Daniel Oetzel

| Abgeordneter Hamburg
Daniel Oetzel
© FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft
Frage stellen
Jahrgang
1988
Wohnort
Hamburg
Berufliche Qualifikation
Bachelor of Science
Ausgeübte Tätigkeit
MdHB, Student, wissenschaftlicher Mitarbeiter
Wahlkreis

Wahlkreis 4: Blankenese

Wahlkreisergebnis: 0,6 %

Liste
Landesliste, Platz 9
Parlament
Hamburg
Parlament beigetreten
03.03.2015

Die politischen Ziele von Daniel Oetzel

Hamburg - fit für die Zukunft!
Hamburg steht vor einer wichtigen Entscheidung. Am 15. Februar 2015 entscheiden die Wähler  darüber, ob Politik in unserer Stadt weiterhin nur „auf Sicht“ gemacht wird, oder Hamburg eine neue Perspektive bekommt. Ich kämpfe dafür, dass heute die richtigen Entscheidungen getroffen werden, um Hamburg fit für die Zukunft zu machen.

Hamburgs Schulen - fit für die Zukunft
Das Schulen in Hamburg ächzen unter den zahlreichen Strukturreformen der Vergangenheit. Entscheidend für die Schüler ist aber nicht, ob der Weg zum Abitur 8 oder 9 Jahre dauert oder ein Schultag um 15:00 oder 18:00 beendet ist. Entscheidend für die Schüler ist die Qualität des Unterrichts. Leistungsdifferenzierte Kurse, bessere Lehrerausbildung, kleinere Klassen, Entlastung der Lehrkräfte durch Sozialpädagogen und Verwaltungskräfte sind nicht kostenlos zu haben. Ich bin mir aber sicher: Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft. Um Hamburgs Schulen fit für die Zukunft zu machen, müssen Abenteuer wie das Busbeschleunigungsprogramm, das Hamburg 260 Millionen Euro kostet, in Zukunft zurückstecken. Für mich hat Bildung Vorfahrt.

Hamburgs Unis  - fit für die Zukunft
Die Unis in Hamburg sind seit Jahren unterfinanziert. Durch die Hochschulvereinbarung bekommt die Uni Hamburg jedes Jahr nur 0,88% mehr Mittel - nicht einmal Inflationsausgleich. Immer weniger Lehre wird von Professoren durchgeführt, die Ausstattung erfüllt gerade die Mindestvoraussetzungen, Seminare werden immer größer oder gleich zu Vorlesungen umstrukturiert. Die Unis sind im freien Fall. Gleichzeitig kommt von den 30 BAföG-Millionen nicht ein Cent an den Hochschulen an, weil sie gebraucht werden, um den Gesamthaushalt und damit andere Ausgaben auszugleichen. Ausgaben wie knapp eine halbe Milliarde für die Anteile an Hapag-Lloyd, ein Unternehmen, welches allein in diesem Jahr 224 Millionen Euro Miese macht. Bildung ist die Ressource der Zukunft. Statt kriselnde Unternehmens muss Hamburg die Hochschulen retten.

Hamburgs Gesellschaft - fit für die Zukunft
In Hamburg wird auf Probleme oftmals reflexartig mit Verboten reagiert, statt sich den Ursachen zu stellen. Prostitution auf St. Georg schreckt Besucher ab? Anbahnung verboten! Betrunkene randalieren in den Bahnen? Alkohol verboten! Gewaltbereite Demonstranten kommen nach Hamburg? Versammlungen verboten! Und Cannabis? Ist schon immer suspekt und sowieso verboten. Ich will eine Gesellschaft, die die Ursachen für Probleme behebt, statt sie mit Verboten zu überdecken. Ich will eine Gesellschaft, in der das Leben nicht immer weiter eingeschränkt wird, sondern die Verbote auch mal abschafft. Ich will eine Gesellschaft, die ihren Mitgliedern zutraut, selbst zu entscheiden, was gut für sie ist. Denn nur eine solche Gesellschaft ist fit für die Zukunft.

