Ralf Niedmers
CDU

Frage an Ralf Niedmers von Xynhf-Crgre Fgrvaoret bezüglich Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen

Sehr geehrter Herr Niedmers,
seit die CDU in Hamburg regiert,verbreitet sie unentwegt ihren Slogan von der wachsenden Stadt.Leider hat man offensichtlich dabei vergessen ( ?) oder vernachlässigt (?) oder versäumt(?)
daran zu denken, dass mehr Einwohner auch mehr Wohnungen benötigen.Eigentlich eine Binsenweisheit.Umso erstaunlicher ist daher die Faktenlage.Nun ist ebenso bekannt,dass eine Verknappung von Wohnraum bei gleichzeitig steigender Nachfrage, zwangsläufig bei der Immobilienvermietung oder der Veräußerung von Immobilien zu einer besseren, attraktiveren Rendite führt.So sind seit 2006 die Mieten bei Neuvermietungen um 17,3 % gestiegen (BILD,5.Mai 2009)!Nicht schlecht für Vermieter!
Fragen:Hat man in der CDU vielleicht sogar ein gesteigertes Interesse an einer künstlichen Verknappung von Wohnraum(Klientelpolitik wie so häufig vollzogen)?Dieser Gedanke muß schon erlaubt sein wenn Politik gemacht wird!
Steckt also hinter dieser CDU Politik in Bezug auf Wohnraummangel ein kalkuliertes System?
Die CDU ,seit 2001 in Hamburg in Regierungsverantwortung, hat die Maßnahmen ( Rahmenbedingungen) zur Schaffung von mehr Wohnraum jedenfalls nicht gerade vorangetrieben.Da ist nichts gewachsen.Warum wurde der Fehlentwicklung nicht gegengesteuert?
Geldmangel kann jedenfalls kein ehrlicher Grund gewesen sein ,wie man zur Zeit feststellt.Mit Bautätigkeit notwendigen Wohnraum schaffen, Arbeitsplätze schaffen und sichern,dass wär´s doch eigentlich gewesen! Ihre Stellungnahme interessiert mich.
Mit freundlichem Gruß
Klaus-Peter Steinberg

Frage von Xynhf-Crgre Fgrvaoret

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.