Bundestag 2009 - 2013
Portrait von Ekin Deligöz
Frage an
Ekin Deligöz
DIE GRÜNEN

Da ich aus Ihrer Antwort auf den Brief von Gerhard Raden nicht eindeutig eine Position zum Sachverhalt erkennen kann, frage ich einfach sehr konkret.

Jugend
09. September 2013

(...) Mai 2011 auf die Frage von Herrn Rade zum § 1626a BGB (elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern) hatte ich die Position der bündnisgrünen Bundestagsfraktion skizziert. Wir hatten uns schon damals für die Aufhebung des sogenannten Müttervetos bei der gemeinsamen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern eingesetzt. Statt dessen sprechen wir uns für einen niedrigschwelligen Zugang von Vätern zu diesem gemeinsamen Sorgerecht aus. (...)

Bundestag 2009 - 2013
Portrait von Ekin Deligöz
Frage an
Ekin Deligöz
DIE GRÜNEN

Hallo, liebe Frau Deligöz,

wie groß ist die Gefahr für uns Verbraucher, dass die Wasserwirtschaft privatisiert wird?

Welche (un)heimlichen Pläne aus Brüssel sind hierzu bekannt?

Verbraucherschutz
24. März 2013

(...) ich stimme mit Ihnen völlig überein: Die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser ist ein Menschenrecht, Wasser das Lebensmittel Nummer eins. Deshalb darf Wasser nicht zum Handelsgut werden wie andere Güter, deshalb darf die Wasserversorgung in den deutschen Städten und Gemeinden nicht privatisiert werden. (...)

Bundestag 2009 - 2013
Portrait von Ekin Deligöz
Frage an
Ekin Deligöz
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Deligöz,

Soziale Sicherung
21. Januar 2013

(...) Seit Juli 2012 liegen die vorläufigen Ergebnisse der Studie „Wiederholt durchzuführende Befragungen zu Problemen, speziellen Bedarfen und Versorgungsdefiziten von contergangeschädigten Menschen“ der Universität Heidelberg vor. Diese Ergebnisse sind zwar erst vorläufig, dafür aber umso deutlicher: Ungedeckte Bedarfe belasten Contergangeschädigte in einem Ausmaß, das fast nicht vorstellbar ist, wenn man nicht täglich damit lebt. (...)

Bundestag 2009 - 2013
Portrait von Ekin Deligöz
Frage an
Ekin Deligöz
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Deligöz,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
22. November 2012

(...) Ich habe mich bis zur abschließenden Abstimmung im Deutschen Bundestag intensiv mit der Frage der Zulässigkeit von Beschneidungen beschäftigt und auf verschiedenen Ebenen die Auseinandersetzungen um das Pro und Contra von medizinisch nicht indizierten Beschneidungen verfolgt. Die Grüne Bundestagsfraktion hatte im Herbst ein eigenes Fachgespräch durchgeführt. (...)

Bundestag 2009 - 2013
Portrait von Ekin Deligöz
Frage an
Ekin Deligöz
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Deligöz,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
17. Oktober 2012

(...) Buschkowsky hat in seiner Amtszeit eigentlich ein paar ganz gute, konstruktive Ansätze zur Integrationsförderung in Neukölln umgesetzt. Um so mehr bin ich über seinen derzeitigen, rückschrittlichen Feldzug für mehr Härte statt moderner Integrationspolitik erstaunt. Die Entwicklung ist über solche Forderungen eigentlich längst hinweg gegangen. (...)

Bundestag 2009 - 2013
Portrait von Ekin Deligöz
Frage an
Ekin Deligöz
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Deligöz,

Ich sehe, dass Sie für den ESM abgestimmt haben und bin bestürzt.

Wirtschaft
30. Juni 2012

(...) Damit werden Maßnahmen ergriffen, die bei konsequenter Umsetzung endlich den Teufelskreis aus Banken- und Staatsschulden durchbrechen könnten. Aus Grüner Sicht ist es daher elementar, dass eine Bankenunion bei der Abwicklung von Banken im Interesse der Steuerzahler agiert und dass die Kapitalgeber der Banken entsprechend beteiligt werden. Nur wenn dies sichergestellt ist, sind die Beschlüsse des Gipfeltreffens tatsächlich als Fortschritt zu werten. (...)

Bundestag 2009 - 2013
Portrait von Ekin Deligöz
Frage an
Ekin Deligöz
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Deligöz

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
22. Mai 2012

(...) Die Unterrepräsentanz von Abgeordneten mit Migrationshintergrund betrifft nicht nur Frauen – Menschen mit ausländischen Wurzeln sind im Bundestag generell unterrepräsentiert. Man geht inzwischen davon aus, dass zwischen 15 und 20 Prozent der deutschen Bevölkerung einen Migrationshintergrund haben, und das spiegelt sich im Bundestag natürlich bei Weitem noch nicht wieder. (...)