Jutta Haug
SPD

Frage an Jutta Haug von Cnhyvar Hyyevpu bezüglich Verbraucherschutz

14. Juli 2013 - 21:29

Sehr geehrte Frau Haug,

danke für Ihre Stellungnahme zur Anfrage von Ureea Jnygure.

Vorab:
Laut Duden sind Interessengruppen Zusammenschlüsse von Personen. Wie sie in Ihrer Stellungnahme selber anführen, haben Sie zahlreiche Emails von Einzelpersonen (einzelne E-Zigarettennutzern und – dampfern) erhalten. Somit wurden Sie also nicht von Interessengruppen angeschrieben sondern von einzelnen WählerInnen und hiermit wäre also meines Erachtens laut Duden nachgewiesen, dass Sie nicht massiv lobbyiert wurden.

Da es meine Aufgabe als selbstständig denkende, intelligente Wählerin ist, Argumente gegeneinander abzuwägen erlauben Sie mir folgende Rückfragen zu Ihrer obigen Stellungnahme:
- Welche belastbaren Quellen liegen Ihnen vor, dass junge Menschen durch E-Zigaretten in die Nikotinabhängigkeit getrieben werden könnten und welche aktuellen Studien zum Konsum von Nikotin ohne Tabakverbrennung ziehen Sie zu Rate bei der Beurteilung von Nikotinabhängigkeit?
- Welche von Ihnen oben erwähnte Balance streben Sie genau an?
- Planen Sie die Durchsetzung einer Einstufung von Alkohol und Koffein unter die Richtlinie zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel? (Substanzen, die ebenso wie Nikotin keinen Nährwert, dafür erhebliche physiologische sowie psychoaktive Effekte haben und bei nicht bestimmungsmäßigem oder unkontrolliertem Gebrauch unbestritten gravierende Schäden hervorrufen können.) Und wenn Sie dies nicht anstreben: Wie rechtfertigen Sie deren weiteren freien Verkauf als Lebensmittel?

Ich würde mich freuen, schlüssige und nachvollziehbare Erläuterungen von Ihnen zu meinen Fragen zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Frage von Cnhyvar Hyyevpu

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.