Fragen und Antworten

Schleswig-Holstein Wahl 2017
Thomas Thedens (FREIE WÄHLER)
Frage an
Thomas Thedens
FREIE WÄHLER

Über Thomas Thedens

Geburtsname
Thedens
Ausgeübte Tätigkeit
selbständiger Immobilienvermittler
Berufliche Qualifikation
Fachwirt der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft
Wohnort
Norderstedt
Geburtsjahr
1967

Thomas Thedens schreibt über sich selbst:

Thomas Thedens (FREIE WÄHLER)

Ich bin gebürtiger Schleswig-Holsteiner und wohne schon immer in unserem nördlichsten Bundesland. Familie ist für mich das wichtigste im Leben. Geboren und Aufgewachsen in Rendsburg wohne ich nun seit 1996 in Norderstedt, lebe dort mit meiner Frau und meinem Sohn zusammen.

In die Politik bin ich 2015 gegangen, da ich mich unbedingt für bessere Bildungsbedingungen vor Ort einsetzen will. Als Elternvertreter wurde ich für die FREIE WÄHLER bei der Kommunalwahl in die Stadtvertretung Norderstedt gewählt, sowie in den Kreistag Segeberg. In Norderstedt habe ich mich seit vielen Jahren, am Ende mit Erfolg, für den Neubau am Schulzentrum-Süd eingesetzt.

Bildung ist für mich das wichtigste Thema überhaupt! Ohne Bildung funktioniert gar nichts. Und Bildung ist ein lebenslanger Prozess. Er hört nicht nach der Schulzeit auf. Da wir in Deutschland keine großen Bodenschätze haben, ist Bildung der einzige Bereicht, den wir selber steuern können. Dies wurde in den letzten Jahrzenten aber grob vernachlässigt.

Persönliche Einstellung: Ich sehe mich weiterhin als Bürger, der sich einmischt und Dinge verbessern und voranbringen will! Mein Ansatz ist, im Rahmen meiner Möglichkeiten meinen Beitrag dazu zu leisten, sich für pagmatische Problemlösungen in ununserer Gesellschaft einzusetzen.

Wichtig ist im politischen Bereich, dass es immer um die Sache gehen sollte. Nicht um persönliche Eitelkeiten oder Macht durch gewisse Posten. Die praktische Lösung für das Problem vor Ort steht bei mir im Focus. Darum geht es und dafür stelle ich mich zur wahl! So, wie ich es seit 2018 auch schon in meinen kommunalen Ämtern praktiziere.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Schleswig-Holstein Wahl 2022

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Norderstedt
Wahlkreis
Norderstedt
Wahlliste
Landesliste FREIE WÄHLER
Listenposition
4

Politische Ziele

Politische Ziele

Meine wichtigsten Punkte zur Landtagswahl 2022 in Schleswig-Holstein:

Bildung: Nach wie vor benötigen wir mehr Lehrer und kleinere Klassen. Zusätzlich müssen wir an den Schulen Reserven schaffen durch eine 110 %-tige Lehrerversorgung. Außerdem stehe ich mit den FREIEN WÄHLERN dafür, alle Schulformen des differenzierten Bildungssystems zu erhalten.

Zudem wollen wir die Einführung eines neuen, eigenständigen Schulfachs ab den weiterführenden Schulen für Alltags- und Lebensökonomie.

Ganz wichtig ist den FREIEN WÄHLERN und mir auch die Beibehaltung der Förderschulen und Förderzenten. Das Thema Inklusion kann nur mit den Förderschulen gelingen. Diese werden dauerhaft gebraucht. Eine schrittweise Abschaffung lehne ich ganz entschieden ab!

Zusätzlich benötigen wir mehr qualifiziertes Fachpersonal an den Förderschulen-/Zentren.

Finanzen: Entschuldung der Städte und Gemeinden durch Bündelung aller kommunalen Schulden beim Land. Städte und Gemeinden finanziell besser ausstatten. Wir benötigen hier einen Schnitt, eine Reform.