Hamburg - fit für die Zukunft
Um Hamburg fit für die Zukunft zu machen, brauchen wir eine Politik, die rechnen kann. Es reicht nicht, keine neuen Schulden mehr zu machen - Hamburg muss in den kommenden Jahren damit anfangen, seine Schulden zurückzuzahlen. Allein im letzten Jahr hat die Stadt mehr als 760 Millionen Euro an Zinsen gezahlt - Geld, das Hamburg für die Fehler der Vergangenheit bezahlen muss und nicht in die Zukunft investieren kann.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass sich diese Fehler nicht wiederholen. Denn mir liegt Hamburg am Herzen. Hamburg ist die Stadt in der wir heute und in Zukunft leben. Wenn Hamburg morgen eine Stadt sein soll, die uns ein selbstbestimmtes, freies und glückliches Leben ermöglicht, müssen wir heute dafür arbeiten und die richtigen Entscheidungen treffen. Packen wir es an! Machen wir Hamburg fit für die Zukunft!

Über Daniel Oetzel

In Hamburg wird Politik heute auf Kosten der kommenden Generation gemacht. Mit meiner Kandidatur möchte ich erreichen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden, um Hamburg fit für die Zukunft zu machen.

Seit 2008 lebe, arbeite und studiere ich in Hamburg. Derzeit mache ich den „Master of Education“ (Lehramt) an der Uni Hamburg mit den Fächern Geschichte und Biologie. Mein Zuhause ist der Stadtteil Blankenese im schönen Hamburger Westen.

Als Abgeordneter des Studierendenparlamentes der Uni Hamburg habe ich für bessere Studienbedingungen und höhere Lehrqualität gekämpft. Heute setze ich mich als Landesvorsitzender der Jungen Liberalen für die Interessen junger Menschen in ganz Hamburg ein. Als Spitzenkandidat der Jungen Liberalen kandidiere ich auf der Landesliste der Freien Demokratischen Partei (FDP) auf Listenplatz 9.

Als Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft werde ich für ein Hamburg kämpfen, dass die Interessen junger Menschen ernst nimmt und ihnen die Chance gibt, ein selbstbestimmtes Leben in einer Stadt zu führen, die fit für die Zukunft ist.

Sie haben eine Frage zu meinem Programm, dem Wahlprogramm der FDP Hamburg oder meiner Person? Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Alle Fragen in der Übersicht

(...) Am Wochenende entscheidet sich, ob Hamburg "Olympia" will. Sollte sich Hamburg dafür entscheiden sind erhebliche Anstrengungen zu unternehmen, um Infrastrukturprojekte (Tunnel, Straßen, Brücken usw.) zu planen; schließlich soll ein neuer Stadtteil entstehen. Wird die FDP sich dafür einsetzen entsprechend mehr Personal einzustellen, obwohl sie in der Vergangenheit eher für eine Reduzierung votiert haben? (...)

Von: Ebynaq Teramre

Antwort von Daniel Oetzel
FDP

(...) Olympia in Hamburg ist eine große Chance für unsere Stadt. Die geplanten Invetitionen in Höhe von annähernd 15 Milliarden Euro müssen nur zu einem geringen Teil von Hamburg selbst getragen werden. (...)

# Familie 17Juli2015

(...) bitte teilen Sie mit, wie Sie die Tatsache sehen, dass dem Berufsstand "Hebamme" im Juli 2016 das berufliche Aus droht. Wie kann es sein, dass Hebammen keine Versicherung mehr für Ihre Tätigkeit erhalten bzw. (...)

Von: Unenyq Evrtre

Antwort von Daniel Oetzel
FDP

(...) Die FDP setzt sich sehr für die Hebammen ein. Es kann nicht sein, dass Hebammen ihren Beruf nicht mehr ausüben können, weil sie die ständig steigenden Haftpflichtprämien aus den Honoraren der Krankenkassen nicht bezahlen können. (...)

(...) Welchen Einfluss hat ein einzelner Abgeordneter in der Bürgerschaft? (...)

Von: Gurerfn Juvgr

Antwort von Daniel Oetzel
FDP

(...) Ich habe für die Bürgerschaft kandidiert, damit die Jugend eine starke Stimme im Parlament hat. Politik wird meines Erachtens viel zu sehr von Politikern dominiert, deren Fokus eher nicht die jungen Menschen Hamburgs sind. (...)

%
3 von insgesamt
3 Fragen beantwortet
2 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

UN-Migrationspakt: Antrag der AfD-Fraktion

28.11.2018
Dagegen gestimmt

Verkauf der HSH Nordbank

13.06.2018
Dafür gestimmt

"Tag der Reformation" wird zum Feiertag

28.02.2018
Dagegen gestimmt

Gebotsverfahren „Quartier am Klosterwall“

31.03.2016
Dagegen gestimmt

16 Milliarden für HSH Nordbank-Rettung

09.12.2015
Dagegen gestimmt

Pages