Anja Hennersdorf

| Kandidatin Sachsen
Anja Hennersdorf
Frage stellen
Jahrgang
1977
Wohnort
Schirgiswalde-Kirschau
Berufliche Qualifikation
Volljuristin
Ausgeübte Tätigkeit
Rechtsanwältin
Wahlkreis

Wahlkreis 52: Bautzen 1

Wahlkreisergebnis: 5,5 %

Liste
Landesliste, Platz 36
Parlament
Sachsen

Sachsen

In der Lausitz haben der Erhalt des Industriestandortes und der Arbeitsplätze Vorrang vor Klimaschutzzielen.
Position von Anja Hennersdorf: Neutral
Der Erhalt von Arbeitsplätzen/Schaffung von neuen Arbeitsplätzen kann nur zusammen mit der Einhaltung der Klimaschutzziele einhergehen. Beide Ziele sind gleichwertig. Der Kohleausstieg 2038 ist beschlossen. Nun heißt es in Arbeitsplätze in Bereich der erneuerbaren Energien zu investieren.
Es sollen mehr Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben werden.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Vorrangig ist natürlich die Attraktivität des Berufes zu steigern und für den Pflegeberuf wieder mehr Auszubildenden zu begeistern. Aber ohne ausländische Pflegekräfte werden wir nicht auskommen. Wir müssen allerdings beachten, dass wir die Arbeitsmärkte im Ausland damit nicht belasten.
Kommunen sollen städtische Wohnungen nicht mehr verkaufen dürfen.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Der soziale Wohnungsmarkt muss gesichert sein. Insbesondere die Großstädte müssen in der Lage sein, sozialen Wohnraum anzubieten, damit sich jeder eine Wohnung leisten kann. Dies ist auch für eine ausgewogene Stadtentwicklung enorm wichtig.
Es soll kein Wahlrecht ab 16 bei Landtagswahlen geben.
Position von Anja Hennersdorf: Lehne ab
Unsere Jugendlichen tragen bereits ab 14 Jahren große Verantwortung für sich aber auch für andere. Dies spiegelt sich in auch in Gesetzen wieder.Wie wichtig es ist, sie auch politisch besser einzubinden, zeigen die "fridays for future" Bewegungen. Wir müssen das ernst nehmen.
Nach 35 Beitragsjahren sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Grundrente erhalten.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Wer 35 Jahre gearbeitet hat, der hat in dieser Zeit auch etwas geleistet, unabhängig von seinem Verdienst. Das hat Respekt verdient und nicht den Weg zum Amt, um dort unter Offenlegung seines hart Ersparten, Hilfe zu beantragen. Diese Solidarität sollte in unserer Gesellschaft vorhanden sein.
Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sollen soziale und ökologische Aspekte künftig stärker beachtet werden, auch wenn es am Ende mehr kostet.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Öffentliche Aufträge werden aus öffentlichen Mitteln bezahlt. Ausgerechnet dann auf soziale und ökologische Aspekte, wie gerechten Lohn für Arbeitnehmer und Klimaschutz zu verzichten, wäre widersprüchlich. Qualität von Angeboten misst sich nicht nur am Preis, sondern auch an Arbeitsbedingungen.
Es soll ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und der Politik veröffentlicht werden.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Das größte Potential der Politik ist ihre Glaubwürdigkeit. Und Glaubwürdigkeit erreicht man mit größtmöglicher Transparenz. Ein solches Register macht Abläufe und Hintergründe für Entscheidungen für jeden sichtbar. Dies fördert auch die Demokratie.
Wer sich verpflichtet, für mindestens 10 Jahre auf dem Land zu praktizieren, soll bevorzugt zum Medizinstudium zugelassen werden (Landarztquote).
Position von Anja Hennersdorf: Lehne ab
Dies ist ein Eingriff in die Berufswahlfreiheit. Bevor mit einem solchen Zwang der Ärztemangel auf dem Land bekämpft wird, müssen Förderinstrumente, wie Zuschüsse oder Tandempraxen oder Arztassistenz Vorrang haben. Diese Instrumente helfen im Unterschied zur Landarztquote auch kurzfristig.
In Sachsen soll es mehr staatlich geförderte Programme gegen Rassismus und Antisemitismus geben.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Wir sehen, dass sich Rassismus und Antisemitismus wieder ausbreitet. Es ist daher unumgänglich, gut funktionierende Programme wie "Weltoffenes Sachsen", die politische Bildung und Projekte gegen Menschenfeindlichkeit fördern, weiter auszubauen, um Nachhaltigkeit zu erreichen.
Abgelehnte Asylbewerber*innen sollen konsequent in ihre Heimatländer zurückgeführt werden.
Position von Anja Hennersdorf: Neutral
Wenn abgelehnte Asylbewerber*innen hier Arbeit finden und sich gut integrieren, sollte man ihnen auch ein Bleiberecht ermöglichen. Hierfür müssen wir die Möglichkeit schaffen. Bei fehlendem Integrationswillen, ist eine Rückführung unter Beachtung der Situation im Herkunftsland für gerechtfertigt.
Die Listen der Parteien zu Landtagswahlen müssen sich zu gleichen Anteilen aus Männern und Frauen zusammensetzen.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Die Parität in Parlamenten ist ein Ausdruck von Gerechtigkeit und Gleichberechtigung, die auch im Grundgesetz verankert ist. Ohne hierfür Regeln aufzustellen, werden wir dies nicht erreichen können. Ein Paritätsgesetz kann dafür sorgen, dass Geschlechtergerechtigkeit selbstverständlich wird.
Auf öffentlichen Flächen sollen weiterhin Herbizide wie Glyphosat eingesetzt werden können, solange es keine effektiven Alternativen gibt.
Position von Anja Hennersdorf: Lehne ab
Die Anwendung von Glyphosat halte ich allgemein für bedenklich und sollte mittelfristig ganz beendet werden. Auf öffentlichen Flächen, wie Parkanlagen oder Grünflächen halte ich sie schlichtweg für überflüssig, da sie mehr schaden als nutzen.
Der Besitz und Konsum von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Anja Hennersdorf: Neutral
Bei einer Legalisierung von Cannabis, würde der Verkauf unter staatliche Kontrolle gestellt und der kriminelle Handel bekämpft. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass Cannabis als Einstiegsdroge gilt. Es muss daher dringend in die Aufklärung und Suchtprävention investiert werden.
Der sächsische Verfassungsschutz wird aktuell seinen Aufgaben nicht gerecht.
Position von Anja Hennersdorf: Lehne ab
Man kann nicht sagen, dass er seinen Aufgaben nicht gerecht wird, denn in den Bereichen Extremismus und Spionageabwehr arbeitet er gut. Aber ich sehe einen Verbesserungsbedarf was Beratung und Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden betrifft.
Beim Ausbau von WLAN-Netzwerken und beim Breitbandausbau sollen Unternehmen Vorrang vor Privatpersonen haben.
Position von Anja Hennersdorf: Lehne ab
In Sachsen erfolgt der Breitbandausbau gerade flächendeckend. Es ist schwierig und unpraktikabel hier einen Vorrang einzurichten, denn in den meisten Fällen sind die zu erschließenden Gebiete gewerblich und privat durchmischt. Es macht mehr Sinn, die Erschließung insgesamt schnell voranzutreiben.
Die Wiederansiedelung des Wolfs ist ein Erfolg für den Naturschutz in Sachsen, er sollte deshalb auch weiterhin nicht abgeschossen werden dürfen.
Position von Anja Hennersdorf: Neutral
Es ist toll, dass sich der Wolf in Sachsen wieder ansiedeln konnte. Das muss nun unbedingt geschützt werden. Im Ausnahmefall, wenn häufige Rissereignisse zu Unsicherheit für Mensch und Weidetier führen, dann muss es möglich sein, Problemtiere zu entnehmen.
Kitagebühren sollen vollständig abgeschafft werden.
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Die Kita ist eine Bildungseinrichtung und sollte daher ebenso wie die Schule in Sachsen kostenfrei sein. Dies bringt Entlastung für die Familien und führt zu mehr Chancengleichheit. Wir müssen jedoch beachten, dass die Kommunen hiermit nicht belastet werden. Daher Schritt für Schritt.
Menschen mit besonders großem Vermögen sollen mehr Steuern zahlen (Vermögenssteuer).
Position von Anja Hennersdorf: Stimme zu
Unser Steuersystem ist darauf ausgerichtet, dass überwiegend Einkommen aus Erwerbstätigkeit besteuert wird, weniger hingegen Kapitalerträge, Erbschaften etc. Dies führt zu Ungerechtigkeit und befördert die Schere zwischen arm und reich. Die Vermögenssteuer sorgt für mehr Steuergerechtigkeit.
Alle Fragen in der Übersicht

