Nicole Westig
FDP

Frage an Nicole Westig von Xevfgvan Zregra bezüglich Bildung und Erziehung

11. Mai 2020 - 09:55

Sehr geehrte Frau Westig!

Die Vorgehensweise, dass die Schulen schrittweise wieder geöffnet werden sollen, ist mir unverständlich und ich finde sie der Situation nicht angemessen.

Sie sollten sich die über folgenden Links abrufbare Analysen zum Infektionsrisiko für und durch Kinder einmal anschauen:

https://www.kinder-verstehen.de/mein-werk/blog/corona-professor-drosten-und-die-politik/

und

https://www.kinder-verstehen.de/mein-werk/blog/corona-sind-kinder-nun-doch-virenschleudern/

So eine Analyse würde ich mir von der Bundes- und den Landesregierungen wünschen.

Für meinen 5 jährigen Sohn, Vorschulkind, gibt es derzeit KEINE PERSPEKTIVE, wann und ob er in diesem Kindergartenjahr noch einmal in die Kita wird gehen dürfen... möglicherweise darf er ab Ende Mai wieder in die Kita... möglicherweise!!!

Sämtliche Vorbereitung auf die Schule und alle Aktivitäten der Vorschulkinder finden nicht statt.

Für meinen 14 jährigen Sohn, 8. Klasse eines Gymnasiums, gibt es ebenfalls KEINE PERSPEKTIVE.

Der Online-Unterricht ist ein Witz. Seit Wochen gibt es überhaupt keinen Kontakt zu irgendeinem Lehrer, Aufgaben werden in einem virtuellen Google Classroom eingestellt... ohne Abgabetermine, ohne die Möglichkeit Fragen zu stellen, ohne Kontrolle, ohne Lösungen zur Selbstkontrolle. Einfach erbärmlich!

Warum öffnen die Schulen in Österreich und der Schweiz in Kürze wieder?

Warum hat man in Island und Schweden die Kitas und Grundschulen die ganze Zeit über geöffnet gelassen?

Haben Sie schon gelesen, dass sich die WHO mittlerweile positiv über schwedens Weg äußert?

Alle bisherigen Studien und Beobachtungen unterstützen die Annahme, dass Kinder bzw. Kinder in der Schule die Epidemie nicht unterhalten wird. Aktuelle Studiendaten gibt es beispielsweise aus Holland und Australien. In Schweden sind die Fallzahlen bei unter 20-Jährigen gleich wie in anderen Ländern, obwohl die Schulen nie geschlossen wurden.

Alle Länder mit verfügbaren Fallzahlen zeigen das gleiche Bild: Bis ins Alter von ca. 15 Jahren sind Abstrich-positive Fälle mit weniger als 1% aller Betroffenen selten. Es gibt mehrere wissenschaftliche Erklärungsansätze. Dazu gehören eine geringere Expression des Rezeptors (Andockstelle) für SARS-CoV-2 an Atemwegszellen und das Fehlen einer überschiessenden Immunantwort.

Kinder werden selten infiziert und infizierte Kinder sind selten Indexpersonen für die Weiterverbreitung des Virus.

Quelle: https://www.kinderaerzteschweiz.ch/Fuer-Mitglieder/Coronavirus---COVID-19

Wie verhält es sich eigentlich mit den Infektionen von Kindern in den letzten Wochen, seit die Notbetreuungen eingerichtet sind.

Die Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten (Pflegepersonal, Ärzte, Kassierer, Polizisten), die ja zu besonders vielen Menschen Kontakt haben und somit besonders gefährdet sind, sich anzustecken, sind ja demnach ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt.

Wie viele Kinder und Erzieher haben sich in Kitas angesteckt?

Wurden Infektionsketten erstellt, aus denen zu entnehmen ist, wo sich Kinder und Erzieher angesteckt haben könnnten?

Wurden Notkitas geschlossen, weil Kinder oder Erzieher positiv getestet worden sind?

Man hört und liest nichts davon...

Das RKI hat ja leider die letzten Wochen nicht genutzt, um eigene Studien zu erstellen.
Aber die vorhandenen Studien zeigen einen klaren Weg auf.

Es ist an der Zeit, aus der Schockstarre zu erwachen und Kindern ihr Recht auf Bildung uneingeschränkt wieder zuzugestehen - ohne Einschränkung und psychologisch schädlichen und praktisch nicht umsetzbare Regeln.

Mit freundlichen Grüßen,
Xevfgvan Zregra

Frage von Xevfgvan Zregra
Antwort von Nicole Westig
12. Mai 2020 - 08:17
Zeit bis zur Antwort: 22 Stunden 22 Minuten

Sehr geehrte Frau Zregra,

als Freie Demokraten im Deutschen Bundestag haben wir uns schon früh für eine Ausweitung der Kinderbetreuung ausgesprochen. Aus unserer Sicht brauchen Kinder andere Kinder zum Spielen und Lernen und damit für ihre Entwicklung. Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit Nachdruck für die Planung der schrittweisen Wiedereröffnung von Kitas und Schulen eingesetzt. Auch sehen wir die immense Belastung berufstätiger Eltern, insbesondere der Frauen, die immer noch einen Großteil der Erziehungs- und Betreuungsarbeit alleine auf Kosten ihrer beruflichen Tätigkeit stemmen müssen. Wir begrüßen es sehr, dass einige Bundesländer nun konkrete Konzepte erarbeitet haben und hoffen inständig, dass auch die anderen Länder diesem Beispiel folgen werden.

Wir Freien Demokraten haben jüngst einen Antrag in den Bundestag eingebracht, in dem wir von der Bundesregierung fordern, auf eine differenzierte Öffnungsperspektive für Kinderbetreuungseinrichtungen (http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/189/1918954.pdf) sowie Schulen hinzuwirken. Denn aus unserer Sicht müssen schwerwiegende negative Folgen für die Kinder unbedingt verhindert werden.

Wir Freien Demokraten sind uns der überaus schwierigen Lage bewusst und werden uns deshalb an dieser Stelle weiter für die Familien einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Nicole Westig