Portrait von Stephan Lenz
Stephan Lenz
CDU

Frage an Stephan Lenz von Varf Rpx bezüglich Kultur

06. September 2013 - 08:13

Kleist erschoss sich wegen prekären Arbeitsbedingungen, van Gogh auch. Künstlerische Arbeiten wurden/werden Kulturgut, lokal und weltweit. In Berlin steht infolge der Landespolitik eine soziale Mauer.

Politiker haben in einer arbeitsteiligen Gesellschaft die Grundverantwortung für die Rahmenbedingungen, in denen Bürger leben und arbeiten können. Fragen blieben:

Warum entschieden Politiker, dass die Erhöhung des Kulturetats in Berlin nur Angestellten, die jeden Monat Tariflöhne erhalten, keinen freischaffenden Künstlern/Kreativen (die tagtäglich ums Existenzminimum kämpfen müssen!) nutzen soll?

Warum verweigern Berliner Politiker Geringverdienern/Wohngeldempfängern einen Sozialpass, der Teilhabe am kulturellen leben ermöglichen soll, auch wenn sie nachweislich weniger Geld zur Verfügung haben als den Hartz4Satz?

Warum gibt es in Berlin keine spezialisierten Jobcenter, so dass u.a. Künstler/Kreative fachkompetent beraten würden?

Warum werden in Berlin Bürger, die respektiert arbeiten, nicht vor Psychoterror und Sanktionsdrohungen beschützt, wenn sie nur Mitspracherechte über Arbeitsinhalte und Arbeitsbedingungen einfordern? Vor den Hartz4Gesetzen hatten Künstler -als Gegenleistung der Gesellschaft- zumindestens Anspruch auf eine schikanefreie Solzialhilfezahlung, wenn sie trotz respektierter Arbeit in Deutschland in Armut leben mussten. Wie wollen Sie das Problem lösen helfen?

Frage von Varf Rpx
Antwort von Stephan Lenz
10. September 2013 - 14:46
Zeit bis zur Antwort: 4 Tage 6 Stunden

Sehr geehrte Frau Eck,

vielen Dank für Ihre Nachricht, die Sie über Abgeordnetenwatch.de an mich abgesandt haben. Ich nutze das Internetforum jedoch nicht. Gerne beantworte ich Anfragen, wenn sie mich postalisch (Stephan Lenz MdA, Niederkirchnerstr. 5, 10111 Berlin) oder per E-Mail (lenz@cdu-fraktion.berlin.de) erreichen.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan Lenz

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.