(...) Bezahlbarer Wohnraum in den Ballungsgebieten ist nicht vorhanden. Für welche konkreten Schritte zur Lösung des Problems würden Sie sich im Landtag einsetzen? Mit freundlichen Grüßen S. Heona (...)

Von: Fira Heona

Antwort von Anja Hennersdorf
SPD

(...) Junge Familien sollen beim Kauf und der Sanierung von Bestandsgebäuden gezielt gefördert werden. Mit einem Landesprogramm „Jung kauft Alt“ könnte Sachsen eine Vorreiterrolle übernehmen. Wo eine Sanierung nicht mehr möglich ist, muss auch der Abriss ruinöser Gebäude stärker ins Auge gefasst werden. (...)

(...) Welche ganz konkreten Schritte würden Sie – in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit - unternehmen, damit wir als Land Sachsen die o.g. Verpflichtungen buchstabengetreu einhalten und mit Ihrer Hilfe ein wirklich inklusives Bildungssystem in Sachsen haben. (...)

Von: Znepb Evrzre

Antwort von Anja Hennersdorf
SPD

(...) Um die UN-BRK buchstabengetreu umsetzen zu können, wird der weitere schrittweise und verbindliche Aufbau eines inklusiven Bildungswesens erforderlich sein. Mir und der SPD Sachsen ist es wichtig, dass auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf die Schule nach ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten frei wählen können. Deshalb muss Inklusion an den Grund- und Oberschulen genauso wie am Gymnasium möglich sein. (...)

%
2 von insgesamt
2 Fragen beantwortet
12 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.