Frage an Antje Lezius von Znephf Fpubaf bezüglich Gesundheit

27. Oktober 2013 - 13:37

Grüß Gott,
in den letzten, und ganz besonders in diesem Jahr kommt es zu unzumutbarer Lärmbelästigungen durch militärische Übungsflüge, insbesondere auch der Amerikaner. Inzwischen sind zu den unterschiedlichsten Tages- und Nachtzeiten ein tieffrequentes Dröhnen oder Überschallknalle oder Tiefflüge zu verzeichnen, die an unserer Gesundheit zehren. Ich fühle meinen Lebenswert als massiv beschränkt, desgleichen den Wohnwert meines Anwesens.
Was wird gegen diesen Missstand unternommen?
Freundlicher Gruß
M. Schons

Frage von Znephf Fpubaf
Antwort von Antje Lezius
04. Dezember 2013 - 15:17
Zeit bis zur Antwort: 1 Monat 1 Woche

Sehr geehrter Herr Schons,

haben Sie vielen Dank für Ihr Schreiben zum Thema militärische Übungsflüge.

Ich kann Ihren Unmut über Lärmbelästigungen verstehen. Die zuständigen Stellen im Bundesministerium der Verteidigung versicherten mir, dass die Bundeswehr stets bemüht ist, eine Belastung der Bevölkerung durch die notwendigen militärischen Übungsflüge so weit wie möglich zu vermeiden. Nacht- und Tiefflüge werden auf ein Minimum begrenzt. So werden an Wochenenden und Feiertagen und jeden Tag zwischen 0:00 Uhr und 7:00 Uhr keine Übungsflüge im deutschen Luftraum durchgeführt. Nachtflüge sind nur in besonderen Flugkorridoren von Montag bis Donnerstag zwischen kurz nach Sonnenuntergang und Mitternacht zulässig. Überschallflüge sind speziell genehmigungspflichtig und nur über einer Höhe von 10.800 Metern gestattet.

Diese Regelungen gelten verbindlich nicht nur für die Luftwaffe der Bundeswehr, sondern für jedes militärische Luftfahrzeug, das sich im deutschen Luftraum bewegt, also auch für die Streitkräfte der USA.

Die Bundeswehr ist stets bemüht einen Ausgleich zwischen den berechtigten Interessen der von dem Flugbetrieb beeinträchtigten Bevölkerung und den militärischen Übungsbedarf zu schaffen. Zum Thema militärischer Flugbetrieb im Landkreis Birkenfeld stehe ich bereits im Austausch mit Vertretern der Kommunen und der Bundeswehr vor Ort. Diesen werde ich im neuen Jahr weiter intensivieren.

Die Luftwaffe unterhält die Gruppe Flugbetrieb in der Bundeswehr, die dafür zuständig ist, Beschwerden von Bürgern über übermäßiges Flugaufkommen oder regelwidriges Verhalten von Piloten, auch der amerikanischen, entgegenzunehmen. Sollten Ihnen konkrete Fälle bekannt sein, möchte ich Sie daher an diese Beschwerdestelle verweisen. Sie erreichen diese über das Bürgertelefon 0800 8620730 oder unter fliz@bundeswehr.org.

Mit freundlichen Grüßen

Antje Lezius MdB