Frage an
Dagmar Freitag
SPD

Guten Tag Frau Freitag,

Gesundheit
14. Juli 2009

(...) Im übrigen war der Beschluss im Rahmen der Gesundheitsreform, die Leistungen der Künstlichen Befruchtung nur noch zu 50% durch die Krankenkassen zu finanzieren, der Kompromiss einer interfraktionellen Arbeitsgruppe (und keinesfalls nur von der SPD). Neben unserer Position (wir konnten uns eine Finanzierung durch die Solidargemeinschaft vorstellen), gab es auch die Auffassung, Kinderlosigkeit als Krankheit zu definieren und eine weitere Meinung, nämlich dass es zu Lasten von Dritten keinen Anspruch auf leibliche Kinder geben solle. (...)

Frage an
Dagmar Freitag
SPD

Bundestagswahl

Sehr geehrte Frau Freitag!

Bundestagswahl

Als unsere Wahlkreiskandidatin interessiert mich Ihre politische Meinung zu folgenden Themen:

Umwelt
10. Juli 2009

(...) Die rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder hat im Jahr 2000 den Ausstieg aus der Atomenergie gemeinsam mit den Energiekonzernen ausgehandelt und beschlossen. Für die SPD ist dies ein unwiderruflicher Entschluss: Bis 2021 steigt Deutschland aus der Atomenergie aus. (...)

Frage an
Dagmar Freitag
SPD

Sie haben am 18.6. dem Gesetz zu den sog. "Internetsperren" zugestimmt.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
26. Juni 2009

(...) Ich bin der Überzeugung, dass das Gesetz in der Form, in der es nun verabschiedet wurde, nicht die Informationsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger einschränkt. Die Befürchtungen, das Gesetz könnte der Boden sein für flächendeckende Zugangserschwerung und Zensur in Deutschland, erübrigen sich insbesondere durch die spezialgesetzliche Regelung. (...)

Frage an
Dagmar Freitag
SPD

Sehr geehrte Frau Freitag,

aus aktuellem Anlass bitte ich sie um Stellungnahme zu den Gesetzesentwürfen zur Sperrung von Seiten mit kinderpornographischem Inhalt als Vertreterin meines Wahlkreises.

Familie
13. Mai 2009

(...) Der SPD-Bundestagsfraktion war bereits zu Beginn dieser Diskussion voll bewusst, dass wir uns in einem Spannungsfeld zwischen dem notwendigen Kampf gegen Kinderpornographie im Internet und den hierdurch betroffenen Freiheitsrechten der Bürgerinnen und Bürger bewegen. Deshalb haben wir stets deutlich gemacht, dass wir für eine entsprechende Internetsperre eine gesetzliche Grundlage für erforderlich halten, um rechtsstaatlichen Grundsätzen genügen zu können. (...)