Frage an
Annette Sawade
SPD

Erwerbsttätigkeit und Sorgearbeit bei geringem Arbeitslohn, insbesondere in Sozialen- und Pflegeberufen, dazu noch schlechte Arbeitsbedingungen sowie Personalmangel bringt viele Menschen, die ihren Beruf gerne ausüben, an das Ende ihrer Kraft. Gesundheitliche soziale Fragen dürfen nicht einer Wirtschaftlichkeit unterliegen! (...)

Gesundheit
03. August 2017

(...) Die Pflege ist aber insbesondere dadurch gekennzeichnet, dass das wichtigste Element, die Zeit, in der Entlohnung bisher nicht abgebildet wird. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass jeder Pflegebedürftige einer individuellen Behandlung bedarf und dabei ist es von herausragender Bedeutung, dass Angehörige und Pflegekräfte sich ausreichend Zeit für die zu Pflegenden nehmen können. Auch aus diesem Grund setzt sich die SPD für eine Aufwertung und bessere Bezahlung sozialer Berufe ein. (...)

Frage an
Annette Sawade
SPD

Sehr geehrte Frau Sawade,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
06. Oktober 2015

(...) Wie Sie wissen, haben wir uns lange mit der Problematik ehemaliger DDR-Übersiedler/innen beschäftigt - sowohl in den Fachausschüssen als auch in der SPD-Bundestagsfraktion. (...) Sie fragen nach den Gründen meiner Entscheidung, einem Abschluss des Petitionsverfahrens zuzustimmen. (...) Oktober 2015 treffend: "Es gibt keine gerechte Lösung für dieses Problem, zumindest keine, ohne neue Ungerechtigkeiten zu schaffen." (...)

Frage an
Annette Sawade
SPD

Sehr geehrte Frau Sawade,

wahrscheinlich ist meine Anfrage vom 26.11.2014 bei Ihnen untergegangen. Aus diesem Grund möchte ich hiermit noch einmal freundlich erinnern. Vielen Dank.

Sehr geehrter Frau Sawade,

Verkehr
18. Januar 2015

(...) Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen einzuführen, ist keine neue Forderung und wird immer wieder kontrovers diskutiert. Sowohl gesellschaftlich als auch politisch flammt die Debatte regelmäßig auf - und, wie so oft, lässt sich die Kontroverse nicht "mal eben so" zusammenfassen und im Hinblick auf ein anzustrebendes Ergebnis auf den Punkt bringen. (...)