Viele Städte und Gemeinden sind so verschuldet, dass sie teilweise ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen können. Und sie werden es aus eigener Kraft auch nicht mehr schaffen, sich zu entschulden.

Die Gründe für diese Verschuldung sind natürlich aufzuarbeiten und die Fehlerquellen zu beheben.

Umwelt: Energiewende- und Mobilitätswende weiter vorantreiben. Weg von fossilien Energieträgern und hin zu erneuerbaren Energien. Und weg von der Abhängigkeit von autokratischen oder diktatorischen Staaten. Der Krieg in der Ukraine führt es uns deutlich vor Augen.

Wir FREIE WÄHLER setzten uns schon sehr lange für den Ausbau der Wasserstofftechnologie ein. Hier ist mein Ziel, Schleswig-Holstein zum führenden Bundesland in diesem Bereich zu machen.

Bei der Mobilität gilt es, offen für alle Lösungen zu sein und auch alle Hintergründe der einzelnen Technologien offen darzulegen. Meiner Ansicht nach, wird es nicht die „eine“ Lösung geben, sondern einen Mix aus verschiedenen Technologien, die für verschiedene Einsatzzwecke benötigt werden. Dazu zählen moderne Wasserstoffantriebe, ganz klar synthetische Kraftstoffe (gewonnen aus grünem Wasserstoff und CO2) und die E-Antrieben.

Beim Thema E-Mobilität muss allerdings dringend nachgebessert werden. So, wie diese Technologie derzeit betrieben wird (Herstellung, Rohstoffe, Batterielandung mit Anteil von Kohlestrom, Missachtung der Technologieanforderungen unseres Stromnetzes, etc.) ist dies nicht zwingend so umweltfreundlich, wie wir uns das erhoffen.

Sicherheit- und Zivilschutz: Nach wie vor Stärkung von Polizei und Justiz durch mehr Personal und bessere Ausstattung. Sowie Stärkung und Ausbau des Zivil- und Katastrophenschutzes.

Gesundheit: Flächendeckende Ärztversorgung, auch im ländlichen Bereich. Dieses Thema ist seit der letzten Landtagswahl in 2017 leider aktueller den je. Statt einer Verbesserung der Lage ist eine Verschlimmerung eingetreten. Wir benötigen Strukturen und Modelle, die es gerade für junge Ärzte wieder attraktive machen, sich im ländlichen Raum anzusiedeln.

Pflegeberufe: Endlich bessere Bezahlung unserer Fachkräfte. Klatschen alleine reicht nicht. Sowie bessere Möglichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung um auch berufliche Perspektiven aufzuzeigen.

Infrastruktur- und Haushalt: Den Rückstau an Instandhaltungsmaßnahmen für unsere Infrastruktur endlich aufholen. Viele Landesstraßen und Brücken müssen dringend saniert werden. Hierfür sollte ein zweckgebundener Fonds, bzw. ein Sondervermögen angelegt werden.

Wir benötigen für alle Haushaltsbereiche endlich eine vorausschauende Planung, mit der Möglichkeit zweckgebundene Rücklagen bilden zu können. Dies gilt auch gerade für den kommunalen Bereich. Hier bedarf es entsprechender gesetzlicher Änderungen um dies zu ermöglichen.

Zudem würde ein solches Vorgehen vermutlich auch erheblich Kosten einsparen und somit Raum für Zukunftsinvestitionen frei machen.

Landwirtschaft: Mit den FREIEN WÄHLERN willen ich den Ausbau des ökologischen Landbaus in Schleswig-Holstein. Aber auch den Erhalt einer flächendeckenden und bäuerlich strukturierten Landwirtschaft und die Stärkung der Familienbetriebe. Die Unterstützung der landwirtschaftlichen Betriebe bei der Transformation von Produktions- und Haltungsweisen durch Planungssicherheit und einen erleichterten Zugang zu Förderkrediten ist dabei von zentraler Bedeutung.

