, wie rein die Erfassung ist
und wie menschenwürdig die Trennung vorgenommen wird. Wir werden auch darauf
achten, dass uns Wege in bessere zukünftige Systeme nicht langfristig
verbaut werden.