Frage an Petra Kammerevert von Nawn Frhgur bezüglich Bürgerrechte, Datenschutz und politische Teilhabe

29. Mai 2009 - 19:23

Sehr geehrte Frau Kammerevert,

eine der anspruchsvolleren Aufgaben in Europa ist sicher das Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen.
In diesem Zusammenhang möchte ich Sie fragen, wie Sie und Ihre Partei sich im Bezug zur muslimischen Minderheit positionieren.
Bitte nehmen Sie auch zum Thema Kopftuch Stellung. Sollte es europaweit einheitliche Regelungen geben? Wenn ja, welche?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Anja Seuthe

Frage von Nawn Frhgur
Antwort von Petra Kammerevert
06. Juni 2009 - 05:27
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche

Sehr geehrte Frau Seuthe,

Ihre Frage ist sehr allgemein gehalten und daher nicht leicht kurz und knapp zu beantworten. Grundsätzlich gilt für mich, dass die Vielfalt der Kulturen in Europa einen großen Wert darstellt und diese zu erhalten und zu bewahren ist. Einheit in Vielfalt muss das Leitbild Europas sein. Die Religionsfreiheit und auch die Freiheit nicht zu Glauben ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil unserer Verfassung, sondern auch der Europäischen Union. Nirgendwo in Europa dürfen Menschen auf Grund ihrer Herkunft, ihrer Nationalität, ihrer Religionszugehörigkeit oder ihres Geschlechts diskriminiert werden. Ausländerfeindlichkeit und Rassismus dürfen nirgendwo in Europa einen Platz haben. Auch Muslime müssen daher überall in Europa die Möglichkeit haben, Ihre Religion auszuüben.

Eine europäische Regelung zum Thema Kopftuch halte ich allerdings nicht für sinnvoll. In Frankreich beispielsweise gilt seit der französischen Revolution eine strikte Trennung zwischen Staat und Kirche, so dass es in staatlichen Schulen beispielsweise keinen Religionsunterricht und auch keine religösen Symbole gibt. Wenn aber in Deutschland in manchen Schulen ein Kreuz als christliches Symbol an der Wand hängt, warum soll dann nicht auch eine Frau oder ein Mädchen im Kopftuch in der Schule erscheinen können.

Ich finde es richtig, dass es weder in der diskutierten Europäischen Verfassung noch im Vertrag von Lissabon einen Gottesbezug gibt, weil ich möchte, dass sich mit dieser Europäischen Union alle Menschen identifizieren können, egal ob und welcher Relgionsgemeinschaft sie angehören.

Mit den besten Grüßen

Petra Kammerevert