Frage an
Thomas Stotko
SPD

Sehr geehrter Herr Stotko,

Bildung und Erziehung
15. Februar 2017

(...) Berücksichtigen Sie bitte, dass es der Stadt Witten natürlich frei steht, auch andere Formen der Betreuung anzubieten, die nicht dem starren Modell der OGS entsprechen müssen. Weiterhin darf ich Ihnen mitteilen, dass die Fraktionen von SPD und Grünen für den Fall der Fortsetzung der Regierungsarbeit nach der im Mai anstehenden Landtagswahl beabsichtigen, die OGS-Betreuung zu flexibilisieren. In welcher Form und ob Ihnen das dann für Ihre Tochter hilft vermag ich derzeit nicht zu beurteilen. (...)

Frage an
Thomas Stotko
SPD

Sehr geehrter Herr Stotko,

als 2. Stellvertreter der Schwerbehindertenvertretung werden in Gesprächen diverse Fragen an mich gestellt, wie z. B. eine SPD geführte Landesregierung künftig mit ihren Beamten umzugehen gedenkt.

Arbeit und Beschäftigung
19. April 2012

(...) Bereits im Koalitionsvertrag aus dem Jahre 2010 haben wir uns vorgenommen, eine lt;stronggt;Dienstrechtsreformlt;/stronggt; durchzuführen, die i.ü. nach der Föderalismusreform ohnehin erforderlich ist. (...)

Frage an
Thomas Stotko
SPD

Sehr geehrter Herr Stotko,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
02. September 2010

(...) Ich begleite und kommentiere seit sechs Wochen die Ereignisse der Loveparade und habe das bisher auch auf das Verhalten von Herrn Sauerland erstreckt. Herr Sauerland hat gestern im Innenausschuss auf meine Frage, ob er für die von ihm eingeladenen mindestens 350.000 Gäste alle sicherheitsrelevanten Maßnahmen unternommen habe keine Antwort gegeben. Er ist der Meinung, er habe das Chaos des Veranstalters nicht kontrollieren müssen. (...)

Frage an
Thomas Stotko
SPD

Hallo Herr Stotko,

Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben
05. Mai 2010

(...) Grundsätzlich gilt, dass den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und Steuerzahlern in unserem Land nicht nochmals die Lasten der Krise aufgebürdet werden dürfen. Daher ist es unumgänglich, dass die deutsche Bundesregierung ihre Schlüsselstellung in Europa nutzt und das deutsche und europäische Gemeinwohl nicht länger an der internen Zerstrittenheit zischen den Regierungsfraktionen scheitert. (...)