Bundestag 2005 - 2009
Portrait von Barbara Hendricks
Frage an
Barbara Hendricks
SPD

Sehr geehrter Frau Hendrix! Meine Frage bezüglich der Arbeitslosenstatistik im Kreis Kleve lautet wie folgt: Der Kreis Kleve ist mit dem Optionsmodell für die Betreuung seiner Hartz IV - Arbeitslosen tätig.

Arbeit und Beschäftigung
22. Juli 2009

(...) Entscheidend ist, dass auf diese Änderung entsprechend aufmerksam gemacht wird. Ob die Kreisverwaltung Kleve bei der Vorstellung der regionalen Arbeitslosenstatistik dieser Pflicht nachgekommen ist, kann ich ncht beurteilen - aber zumindest in Teilen der Öffentlichkeit scheint der Grund für die Änderung nicht angekommen zu sein. (Die unangenehmen Folgen einer solchen Änderung musste zum Beispiel die SPD wegstecken, als wir im Zuge der so genannten Hartz IV Reformen am Arbeitsmarkt die Menschen aus der Sozialhilfe in die Vermittlung und damit in die Statistik geholt haben. (...)

Bundestag 2005 - 2009
Portrait von Barbara Hendricks
Frage an
Barbara Hendricks
SPD

Als Erstwähler interessiert mich, wie hoch der Anteil bei der Europawahl heute war ?

MfG V. Hirnich

Außenpolitik und internationale Beziehungen
07. Juni 2009

(...) Tatsächlich gewählt haben 1.030.000 Erstwähler. Die Wahlbeteiligung der Erstwähler lag unterdurchschnittlich bei 32,2 Prozent, während die Wahlbeteiligung aller Wahlberechtigten 43,3 Prozent betrug. Sie sehen, es bleibt für uns noch viel zu tun! (...)

Bundestag 2005 - 2009
Portrait von Barbara Hendricks
Frage an
Barbara Hendricks
SPD

Werte Frau Dr. Hendricks,

mit Interesse und etwas Verwunderung habe ich ihre Antwort an Herrn Pöhlker gelesen.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
29. Mai 2009

(...) ich finde es gut, dass Sie sich der Gefährlichkeit Ihrer Waffen bewusst sind und für deren sichere Aufbewahrung jederzeit sorgen. Eine Pauschalisierung des Gegenteils hat nicht stattgefunden.Vielmehr zitieren Sie mich zutreffend: "Natürlich gehen wir davon aus, dass Jeder, insbesondere jeder Vater, der Waffen zuhause aufbewahrt, diese ordnungsgemäß sichert". (...)

Bundestag 2005 - 2009
Portrait von Barbara Hendricks
Frage an
Barbara Hendricks
SPD

Sehr geehrte Frau Hendricks,

mit großem Interesse habe ich Ihre Antwort auf die Fragen von Herrn Pöhlker gelesen.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
28. Mai 2009

(...) Seitens der Politik stärken und sensibilisieren wir das familiäre und schulische Umfeld am besten , indem wir Betreuungseinrichtungen und Schulen so ausrichten, dass die Kinder und Jugendlichen dort auf eine Kultur der Anerkennung und Förderung treffen. Dieser Aufgabe sind viele Menschen und alle staatlichen Ebenen - Kommune, Land und Bund - verpflichtet. (...)

Bundestag 2005 - 2009
Portrait von Barbara Hendricks
Frage an
Barbara Hendricks
SPD

Sehr geehrte Frau Hendricks,

vor mir liegt eine Zusammenfassung daüber, was die im BT vertretenen Parteien in Sachen Waffenrecht verändern wollen.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
05. Mai 2009

(...) Wenn es gelänge, den Zugriff auf Waffen zu verhindern und Leben zu retten, so ist damit noch nicht die für den Gewaltausbruch ursächliche Konfliktlage der Amokläufer gelöst. Dafür muss das familiäre und schulische Umfeld sensibilisiert und gestärkt werden. (...)

Bundestag 2005 - 2009
Portrait von Barbara Hendricks
Frage an
Barbara Hendricks
SPD

Sehr geehrte Frau Dr. Hendricks,

in Abgeordnetenwatch wurden Sie von Herrn Reth gefragt: Wird die SPD von einer unter dem Rettungsschirm stehenden Bank (Staatsbeteiligung unter 25 %) eine Spende annehmen?

Wirtschaft
11. März 2009

(...) Ich denke allerdings nicht, dass ich mir ein „Hintertürchen“ offengelassen habe, meine Aussage ist eindeutig und ich wiederhole sie noch einmal: Ich versichere für den Parteivorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, dass wir Spenden von Unternehmen, die auf die Garantieleistungen des Soffin zurückgreifen, nicht annehmen werden. Dabei ist es irrelevant, aus welchem „Topf“ eine angebotene Spende stammen würde. (...)

Bundestag 2005 - 2009
Portrait von Barbara Hendricks
Frage an
Barbara Hendricks
SPD

Für mich ist nicht erkennbar, was die SPD unternehmen will, um das stetige Auseinanderklaffen zwischen Armut und Reichtum in Deutschland zu verhindern. Ich habe viel über die Wirtschaft und den Globalismus gelesen (z.B. J.

Soziale Sicherung
26. Januar 2009

(...) Ausschläge nach unten können am besten durch die Einführung von Mindestlöhnen verhindert werden, auch das eine alte Forderung der SPD. Weil die CDU/CSU strikt gegen einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn ist, setzt Bundesarbeitsminister Olaf Scholz mit Hilfe des Entsendegesetzes auf branchenbezogene Mindestlöhne. Inzwischen gelten Mindestlöhne für 9 Branchen und über 3 Millionen Beschäftigte. (...)