Michael Linke
FREIE WÄHLER

Frage an Michael Linke von Wüetra Täoryrva bezüglich Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen

06. September 2008 - 12:15

Sehr geehrter Herr Linke,

nachdem heute die Eröffnung des letzten Teilstückes der A73 erfolgt drohen der nördliche Landkreis Lichtenfels sowie der Landkreis Kronach infrastrukturell und hinsichtlich wirtschaftlicher Attraktivität noch weiter ins Hintertreffen zu geraten. Ich sehe daher einen raschen Ausbau der B173 von Lichtenfels nach Kronach als emminent wichtig an, um einem Ausbluten der Region entgegen zu wirken.

Welchen Standpunkt nehmen Sie dazu ein und wie werden Sie sich wirtschaftspolitisch für unsere Region einsetzen?

Viele Grüße,

J. Gäbelein

Frage von Wüetra Täoryrva
Antwort von Michael Linke
06. September 2008 - 14:03
Zeit bis zur Antwort: 1 Stunde 47 Minuten

Sehr geehrter Herr Gäbelein,

auch ich sehe es als extrem wichtig an, dass die seit Jahrzehnten schwelende Diskussion um den Ausbau der B173 beendet wird und endlich ein Ausbau erfolgt.
Die B173 stellt auch meines Erachtens eine wirtschaftlich unabdingbare Verkehrsader dar, die zur Förderung der (wirtschaftlichen) Attraktivität unserer Region notwendig ist.
In diesem Zusammenhang finde ich es besonders unerträglich, dass unsere Abgeordneten den Wahlkampf dazu nutzen, um dem jeweiligen politischen Gegner die Schuld für den derzeitigen Missstand zuzuweisen, anstatt gemeinsam an einer Lösung für unsere Region zu arbeiten. Auch ich verkenne natürlich nicht, dass im Zuge des beabsichtigten Ausbaus verschiedenste Interessen zu berücksichtigen sind. Aus diesem Grund muss neben dem gewünschten vierspurigen Ausbau eventuell auch über Mischlösungen wie z.B. ein wechselseitiger dreispuriger Ausbau diskutiert werden.
Entscheidend allerdings ist, dass die verschiedenen Rechtszustände entlang der Strecke Kronach-Lichtenfels endlich vereinheitlicht und bis hin zum Baurecht vorangetrieben werden, damit auch der Ausbau endlich erfolgen kann.
Ich würde mich im Rahmen meiner Möglichkeiten dafür einsetzen wollen, dass nicht nur (mit langen Pausen) diskutiert wird, sondern dass die Ernsthaftigkeit der Lage mit dem entsprechenden Nachdruck in den beteiligten Behörden zur Kenntnis genommen und entsprechende Eingaben bearbeitet werden.

Mit freundlichen Grüßen