Frage an
Ingrid Arndt-Brauer
SPD

Sehr geehrte Frau Arndt-Brauer, können Sie sich vorstellen, in eine Lebenssituation zu gelangen, in der Sie auf die Hilfe eines Berufsbetreuers angewiesen sein könnten? Wie soll Ihr Berufsbetreuer für Sie arbeiten?

Soziales
29. Juni 2013

(...) Falls auch das nicht funktioniert, würde ich auf einen Berufsbetreuer zurückgreifen müssen. In dem Falle möchte ich natürlich, dass dieser angemessen bezahlt wird und durch seine Berufsausübung auskömmlich leben kann, bzw. (...)

Frage an
Ingrid Arndt-Brauer
SPD

Sehr geehrte Frau Arndt-Brauer,

am 22.5.2013 hatte ich folgende Meldung in der SZ gelesen:

Frauen
22. Mai 2013

(...) Den Vorwurf der sozialen "Kälte" weise ich ausdrücklich zurück. Ich sehe keinen Grund mich für die Hartz IV-Gesetze zu entschuldigen. Die SPD bekennt sich grundsätzlich zu dieser für manche Menschen sicher auch schmerzhaften Reform, erkennt aber an, dass es Weiterentwicklungsbedarf bei der Arbeitsmarktpolitik gibt. (...)

Frage an
Ingrid Arndt-Brauer
SPD

Aushebelung der europäischen Einlagensicherung in Zypern

Finanzen
18. März 2013

(...) vielen Dank für Ihr Schreiben. Ich halte die Belastung von Einlagen unter 100.000,- Euro bei der Bankenrettung in Zypern zumindest für rechtlich sehr fragwürdig, ein abschließende juristische Beurteilung - auch hinsichtlich der von Ihnen angesprochenen Praxis beim Geldabheben - kann ich aber nicht abgeben. Ich teile die Ansicht der Eurogruppe uneingeschränkt, dass Kleinanleger anders als Großanleger behandelt werden sollten. (...)

Frage an
Ingrid Arndt-Brauer
SPD

Sehr geehrte Frau Ingrid Arndt-Bauer,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
07. Februar 2013

(...) ich habe durchaus Sympathie für die Stärkung von Volksentscheiden. Weitreichende und komplexe Fragen wie Mitgliedschaften in internationalen Bündnissen (z.B. NATO, EU, etc.) sollten aber nicht per Volksabstimmung entschieden werden. Ich sehe die Möglichkeit, dass solche wichtigen Entscheidungen mitunter Gefahr laufen können, Ergebnis einer populistischen Stimmungsmache zu werden. (...)