Fragen und Antworten

Über Uwe-Volkmar Köck

Ausgeübte Tätigkeit
Abgeordneter im Landtag
Berufliche Qualifikation
Dipl.-Biologe; Dr. rer. nat.
Geburtsjahr
1953

Uwe-Volkmar Köck schreibt über sich selbst:

In Bitterfeld bin ich geboren (14.07.1953) und aufgewachsen. Es folgten Studium der Biologie, Forschungsstudium, Promotion und wissenschaftliche Tätigkeit an der Universität in Halle. Nach der Wende Gründung eines Ingenieurbüros für Landschaftsplanung. Gesundheitlich bedingt konzentriere ich mich seit 2005 ausschließlich auf die Landtagstätigkeit. In Halle kreuzten sich auch in familiärer Hinsicht während der Studienzeit die entscheidenden Wege. Meine Frau ist als Naturwissenschaftlerin an der Halleschen Universität tätig. Unsere beiden Söhne sind mittlerweile schon erwachsen.
Als politisch interessierter Mensch habe ich mich von Kindesbeinen an gesellschaftlich engagiert, wurde folgerichtig auch Mitglied der SED und war knapp zwei Jahre hauptamtlich in der FDJ tätig.
Seit der Wende bin ich kommunalpolitisch im Stadtrat von Halle aktiv. 1998 zog ich das erste Mal in den Landtag ein. Nachdem bereits 2002 nur noch wenige Stimmen für das Direktmandat fehlten, konnte ich dieses dann 2006 für den Wahlkreis Halle-Neustadt erringen.
In der Landtagsfraktion war ich von 1998 bis 2006 für alle Umweltthemen zuständig und habe die Fraktion in der Enquetekommission für ein zukunftsfähiges Sachsen-Anhalt und im Unterausschuss Abwasser vertreten. In der 5. Wahlperiode habe ich mich querschnittsorientiert um Raumordnung und Landesentwicklung bemüht.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Sachsen-Anhalt Wahl 2011

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Halle I
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Halle I

Politische Ziele (Kandidat Sachsen-Anhalt Wahl 2011)

Meine politischen Zielstellungen unterscheiden sich zum ersten hinsichtlich der politischen Ziielrichtung, zum zweiten hinsichtlich der zeitlichen Erreichbarkeit und drittens hinsichtlich des Detailliertheittsgrades. Kurzfristiges politisches Ziel ist ein solches Wahlergebnis, das die Option für eine Regierungsbeteiligung DER LINKEN in Sachsen-Anhalt eröffnet. Eine mittelfristige Orientierung stellt das Wahlprogramm für die Landtagswahl am 20.März 2011 dar (siehe den Link auf. dieser Seite). Langfristiges Ziel ist eine sozial gerechte Welt und eine nachhaltige Lebensweise. Die 6. Wahlperiode steht dabei für mich unter dem landesplanerischen Leitmotiv einer Ressourcensparenden, wissensbasierten, sozial orientierten Lebens-, Siedlungs- und Wirtschaftsweise.

Kandidat Sachsen-Anhalt Wahl 2006

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Halle I
Wahlkreis:
Halle I
Wahlkreisergebnis:
34,90 %