Fragen und Antworten

Über Jennifer Sühr

Ausgeübte Tätigkeit
Schwangerschafts- und Familienberatung
Berufliche Qualifikation
Sozialarbeiterin B.A.
Wohnort
Stegen
Geburtsjahr
1984

Jennifer Sühr schreibt über sich selbst:

Ich würde mich als sehr optimistisch und anpackend beschreiben. Mir ist es wichtig, mein Leben zu gestalten und mich dort einzubringen, wo ich lebe. Ich engagiere mich in vielen Bereichen und bin 2016 in die SPD eingetreten. Mir ist es wichtig, Menschen eine Stimme zu geben, die sonst vielleicht nicht gehört werden. Mit meinem Engagement möchte ich dazu beitragen, dass wir auch in Zukunft in einer solidarischen Gemeinschaft mit einer starken Mitte der Gesellschaft leben. #Lebenskünstlerin #Klimaschützerin #jetzthandeln #natürlichmiteinander
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Jennifer Sühr:
Kandidatin Baden-Württemberg

Meine Themen sind: Umwelt, Bildung und Wohnen. Nachhaltigkeit ist eine Frage von Gerechtigkeit und Zusammenhalt. Nochmal Grün-Schwarz kann sich unsere Umwelt nicht leisten. Ich setze mich dafür ein, dass die  Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht werden und werde den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen. Für die Umsetzung einer Mobilitätswende muss der ÖPNV bezahlbar, barrierefrei und zuverlässig sein. Außerdem bedeutet Mobilität Teilhabe. Deshalb steht die SPD für eine landesweites Einführung des 365 €-Jahrestickets für Alle. Klimaschutz braucht rot! Ich setze mich für garantierte und kostenfreie Bildung von der Kita bis zur Rente ein, denn wirtschaftlicher Wohlstand kommt in erster Linie von Bildung. Deshalb darf die Meisterausbildung oder das Studium nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen: Die SPD schafft Kita- und weitere Bildungsgebühren ab. Mit einer staatlichen Ausbildungsgarantie sorgen wir dafür, dass niemand ohne Aus- und Weiterbildung bleibt. Wohnen muss wieder bezahlbar werden. Dafür müssen die Kommunen unterstütz werden, damit Sie Land erwerben und dieses dem Markt entziehen können. Dadurch kann bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Wir wollen, dass bis 2026 500.000 neue Wohnungen entstehen. Wo nötig, führen wir die Mietpreisbremse ein.  Weiterhin ist es mir wichtig, den ländlichen Raum zu fördern und den Menschen auch in ländlichen Regionen eine gute Infrastruktur zu bieten. Nur dann kann die Wertschöpfung in der Region erhalten bleiben. Dies betrifft vor allem den Bereich der medizinischen Dienstleistungen vor Ort: Gute medizinische Versorgung muss für alle zugänglich sein – flächendeckend und wohnortnah. Gegen Ärzt*innenmangel bauen wir die Studienplätze aus und fördern Zweig- und Gemeinschaftspraxen. Niemand soll Angst vor Armut im Alter haben. Pflege muss bezahlbar sein, deshalb wollen wir den Wiedereinstieg des Landes in die Förderung der Pflegeinfrastruktur. Durch Investitionen in nachhaltige Technologien der Zukunft werden wir Arbeitsplätze auch in Zukunft sichern. Beschäftigte fördern wir mit einem Weiterbildungsfonds, damit keine Arbeitsplätze verloren gehen. Viele Beschäftigte erleben zurzeit, dass sie die Kosten der Corona-Krise durch Lohnverzicht, unentgeltliche Mehrarbeit oder Stellenabbau tragen sollen. Die SPD steht an ihrer Seite, wenn es gilt, Abbaupläne und Angriffe auf tarifliche Standards und Arbeitsbedingungen abzuwehren. #daswichtigejetzt #natürlichmiteinander  
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Baden-Württemberg

Tritt an für: SPD
Wahlkreis: Freiburg I
Wahlkreis
Freiburg I

Politische Ziele

Meine Themen sind: Umwelt, Bildung und Wohnen. Nachhaltigkeit ist eine Frage von Gerechtigkeit und Zusammenhalt. Nochmal Grün-Schwarz kann sich unsere Umwelt nicht leisten. Ich setze mich dafür ein, dass die  Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht werden und werde den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen. Für die Umsetzung einer Mobilitätswende muss der ÖPNV bezahlbar, barrierefrei und zuverlässig sein. Außerdem bedeutet Mobilität Teilhabe. Deshalb steht die SPD für eine landesweites Einführung des 365 €-Jahrestickets für Alle. Klimaschutz braucht rot! Ich setze mich für garantierte und kostenfreie Bildung von der Kita bis zur Rente ein, denn wirtschaftlicher Wohlstand kommt in erster Linie von Bildung. Deshalb darf die Meisterausbildung oder das Studium nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen: Die SPD schafft Kita- und weitere Bildungsgebühren ab. Mit einer staatlichen Ausbildungsgarantie sorgen wir dafür, dass niemand ohne Aus- und Weiterbildung bleibt. Wohnen muss wieder bezahlbar werden. Dafür müssen die Kommunen unterstütz werden, damit Sie Land erwerben und dieses dem Markt entziehen können. Dadurch kann bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Wir wollen, dass bis 2026 500.000 neue Wohnungen entstehen. Wo nötig, führen wir die Mietpreisbremse ein.  Weiterhin ist es mir wichtig, den ländlichen Raum zu fördern und den Menschen auch in ländlichen Regionen eine gute Infrastruktur zu bieten. Nur dann kann die Wertschöpfung in der Region erhalten bleiben. Dies betrifft vor allem den Bereich der medizinischen Dienstleistungen vor Ort: Gute medizinische Versorgung muss für alle zugänglich sein – flächendeckend und wohnortnah. Gegen Ärzt*innenmangel bauen wir die Studienplätze aus und fördern Zweig- und Gemeinschaftspraxen. Niemand soll Angst vor Armut im Alter haben. Pflege muss bezahlbar sein, deshalb wollen wir den Wiedereinstieg des Landes in die Förderung der Pflegeinfrastruktur. Durch Investitionen in nachhaltige Technologien der Zukunft werden wir Arbeitsplätze auch in Zukunft sichern. Beschäftigte fördern wir mit einem Weiterbildungsfonds, damit keine Arbeitsplätze verloren gehen. Viele Beschäftigte erleben zurzeit, dass sie die Kosten der Corona-Krise durch Lohnverzicht, unentgeltliche Mehrarbeit oder Stellenabbau tragen sollen. Die SPD steht an ihrer Seite, wenn es gilt, Abbaupläne und Angriffe auf tarifliche Standards und Arbeitsbedingungen abzuwehren. #daswichtigejetzt #natürlichmiteinander