Fragen und Antworten

Über Jonas Steinwender

Geburtsname
Jonas Steinwender
Ausgeübte Tätigkeit
Student MSc der Nano Science
Berufliche Qualifikation
Bachelor Nano-Science
Wohnort
Tübingen
Geburtsjahr
1996

Jonas Steinwender schreibt über sich selbst:

Portrait von Jonas Steinwender
Hey, ich bin Jonas, 24 Jahre alt und wohne seit 2016 im wunderschönen Tübingen. Ich kandidiere zum 17. Landtag für Volt in Baden-Württemberg. Aufgewachsen bin ich in Owen unter Teck am Fuße der Schwäbischen Alb. Momentan studiere ich Nano-Science im Master an der Universität Tübingen. Ich versuche ich mich mit Joggen und Workouts fit zu halten. Ansonsten verbringe ich sehr gerne Zeit mit Freunden aus dem Studium. Wir veranstalten unter Anderem gemeinsame Film- und Spieleabenden. Während der Corona-Pandemie habe ich auch das Lesen wieder für mich entdeckt. Neben Politik und Naturwissenschaften interessiere ich mich für Vieles aus dem Bereich Kunst und Design.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Jonas Steinwender:
Kandidat Baden-Württemberg

Ich will mich schon sehr lange politisch engagieren, allerdings haben mir, bis ich Volt für mich entdeckt habe, Parteien gefehlt, die einen klaren Bezug zu Europa haben. Denn Ich bin wie Volt der Ansicht, dass sich die großen Probleme unserer Zeit nicht mehr als einzelne Nation lösen lassen. Gerade durch die Corona-Pandemie merken wir das nun im besonderen Maß. Zu den großen Herausforderungen und Chancen zählen auch die Migration, Klimawandel, sowie Künstliche Intelligenz und Gentechnik. In allen Bereichen können wir nur gemeinsam als Europa etwas erreichen und auch sehr stark voneinander profitieren. Außerdem vermisse ich die evidenzbasierte Politik in den Kommunen und auf nationaler-/ europäischer Ebene. Meine komplette Partei und ich stützen unsere Forderungen sowie das politische Programm auf Evidenz basierende Fakten. Durch meinen Naturwissenschaftlichen Hintergrund sind mir vor allem die Faktenbasierten Diskussionen bei kontroversen Themen sehr wichtig. Nur dadurch ist eine objektive Meinungsbildung möglich. Aktuelle Beispiele dafür sind gerade die Gentechnik aber auch die Migrationspolitik. Im Falle eines Wahlsiegs werde ich die Plattform als Abgeordneter nicht nur dafür verwenden, mich selbst politisch zu engagieren. Ich halte auch die Steigerung der Präsenz von Volt für sehr wichtig, um mehr Menschen das Engagement in einer Europanahen Partei zu ermöglichen. Die Idee vom vereinten Europa soll wieder zentraler im Landtag und den politischen Debatten vertreten sein.  
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Baden-Württemberg

Tritt an für: Volt
Wahlkreis: Tübingen
Wahlkreis
Tübingen

Politische Ziele

Ich will mich schon sehr lange politisch engagieren, allerdings haben mir, bis ich Volt für mich entdeckt habe, Parteien gefehlt, die einen klaren Bezug zu Europa haben. Denn Ich bin wie Volt der Ansicht, dass sich die großen Probleme unserer Zeit nicht mehr als einzelne Nation lösen lassen. Gerade durch die Corona-Pandemie merken wir das nun im besonderen Maß. Zu den großen Herausforderungen und Chancen zählen auch die Migration, Klimawandel, sowie Künstliche Intelligenz und Gentechnik. In allen Bereichen können wir nur gemeinsam als Europa etwas erreichen und auch sehr stark voneinander profitieren. Außerdem vermisse ich die evidenzbasierte Politik in den Kommunen und auf nationaler-/ europäischer Ebene. Meine komplette Partei und ich stützen unsere Forderungen sowie das politische Programm auf Evidenz basierende Fakten. Durch meinen Naturwissenschaftlichen Hintergrund sind mir vor allem die Faktenbasierten Diskussionen bei kontroversen Themen sehr wichtig. Nur dadurch ist eine objektive Meinungsbildung möglich. Aktuelle Beispiele dafür sind gerade die Gentechnik aber auch die Migrationspolitik. Im Falle eines Wahlsiegs werde ich die Plattform als Abgeordneter nicht nur dafür verwenden, mich selbst politisch zu engagieren. Ich halte auch die Steigerung der Präsenz von Volt für sehr wichtig, um mehr Menschen das Engagement in einer Europanahen Partei zu ermöglichen. Die Idee vom vereinten Europa soll wieder zentraler im Landtag und den politischen Debatten vertreten sein.