Fragen und Antworten

Über Steffen Doebert

Geburtsname
Doebert
Ausgeübte Tätigkeit
EU-Rentner
Berufliche Qualifikation
Gas Wasser Installateur - Technischer Hausinspektor
Wohnort
Berlin
Geburtsjahr
1968

Steffen Doebert schreibt über sich selbst:

Portrait von Steffen Doebert
geb. am 08.08.1968 in Hennigsdorf 2 Kinder Berufsausbildung; Gas-Wasser-Installateur (VEB Technische Gebäudeausrüstung "Michael Niederkirchner", Berlin) Haushandwerker VEB TGA Berlin Haustechniker  VEB Künstlerversorgung Installateur ( Strangsanierung im Wohnungsbau), Fachverkäufer in Baumärkte, selbstständig ( Haus, Hof, Garten, Kleintransporte), soziale Tätigkeiten etc. Einige Auszüge aus meinen Leben Ich bin in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen, wurde konfirmiert, später viele Jahre ehrenamtlich als Diakon in der Neuapostolischen Kirche tätig. Das hat mich sehr stark in meiner sozialen Einstellung geprägt. Warum bin ich ausgerechnet in der MIETERPARTEI aktiv geworden? Bin selber Mieter, fühlte mich von der Thematik angesprochen und habe selbst in den letzten Jahren erfahren, welche Sorgen Mieter*innen (energetische Modernisierung, damit verbundene exorbitante Mieterhöhungen und deren Folgen) ertragen müssen. Habe lernen müssen, das keine andere Partei diese Problematik in den letzten Jahren bewältigen wollte oder konnte. Habe ein Problem mit Ungerechtigkeit und Verdrängung. War im Pankower Mieterprotest sowie bei den stadtpolitischen Initiativen (Hearing) aktiv. Dann ging es mit dem Bündnis Gemeinsam gegen Verdrängung & #Mietenwahnsinn & dem Wohnungslosenparlament in Gründung weiter. Gehe regelmäßig auf mieten- und stadtpolitischen Demos / Kundgebungen / Kunstaktionen / Podiumsdiskussionen usw. Habe bei solidarischen Gerichtsbegleitungen, von den Richter*innen immer wieder gehört, das sich in der Politik ( Gesetze) etwas ändern muss! Es war für mich logisch in der MIETERPARTEI tätig zu werden! die Philosophie der MIETERPARTEI  entspricht zu 100 % meiner Einstellung  (siehe politische Ziele)
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: Mieterpartei
Wahlkreis
Berlin-Marzahn-Hellersdorf
Wahlkreisergebnis
0,50 %

Politische Ziele

Ein Teil meiner Politischen Ziele: Mieterrechte wieder stärken!
  • vollständige Abschaffung der Modernisierungsumlage auf die Mieter, sie zahlen ja nicht nur die 11%, sondern jedes Jahr ohne Ende weiter, im zweiten Jahr sind es schon 22%, im dritten 33%  nach zehn Jahren sind das dann schon 110%, das geht überhaupt nicht!    ( BGB § 559)
  • Recht auf Wohnen und Recht auf Nachbarschaft ins Grundgesetz (GG) (soziale Mischung erhalten und möglich machen)
  • Miete muss zur Rente und Einkommen passen
  • Schaffung eines Wohngesetzbuches
  • Teure Neubaukosten senken; sinnlose Bauvorschriften streichen
  • Mieterhöhungspiegel abschaffen
  • Privatisierungsraubzüge durch unsere Gemeingüter beenden: Vorhaltepflicht für Güter der Daseinsvorsorge ins GG
  • Schluss mit Wohnraumspekulation: Firmen, Institutionen, " Fonds", die ihren Geschäftszweck nicht in Deutschland haben, dürfen in Deutschland keine Immobilien mehr kaufen;Privatpersonen, die keinen Hauptwohnsitz in Deutschland haben, ebenfalls nicht!
  • Schluss mit der stillen Verdrängung der Alten, Abzocke Studierender auf dem Wohnungsmarkt (Mikroapartments), der Verdrängung von Kleinunternehmern, Kiezläden, Kultur-,Senioren-,Jugend-,Kreativ- und Bürgerzentren.
  • Schluss mit Brandbeschleunigern und anderem Gift an unseren Hauswänden, Wirtschaftlichkeit auch für die Mieter!
Altersarmut bekämpfen!
  • Mindestrente oder Grundrente muss höher sein als Sozialhilfe, keine Demütigung durch Aufstockung!
Verbindliche Grün- und Freiflächenanteile in Städten!
  • Erhalt der Kleingärten, Parkanlagen, Friedhöfe und landwirtschaftlich genutzten Flächen
  • Schaffung neuer Parkanlagen
Große Verwaltungsreform!
  • Totalumbau der Chaos - Ämter
  • Jobcenter als echter Dienstleister mit Focus auf wahre Re-Integration (Die Bürger brauchen Hilfe und keine Auflagen!)
  • keine Auslagerung von Schulen an privatisierte Bewirtschaftungsgesellschaften
TTIP - CETA und ähnliche Freihandelsabkommen stoppen! Artenvielfalt retten
  • Stopp der Aggro-Landwirtschaft mit ihren Monokulturen
  • Rükkehr zu vor allem kleinbäuerlichen Betrieben
  • flächendeckender Insektenschutz in ganz Deutschland
  • Tiere sowie Pflanzen in ihrer Wichtigkeit für die Ökologie beachten und schützen
  • Naturschutz sowie Umweltschutz umsetzen und beachten
Bedingungsloses Grundeinkommen Das Bedingungslose Grundeinkommen ist unbedingt notwendig, um soziale Gerechtigkeit zu gewährleisten! Die Höhe der Leistung muss menschenwürdig, existenzsichernd sein, so das alle Grundbedürfnisse der Bürger abgedeckt werden (Fürsorgepflicht durch § 1 GG – die Würde des Menschen ist unantastbar und Artikel 24. Der Verfassung von Berlin vom 23. November 1995: Jeder Missbrauch wirtschaftlicher Macht ist widerrechtlich. Insbesondere stellen alle auf Produktions- und Marktbeherrschung gerichteten privaten Monopolorganisationen einen Missbrauch wirtschaftlicher Macht dar und sind verboten). Um ein BGE zu sichern müssen natürlich die Eigenbedarfsgrenzen angepasst werden. Allerdings ist es dazu Voraussetzung, dass die Verwaltung reformiert wird, Lücken der Umgehung von Steuerzahlungen geschlossen werden und natürlich das Mietrecht wie wir es fordern, umgesetzt werden!   Nur so kann auch die Kaufkraft gestärkt werden.