Frage an Monika Ewert von Qvex Unpnw bezüglich Arbeit

17. September 2008 - 15:56

Sehr geehrte Frau Ewert,

wie werden Sie in Zukunft mit den Parteien umgehen die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, wie z.B. Die liksradikale "Linke" oder die rechtsradikale "NPD"?

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Hacaj

Frage von Qvex Unpnw
Antwort von Monika Ewert
18. September 2008 - 20:33
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 4 Stunden

Guten Tag, Herr Hacaj,

zu Ihrer Frage ist folgendes zu sagen: ich werde meinen Vorstandskollegen vorschlagen, die einen "links", die anderen "rechts" liegen zu lassen. Wir gehen unseren eigenen Weg, nämlich den wertkonservativen und der sozialpatriotischen Alternative zu den Altparteien.
Auch wenn sich bestimmte Gruppen redlich darum bemühen, den Begriff Wertkonservativ zu diskriminieren, werden wir uns nicht beirren lassen. Konservativ sein heißt auch: die guten Dinge beibehalten, das Schlechte abschütteln.

Was "rechts" uns gebracht hat, wissen wir zur Genüge. Schließlich haben wir an den Folgen noch heute zu knabbern. Was "links" dem Land bringen würde, haben wir in der ehemaligen DDR ebenfalls zur Genüge erlebt. Deshalb zahlen wir auch auch heute - nach fast 20 Jahren - noch immer Solidaritätszuschlag, um den Saustall auszumisten und die maroden Hinterlassenschaften zu reparieren. Auch das brauchen wir also nicht wieder.

Zwei sozialistische Diktaturen in Deutschland - die eine links, die andere rechts - waren genug!

Wir wollen eine Demokratie - also Volksherrschaft - in des Wortes ursprünglicher Bedeutung. Daran mitzuwirken, sehe ich meine Aufgabe im Landtag. Ich hoffe, Sie helfen mir dabei. Darum: beide Stimmen für die REPUBLIKANER.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Ewert