Steffi Lemke
DIE GRÜNEN

Frage an Steffi Lemke von Unaf-Wbnpuvz Jruzrvre

10. März 2016 - 06:27

Sehr geehrte Frau Lemke,

es ist in diesen Tagen schon ein Kreuz der Partei der Grünen anzugehören. Volker Beck, Roland Palmer usw. Wäre da nicht der strahlende Stern von Herrn Kretschmann.

Mein Frage betrifft jedoch ein anderes Gebiet. Ich höre, mal wieder, daß die Renten in Ost und West weiter angepasst werden sollen. Ein löbliches Unterfangen, dem ich voll zustimme. Was sich mir nicht erklärt ist, daß die Realrenten in Ost und West zt. gravierend, besonders bei den Frauen, auseinanderdriften.

Wir, meine Frau und ich, haben drei Kinder aufgezogen, studieren lassen und all die Mühen und Freuden, die mit der Kindererziehung einhergehen, auf uns genommen. Nachdem der Jüngste sein Abitur gemacht hatte ist meine Frau in den Arbeitsmarkt zurückgekehrt. Sehr mühsam eine gleichwertige Arbeit zu finden. Da meine Frau das Rentenalter erreicht hat haben wir den endgültigen Rentenbescheid erhalten. Sie erhält 635,00 € Rente. Bei unseren Bekannten in Thüringen, mit denen wir seit über 30 Jahren befreundet sind, und die Frau eine ähnliche Stellung bekleidet hat, erhält 1.040,00 € Rente. Und dies obwohl Sie über 12 Jahre keiner Tätigkeit nachgegangen ist. Offiziell war Sie einer LPG "zugeteilt" worden. Dort hat Sie aber keinen Tag gearbeitet.

Meine Frage: Müssten die Westrenten nicht den Ostrenten angepasst werden ? Die Lüge von der Vollbeschäftigung in der ehem. DDR ist doch jedem bekannt. Das das Rentenniveau generell in Deutschland zu gering ist hat eindrucksvoll eine Studie der Universität Bochum bewiesen. Diese halten eine Ersatzleistung von 70% für geboten. Tatsächlich liegen wir bei 42%, Tendenz fallend. In einem Bericht der OECD rangieren wir damit auf einem der hinteren Plätze. Weshalb gibt es in Deutschland nicht eine Grundrente, von der man zumindest überleben kann? Von der Teilhabe am Leben wage ich erst gar nicht zu sprechen. Dazu hätte ich gerne Ihre Meinung gehört.

Mit freundlichen Grüßen
H.J. Wehmeier

Frage von Unaf-Wbnpuvz Jruzrvre
Antwort von Steffi Lemke
16. März 2016 - 10:00
Zeit bis zur Antwort: 6 Tage 3 Stunden

Sehr geehrter Herr Wehmeier,

haben Sie vielen Dank für Ihre Frage! Als Bundestagsabgeordnete erreichen mich über vielfältige Kanäle jede Menge Fragen, Bedenken und Anregungen. Um diese alle bestmöglich zu beantworten, möchte ich Sie bitten mich über mein Büro (steffi.lemke@bundestag.de) zu kontaktieren. Gerne werde ich mich dann schnellstmöglich um eine Antwort bemühen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffi Lemke

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.