Birke Bull-Bischoff
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Qnavry Tehzcryg an Birke Bull-Bischoff bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

# Demokratie und Bürgerrechte 21. Okt. 2017 - 00:38

Sehr geehrte Frau Bull.

Vielen Dank für Ihre Antwort zum Programm "Schulerfolg sichern".

Sie schreiben "In Sachsen-Anhalt ist es ein Erfolgsmodell geworden."

1. Für wen genau?

Die Resultate, die in der Drs. (7/1814) zu entnehmen sind, überzeugen nicht als Erfolg für die Kinder. Aber das ist nicht Thema, weil jedem nach Durchsicht aktueller Schulbücher und dem Hintergrund zum Programm "Schulsozialarbeit" klar werden muss, dass der Bildungsauftrag zunehmend hinter dem Versuch, den Erziehungsauftrag der Eltern zu übernehmen, gerückt wird.

2 Ist denn irgendwie glaubwürdig zu erklären, warum 400 Sozialpädagogen beschäftigt werden statt Lehrkräfte einzustellen?

In der Drs. steht "Schulsozialarbeiter verfügen als Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe über akademische Abschlüsse in den Studienrichtungen Soziale Arbeit, Sozialpädagogik oder einer vergleichbaren Studienrichtung im Bereich des Sozialwesens, und "Für eine vor dem 01.08.15 seit mehr als 2 Jahren im Tätigkeitsfeld Schulsozialarbeit beschäftigte erfahrene Fachkraft gilt der Nachweis der Qualifikation als erbracht."

3. Was kann ein Sozialpädagoge überhaupt sinnvolles zum Schulerfolg beitragen, wenn er selbst schon fach- und sachfremd ist?

4. Zu den Übrigen von ca. 400 in Umlauf gebrachten Sozialarbeitern, also jene mit Abschluss interessiert mich, wie mit dem vermittelten Halbwissen in den o.g. Bereichen die Einsichtsfähigkeit und damit die Einwilligungsreife eines Kindes bis 16 Jahren für die Unterzeichnung der eigenen Schweigepflichtsentbindung eingeschätzt wird und mit welchen vermittelbaren Methoden sie dieses nachprüfbar "einschätzt"? Und wie machen das jene ohne Abschluss in irgendwas?

5. Wie kann es sein, dass mit dieser "Einschätzung" von einem Schulsozialarbeiter ohne gerichtliche Entscheidung - ohne Anhörung der Eltern - in das Recht der Eltern eingegriffen wird?

6. Unter wessen Aufsicht sowie Fachaufsicht und Leitung stehen diese Schulsozialarbeiter?

Von: Qnavry Tehzcryg

Antwort von Birke Bull-Bischoff (LINKE) 15. Dez. 2017 - 15:05
Dauer bis zur Antwort: 1 Monat 3 Wochen

Sehr geehrter Herr Gumpelt,

Schulsoziarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen leisten eine hervorragende Arbeit. Gern verweise ich in diesem Zusammenhang auf den Endbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum ESF-Programm „Projekte zur Vermeidung von Schulversagen und zur Senkung des vorzeitigen Schulabbruchs“ von Prof. Dr. Thomas Olk (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Prof. Dr. Karsten Speck (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) und Thomas Stimpel (M.A. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Soziales sowie des Kultusministeriums des Landes Sachsen-Anhalt, abrufbar unter https://www.schulerfolg-sichern.de/fileadmin/user_upload/schulerfolg-sic... . Darin finden Sie auch, welche Hilfen, Angebote und Aktivitäten im Rahmen von Schulsozialarbeit geleistet werden und an wen sich diese Angebote richten: „sozialpädagogische Hilfen für SchülerInnen mit besonderen Schwierigkeiten, etwa aufgrund sozialer Benachteiligungen und/oder individueller Beeinträchtigungen (z.B. bei Lern- und Verhaltensstörungen, sozialen Auffälligkeiten bzw. massiver Gefährdung des Schulerfolgs), offene sozialpädagogisch orientierte Angebote für alle SchülerInnen (z.B. Mitwirkung an Projekttagen; Organisation non-formaler Bildungsangebote), ergänzende und begleitende Aktivitäten wie bspw. Eltern- oder Gemeinwesenarbeit.“ (S. 8 des Berichts)
Weitere Informationen zur Schulsozialarbeit finden sich auch auf der bundesweiten Informations- und Vernetzungsseite zur Schulsozialarbeit in Deutschland www.schulsozialarbeit.net . Dort finden Sie u.a. Informationen zu Begründungen, Trägern, rechtlichen Grundlagen und Kooperationen von Schulsozialarbeit, Hintergründe sowie Strukturen zur Schulsozialarbeit in einzelnen Bundesländern.

Beste Grüße!
Birke Bull-Bischoff