Portrait von Christian Magerl
Christian Magerl
DIE GRÜNEN

Frage an Christian Magerl von Wnavan iba Cbmavnx bezüglich Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen

03. September 2008 - 15:48

Sehr geehrter Herr Dr. Magerl,

ich bin 13 Jahre alt und fahre jeden Tag mit dem Fahrrad zur Schule. Meine Freunde und ich und viele andere Kinder müssen über die Staatsstraße. Warum dürfen so viele riesige LKWS durch Neufahrn fahren? Die können doch die Autobahn nehmen. Es gab sogar schon einen tödlichen Unfall. Die LKWS fahren oft sehr schnell und auch wenn ich an der Ampel warte wird mir ziemlich mulmiig. Können Sie sich dafür einsetzen, dass nur LKWS, die bei uns Geschäfte beliefern durch Neufahrn fahren?

Vielen Dank und freundliche Grüße

Janina

Frage von Wnavan iba Cbmavnx
Antwort von Christian Magerl
10. September 2008 - 10:26
Zeit bis zur Antwort: 6 Tage 18 Stunden

Hallo Janina,

ich hab mir dazu mal die neuesten Zahlen der Straßenverkehrszählung herausgesucht. Die stammen zwar aus dem Jahr 2005, aber am grundlegenden Problem hat sich seither vermutlich nichts geändert.

An der Zählstelle in Neufahrn wurden pro Tag 641 Lkws gezählt, in Eching 1155. An der Zählstelle dazwischen, also am Gewerbegebiet Eching/Neufahrn, waren es 1752 Lkws. Das heißt, rein zahlenmäßig fahren fast alle Lastwagen, die durch Neufahrn wie durch Eching kommen, zum Gewerbegebiet, das von den beiden Gemeinden gemeinsam ausgewiesen wurde.

Die Ausweisung von Gewerbegebieten ist rechtlich gesehen die Angelegenheit der Gemeinden. Es war von Anfang an klar, dass dieser Schritt Lastverkehr zur Folge haben wird. Die Ortsdurchfahrten jetzt nachträglich zu sperren, ist leider nicht möglich. Irgendwie müssen die Lkws ja zu den dort angesiedelten Betrieben kommen.

Dass die Situation, gerade wenn man mit dem Radl unterwegs ist, neben einem Laster oft bedrohlich oder beklemmend wirkt, kenne ich aus eigener Erfahrung, da ich selbst, wenn es irgend geht, mit dem Fahrrad unterwegs bin. Hier hilft nur doppelte Wachsamkeit und Vorsicht, um Unfälle zu vermeiden. So leid es mir tut.

Viele Grüße

Christian Magerl