Bernhard Schmitt
ÖDP
Profil öffnen

Frage von Nfgevq Crgre an Bernhard Schmitt bezüglich Energie

# Energie 26. Sep. 2008 - 14:31

Sehr geehrter Herr Bernhard Schmitt

Jedes Jahr berechnet das Global Footprint Network den Ökologischen Fußabdruck der Menschheit, das heißt den Bedarf an Acker- und Weideland, Wäldern und Fisch sowie den Platzbedarf für Infrastruktur. Dieser Bedarf wird der weltweiten biologischen Kapazität gegenübergestellt, also dem Vermögen der Ökosysteme, Ressourcen aufzubauen und Müll aufzunehmen. Über den ökologischen Fußabdruck kann der genaue Tag festgelegt werden, an dem die weltweite Gemeinschaft mehr verbraucht, als der Planet jedes Jahr produziert: der Tag der ökologischen Überschuldung, der Overshoot-Day.

Zeitgleich mit dem Herbstbeginn am Dienstag dem 23.9.08 hat die Menschheit alle natürlichen und regenerierbaren Ressourcen verbraucht, die uns die Erde in diesem Jahr zur Verfügung stellt. Ab diesem Tag kann auch jeglicher Müll, der erzeugt wird sowie alle Treibhausgase, die in die Atmosphäre gelangen, nicht mehr von der Natur verarbeitet werden.
1987 lebte die Menschheit erstmals auf zu großem Fuß: Overshoot Day war der 19. Dezember. 1995 hatten die Menschen bereits am 21. November jene Ressourcen verbraucht, die eigentlich bis zum Jahresende reichen müssen.
2006 war es der 9. Oktober.

Welche Maßnahmen können Sie und Ihre Partei treffen, um diesem Trend entgegenzuwirken?

Von: Nfgevq Crgre

Antwort von Bernhard Schmitt (ÖDP)

Sehr geehrte Frau Peter,

vielen Dank für Ihre Frage. Da wir eine ökologische Partei sind, ist es für uns ein vorrangiges Anliegen, den Verbrauch der Natur zu reduzieren. Deswegen verfolgen wir diese Ziele:
- Größtmögliche Energieeffizienz
- 100% erneuerbare Energie
- Bestandsschutz für Flora-Fauna-Lebensräume
- Sanierung geschädigter Bereiche
- Vernetzung von Biotopen
- ökologische Forstpolitik

Freundliche Grüße

Bernhard Schmitt

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.