Portrait von Elke Ferner
Elke Ferner
SPD

Frage an Elke Ferner von Crgen Arhuneqg bezüglich Verkehr

31. Mai 2017 - 15:02

Sehr geehrte Frau Ferner,

unterstützen Sie die Privatisierung der Autobahn?

Als "alte" Sozialdemokratin werde ich im Herbst keine Partei wählen, die diese Maßnahme unterstützt.

Viele Grüße
Petra Neuhardt

Frage von Crgen Arhuneqg
Antwort von Elke Ferner
29. Juni 2017 - 11:49
Zeit bis zur Antwort: 4 Wochen

Sehr geehrte Frau Neuhardt,

vielen Dank für Ihre Frage zur Privatisierung der Autobahn über abgeordnetenwatch.de, die ich Ihnen gerne beantworte. Ich bitte Sie die späte Beantwortung zu entschuldigen.

Die SPD hat sich immer gegen eine Privatisierung der deutschen Autobahnen und Bundesstraßen gestellt und diese Position auch im Gesetzgebungsverfahren zur Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen durchgesetzt.

Schon innerhalb der Bundesregierung ist es der SPD gelungen, eine doppelte Privatisierungsschranke im Gesetzentwurf der Regierung zur Änderung des Grundgesetzes durchzusetzen. Im Grundgesetz selbst wird deswegen in Artikel 90 geregelt werden, dass nicht nur die Bundesfernstraßen selbst im unveräußerlichen, 100prozentigen Eigentum des Bundes stehen, sondern auch die Infrastrukturgesellschaft, die für deren Planung, Bau und Betrieb zuständig sein wird. CDU-Finanzminister Schäuble und CSU-Verkehrsminister Dobrindt wären bereit gewesen, 49 Prozent dieser Gesellschaft an private Investoren zu verkaufen. Das haben wir schon verhindert, noch bevor das Gesetzgebungsverfahren den Bundestag erreicht hat.

In intensiven und schwierigen Verhandlungen mit CDU/CSU haben wir als SPD-Bundestagsfraktion nun zwei weitere Grundgesetz-Änderungen durchgesetzt.

Zum einem wird eine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung Dritter an der Infrastrukturgesellschaft und deren Tochtergesellschaften in Artikel 90 Absatz 2 des Grundgesetzes ausgeschlossen. Damit ist klar, dass die Gesellschaft zu 100 Prozent staatlich bleibt. Zum anderem wird auch eine funktionale Privatisierung durch die Übertragung eigener Aufgaben der Gesellschaft auf Dritte ausgeschlossen, z.B. durch sogenannte Teilnetz-ÖPP. In Artikel 90 Absatz 2 des Grundgesetzes wird dazu der Satz eingefügt: „Eine Beteiligung Privater im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften ist ausgeschlossen für Streckennetze, die das gesamte Bundesautobahnnetz oder das gesamte Netz sonstiger Bundesfernstraßen in einem Land oder wesentliche Teile davon umfassen.“. Einfachgesetzlich wird geregelt, dass Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) nur auf der Ebene von Einzelprojekten bis maximal 100 Kilometer Länge erfolgen, die nicht räumlich miteinander verbunden sein dürfen. Mit diesen Grundgesetz-Änderungen und vielen einfachgesetzlichen Änderungen stellen wir sicher, dass auch theoretisch mögliche Hintertüren für eine Privatisierung fest verschlossen sind.

Vieles, was bislang rechtlich möglich gewesen wäre bei der Einbeziehung privater Betreiber und institutioneller Investoren, ist jetzt erstmals rechtlich ausgeschlossen. Manche Kritiker und manche Kampagne hat fälschlicherweise gerade uns als SPD in den letzten Wochen unterstellt, mit den Grundgesetz-Änderungen würden wir die Türen für eine Privatisierung öffnen. Das Gegenteil ist richtig: Wir schließen Türen, die bislang offen standen.

Im Ergebnis haben wir als SPD die doppelte Privatisierungsschranke des Regierungsentwurfs mit weiteren Privatisierungsschranken verstärkt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Privatisierung der Autobahnen und Bundesstraßen nicht stattfindet. Mit dem Gesetz errichten wir Schranken, wo es vorher keine gab, auch im Grundgesetz.

Unser verkehrspolitisches Ziel ist es, die neue Gesellschaft so zu gestalten, dass sie als gemeinwohlorientierte Einrichtung für ein effizientes Autobahn-Netz in Deutschland sorgt, das allen Menschen in unserem Land zu Gute kommt.

Mit freundlichen Grüßen

Elke Ferner