Christian Schmidt
CSU

Frage an Christian Schmidt von Urael Xyrore bezüglich Gesundheit

26. Februar 2018 - 16:15

Sehr geehrter Herr Schmidt,

nach einigem Durchforsten der hier gestellten Fragen ist auch mir aufgefallen, dass sie auf Fragen bzgl. Glyphosat gerne auf die Veröffentlichung Ihres persönlichen Statements beim bmel verweisen. So weit, so gut. Dieses habe ich mir durchgelesen, wobei sich mir eine Frage stellte: In dem Artikel schreiben Sie dass,"mit unserer heutigen Zustimmung zur weiteren Zulassung von Glyphosat für fünf Jahre [..] wir wichtige Bedingungen durchsetzen [konnten]". Bei der danach folgenden Aufzählung erscheint auch folgender Punkt: "Aufklärung der unterschiedlichen Einschätzungen der WHO-Gremien im Hinblick auf die gesundheitlichen Gefahren für den Menschen". Auf der HP des bmel ist generell allerdings nur die Sprache davon, dass "Wissenschaftler [...] übereinstimmend(!?) zu dem Ergebniss" kämen, dass der sachgemäße Einsatz von Gylphosat "unbedenklich" ist. Was sind denn nun die "unterschiedlichen Einschätzungen der WHO-Gremien"? Der Text suggeriert, dass es verschiedene (wissenschaftliche) Meinungen zu Glyphosat gibt, die nun geklärt werden sollen? ...über die aufgeklärt werden soll? Beim lesen der diesbezüglich Artikel auf den Seiten des Bundesministeriums erscheint es mir eher so, als gäbe es eher EINE Meinung zu Glyphosat.

mir freundlichen Grüßen,
Urael Xyrore

Frage von Urael Xyrore
Antwort von Christian Schmidt
12. März 2018 - 08:25
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 6 Tage

Sehr geehrter Herr Xyrore,

auf Basis aller vorliegenden Erkenntnisse kommen unabhängige Wissenschaftler in Deutschland und allen EU- Mitgliedstaaten überein: Bei bestimmungsgemäßer und sachgerechter Anwendung des Wirkstoffs Glyphosat bestehen keine Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit.

Die unterschiedlichen Auffassungen in unterschiedlichen Unterausschüssen der WHO sind zwar wissenschaftlich nicht als relevant angesehen. Dennoch sollte die WHO sich zu diesen unterschiedlichen Positionen äußern.
Dies bestätigt auch die zusätzliche wissenschaftliche Überprüfung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA). Darüber hinaus wurde Glyphosat von der ECHA nicht als krebserregend eingestuft.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: https://www.bmel.de/DE/Landwirtschaft/Pflanzenbau/Pflanzenschutz/_Texte/DossierPflanzenschutzmittel.html?nn=1853720&notFirst=true&docId=5305986

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Susanne Froelich

Abgeordnetenbüro Christian Schmidt MdB
Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft