Frage an Frank Magnitz von Urqjvt Uhore bezüglich Verbraucherschutz

19. Juni 2019 - 09:44

Sehr geehrter Herr Magnitz,

in Ihrer Funktion als Verbraucher und Parlamentarier frage ich Sie, ob in Arzneien, Therapeutika etc. die Verwendung von menschlichen Körperbestandteilen (Geweben) ausdrücklich gekennzeichnet ist bzw. gekennzeichnet werden muss?
Die Menschheit bewies seit jeher bizarren Erfindungsreichtum, auch was die Verarbeitung der Körper anging, so dieser Artikel in der Welt https://www.welt.de/geschichte/article192138161/Todesstrafe-Fett-von-Hi… .

"..den Delinquenten beispielsweise nach ihrem Tod Körperfett entnommen. Es galt, wie der Historiker Peter Schuster in seiner „Geschichte des Tötens“ über „Verbrecher, Opfer, Heilige“ schreibt, als „wirksames Mittel gegen Rheuma und Hautkrankheiten“. In die gleiche Kategorie fallen Essenzen aus „Schädelmoos“, wozu etwa Haare und Fingernägel gerechnet wurden. Auch den Händen Hingerichteter schrieb man magische Wirkungen zu. Diebe führten die mit Salz und Urin konservierten Extremitäten bei sich, um sozusagen wie von Zauberhand Türen zu öffnen."

Ich möchte unter keinen Umständen mit irgendwelchen heutigen Therapeutika oder Medikamenten etc. in Berührung kommen, die aus Menschen hergestellt wurden. Nicht nur aus ethisch, moralischen Gründen lehne ich eine Therapie damit kategorisch ab. Ich halte sie auch generell für potentiell lebensbedrohlich, wie der aktuelle Fall einer mehrfach tödlich verlaufenden Stuhltransplantation zeigt https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/usa-patient-stirbt-nach-stuh…

Gibt es eine Onlinedatenbank über die Informationen dazu abgerufen werden können?
Müssen Mediziner den Patienten auf diese Dinge hinweisen bzw. ist eine gesetzliche Hinweispflicht von Ihrer Seite aus geplant?
Werden in Ihrem Wahlkreis Medizinprodukte aus Menschen hergestellt?

Besten Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Hedwig Huber

Frage von Urqjvt Uhore
Antwort von Frank Magnitz
21. Oktober 2019 - 07:51
Zeit bis zur Antwort: 4 Monate

Sehr geehrte Frau Uhore,

vielen Dank für Ihre E-Mail und die interessante Frage zur Kennzeichnung von Produkten menschlicher Herkunft. Die Kennzeichnungspflicht ist wie folgt geregelt:

In der Europäischen Union Richtlinie (EU) 2015/566 der Kommission vom 8. April 2015 zur Durchführung der Richtlinie 2004/23/EG hinsichtlich der Verfahren zur Prüfung der Gleichwertigkeit von Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei eingeführten Geweben und Zellen (ABl. L 93 vom 9.4.2015, S. 56) sowie der Richtlinie (EU) 2015/565 der Kommission vom 8. April 2015 zur Änderung der Richtlinie 2006/86/EG hinsichtlich bestimmter technischer Vorschriften für die Kodierung menschlicher Gewebe und Zellen (ABl. L 93 vom 9.4.2015, S. 43). In Deutschland gilt die Verordnung über die Anwendung der Guten Herstellungspraxis bei der Herstellung von Arzneimitteln und Wirkstoffen und über die Anwendung der Guten fachlichen Praxis bei der Herstellung von Produkten menschlicher Herkunft – AMWHV (Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung) vom 03. November 2006, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 51, S.2523 vom 11. November 2006, mehrfach und zuletzt geändert am 2. Juli 2018 durch Bundesgesetzblatt Jahrgang 2018 Teil I Nr. 24, S. 1080, Art.3 vom 12. Juli 2018
Die Änderung durch das Vierte Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 20. Dezember 2016 durch Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr.63, S.3048, Art.4 vom 23. Dezember 2016 trat sechs Monate nach der Veröffentlichung der Mitteilung der Europäischen Kommission über die Funktionsfähigkeit des EU-Portals und der Datenbank nach Artikel 82 der Verordnung (EU) Nr. 536/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/20/EG (ABl. L 158 vom 27.5.2014, S. 1) im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Verantwortlich für die Bekanntgabe im Bundesgesetzblatt ist das Bundesministerium für Gesundheit. Für weitere diesbezügliche Fragen schlage ich vor, Sie wenden sich an den Arbeitskreis Gesundheit der AfD Fraktion im Deutschtschen Bundestag oder ich leite Ihre E-Mail mit Vorliegen Ihrer Zustimmung auch gern dahin weiter, da ich als ordentliches Mitglied des Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen eher anderweitig befasst bin.

Vielen dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit

Mit freundlichen Grüßen