Portrait von Martin Hess
Martin Hess
AfD
0 %
/ 0 Fragen beantwortet

Frage an Martin Hess von Benjamin H. bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Wieso ist die AFD gegen Flüchtlinge?

1) wenn in unserem Land Krieg wäre würden sie es nicht auch gut finden wenn sie ein Land aufnimmt ?

2) was sind ihre Ziele in Baden-Württemberg und wie wollen sie diese erreichen ?

3) haben sie es nicht irgendwann mal satt rechts zu denken ?

Frage von Benjamin H. am
Portrait von Martin Hess
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 12 Monate

Sehr geehrter Herr Hof,

auch wenn Ihre Fragen eher polemisch gemeint sind, als auf ein Erkenntnisinteresse zu zielen, möchte ich Ihnen darauf antworten.
Die AfD ist nicht „gegen Flüchtlinge“, sondern lehnt illegale Migration ab. Die Schutzquoten, die Sie in der Statistik des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge finden, zeigen eindeutig, dass kaum ein Asylbewerber Anspruch auf Asyl nach Artikel 16a Grundgesetz hat und nur die wenigsten Anspruch auf Schutzstatus. Die Auswirkungen der illegalen Migration auf unsere Sicherheit und unseren Wohlstand sind verheerend. Das lässt sich am überproportionalen Anteil von Zuwanderern (Asylbewerber und Flüchtlinge) an den Tatverdächtigen insbesondere bei Rohheitsdelikten in der Polizeilichen Kriminalstatistik ablesen oder an der geringen Anzahl von Asylbewerbern, die seit ihrer Ankunft eine Arbeit gefunden haben, mit der sie als Nettosteuerzahler zu unserem Gemeinwesen einen positiven Beitrag leisten könnten. Die AfD hat sich immer dafür ausgesprochen, Personen Schutz zu gewähren, die nachweislich verfolgt werden oder vor Krieg geflohen sind. Allerdings gilt es auch hier zwischen Personen zu unterscheiden, die als Terroristen oder Islamisten in ihrer Heimat strafrechtlich verfolgt werden, und Personen, die auf der Flucht vor solchen Terroristen temporär bei uns Schutz suchen. Auch diese Unterscheidung nehmen unsere Behörden nicht oder nicht zureichend vor, wie man z.B. daran erkennen kann, dass sich 70 Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen sogar fälschlicherweise als Terroristen ausgegeben haben, um Schutz vor Abschiebung zu erlangen.
1. Wenn in unserem Land Krieg wäre, dann würde ich selbstverständlich unser Land verteidigen. Genau dies ist der Sinn der Wehrpflicht. Wenn alle Bürger im Kriegsfall desertieren, dann hätte der Angreifer schon gewonnen. Wollen wir unser Leben und unsere Ordnung preisgeben oder verteidigen? Dies ist die Grundfrage, die sich jeder Bürger stellen muss.
2. Mein Ziel ist es, Baden-Württemberg wie ganz Deutschland wieder sicher zu machen, damit mein Sohn in seiner Heimat eine lebenswerte Zukunft hat.
3. Wir müssen immer wieder die Voraussetzungen überprüfen, die unser Denken leiten. Wenn wir zu Ergebnissen kommen, die in eklatantem Widerspruch zur Realität stehen, dann sind die Voraussetzungen unseres Denkens offenkundig falsch. Leugnen wir etwa, dass die frühkindliche Sozialisation das Verhalten von Menschen maßgeblich beeinflusst, sind wir dazu verurteilt, immer wieder dieselben Fehler zu begehen und dieselben Enttäuschungen zu erleiden. So geht es den Bürgern, die trotz gegenteiliger Alltagserfahrungen immer noch den illusorischen Ideologien der Linken auf den Leim gehen. Legen wir unserem Denken hingegen realistische Voraussetzungen zu Grunde, finden wir unsere Überlegungen immer wieder von der Realität bestätigt. Da wir nur durch realistisches Denken tragfähige und nachhaltige Lösungen für Probleme finden können, sollten wir uns den Realismus niemals durch Ideologen ausreden lassen. Ich kann Ihnen nur empfehlen: Fangen auch Sie an, frei und realistisch zu denken. Sie werden dann womöglich einige falsche Freunde verlieren, aber zahlreiche Erkenntnisse gewinnen.
Alles Gute und freundliche Grüße
Martin Hess

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Martin Hess
Martin Hess
AfD