Gleiches, bzw. Ähnliches gilt für den Bereich Jagd, Fischerei, Binnenfischer und Teichwirte in Schleswig-Holstein. Auch hier der Erhalt und die Stärkung der Familienbetriebe.

Tierwohl: Wir FREIE WÄHLER setzten uns für ein tierversuchsfreies Schleswig-Holstein ein! Obwohl die EU Tierversuche für Kosmetika verboten hat, finden solche Experimente etwa an Kaninchen oder Mäusen immer noch statt.

Wir setzen uns dafür ein, dass diese illegalen Tests endlich gestoppt werden. Für Kosmetika sind sie völlig überflüssig und in der Medizin stehen mit weiterentwickelten Zellkulturen ein vollwertiger Ersatz zur Verfügung, welcher sogar patientenspezifische Testverfahren ermöglicht.

 

Flüchtlinge: Alles zu tun, um so schnell wie möglich und so viel wie möglich neue Unterkünfte für die neu ankommenden Flüchtlinge aufzubauen. Weiterhin dafür zu sorgen, dass die Integration gelingt. Kitaplätze für die Kinder, Möglichkeiten zur Teilnahme am Schulunterricht sowie an Sprachkursen.

Soziale Kontakt- und Austauschmöglichkeiten anbieten. Arbeitsmöglichkeiten schaffen und Wohnraum zur Verfügung stellen. Sicherlich eine Mamut Aufgabe, aber je schneller wir handeln, desto besser.

 

 

 

 

Kandidat Schleswig-Holstein Wahl 2017

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Norderstedt
Wahlkreis
Norderstedt
Wahlkreisergebnis
1,50 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
1

Politische Ziele

Meine 10 wichtigsten Punkte zur Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein:

Sicherheit: Stärkung von Polizei und Justiz durch mehr Personal. Härtere Strafen bei Gewalt gegen Amtsträger.

Bildung: Mehr Lehrer und kleinere Klassen. Reserven schaffen durch eine 110 %-tige Unterrichtsversorgung, sowie mehr Zeit zum Lernen, deshalb G9 an allen Gymnasien. Dauerhafter Erhalt der Gemeinschaftsschulen und der Gymnasien. Einführung eines eigenständigen Schulfachs Alltags- und Lebensökonomie. Außerdem die Förderschulen- und Zentren dauerhaft erhalten und Inklusion nur mit entsprechendem Fachpersonal.

Finanzen: Entschuldung der Städte und Gemeinden durch Bündelung aller kommunalen Schulden beim Land. Städte und Gemeinden finanziell besser ausstatten.

Kommunen: Kein Zusammenschluss zu einem Nordstaat, keine Gemeinde- und Kreisgebietsreformen. Unsere bewährten dezentralen Strukturen erhalten.

Infrastruktur: Straßen und Brücken endlich sanieren, Rettungsschirme für unsere Straßen und Brücken. Abschaffung der Straßenbaubeiträge.

Flüchtlinge: Einführung der sogenannten Flüchtlingskarte, um das Sachleistungsprinzip gegenüber dem Geldleistungsprinzip zu stärken.

Landwirtschaft: Den Erhalt einer flächendeckenden und bäuerlich strukturierten Landwirtschaft und die Stärkung der Familienbetriebe. Gleiches gilt für den Bereich Jagd, Fischerei, Binnenfischer und Teichwirte in Schleswig-Holstein.

Gesundheit: Flächendeckende Ärztversorgung, auch im ländlichen Bereich.

Umwelt: Wasserversorgung muss in öffentlicher Hand bleiben. Kein Fracking in Schleswig-Holstein. Windenergie Ja, aber nur mit 10 H Abstandsregelung für Wohngebäude.

Freihandel: Ein Veto des Landes Schleswig-Holstein gegen TTIP und CETA.