Walter Nadler
CSU

Frage an Walter Nadler von Sybevna Xney-Qnivq bezüglich Kultur

21. Juni 2013 - 10:15

Sehr geehrter Herr Nadler,

"Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt."

So steht es jedenfalls in unserem Grundgesetz. In der Realität wird der Schutz unserer Feiertage jedoch immer stärker ausgehöhlt. Der Wegfall des Buß- und Bettages oder die Ausnahmen bei den verkaufsoffenen Sonntagen seien hier als Beispiel genannt. Diese schleichende Entwicklung steht in unmittelbaren Zusammenhang mit der stetig zunehmenden Ökonomisierung aller Bereiche unserer Gesellschaft, die wirtschaftliche Interessen über das Wohl des Menschen stellt. In diesem Zusammenhang ist auch die geplante Änderung des bayerischen Feiertagsgesetzes kritisch zu sehen.

Wie stehen Sie zu der geplanten Änderung?

Mit freundlichen Grüßen

Florian Karl-David

Frage von Sybevna Xney-Qnivq
Antwort von Walter Nadler
24. Juni 2013 - 07:20
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 21 Stunden

Sehr geehrter Herr Florian,

Sie haben mit Ihrer Auffassung schon Recht. Ich selbst war und bin der Meinung, dass man den Buß- und Bettag nicht hätte wegfallen lassen dürfen. Als Katholik sage ich, der Pfingstmontag, der noch nicht einmal im Vatikan Feiertag ist, wäre sinnvoller gewesen, wenn schon ein Feiertag geopfert werden muss.

Ein Fragezeichen mache ich bei den verkaufsoffenen Sonntagen. Hier kommt man sicher auch der einen oder anderen Familie entgegen, die ggf. nicht die Möglichkeit hat einmal etwas länger zu zweit oder auch mit Kindern einen Einkauf tätigen zu können. Manchmal will etwas, das man anschaffen will eben besser überlegt sein. Nur - die Anzahl der Sonntage muss begrenzt bleiben.

Was die Änderung des bayerischen Feiertagsgesetzes anbelangt, so verwundert mich die Haltung der beiden großen Kirchen. Von keiner kamen Einwände. Ich habe auch mit Regionalbischöfin Dr. Greiner und Regionaldekan Dr. Zerndl in meinem Stimmkreis Kontakt aufgenommen. Aber auch hier gab es keinen nennenswerten Einwand. Die Landtagsfraktion der CSU war mit den Landeskirchlichen Leitungen mit der gleichen Erfahrung in Verbindung. Ich habe für mich noch nicht endgültig entschieden, ob ich dem Gesetz zustimmen werde.

Abschließend darf ich Ihnen mitteilen, dass ich für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stehe.

Ihnen alles Gute.

Freundlichen Gruß

Walter Nadler