Portrait von Maria-Elisabeth Fritzen
Maria-Elisabeth Fritzen
Bündnis 90/Die Grünen
100 %
/ 9 Fragen beantwortet

Ist Fracking-Gas besser als Gas aus Nord Stream 2 ?

Frage von Thomas O. am
Portrait von Maria-Elisabeth Fritzen
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 5 Tage 13 Stunden

Sehr geehrter Herr O. .

vielen Dank für Ihre Frage.

Unser Ziel ist der schnelle Ausbau der Erneuerbaren Energien, die Einhaltung der Klimaschutzziele des Landes, Bundes und der EU sowie das Pariser Klimaabkommen und seine fristgerechte Umsetzung. Somit gibt es auch beim fossilen Energieträger Gas kein besser oder schlechter. Gas, wie auch Kohle und Öl, muss insgesamt durch Erneuerbare ersetzt werden.

Zunächst müssen wir dafür den Gasverbrauch reduzieren und den verbleibenden nicht anders zu deckenden Bedarf mit erneuerbaren Gasen decken. Außerdem ist es dringend notwendig, technisch das unkontrollierte Entweichen von Methan – den sogenannten Methanschlupf - zügig zu minimieren.

Wir wissen, dass der Import von Frackinggas über das geplante LNG-Terminal in Brunsbüttel, auf das Sie vermutlich in Ihrer Frage anspielen, nicht ausgeschlossen werden kann. Die dort handelnden Unternehmen werden frei über ihre Handelspartner entscheiden. Wir lehnen als Grüne Fracking klar ab.

Die aktuelle Beschlusslage der Grünen zum LNG-Terminal finden Sie hier: https://sh-gruene.de/ablehnungen-lng-terminal-in-brunsbuettel-und-der-leistungstrasse-bis-hetlingen-stade/

Nord Stream 2 ist zusammen mit den Gasprojekten OPAL und EUGAL für die Weiterleitung nach Tschechien ein zwölf Milliarden Euro Investitionsprojekt. Es ist die Grundlage einer weiteren, jahrelangen Fehlentwicklung der Energie- und Energieaußenpolitik der abgewählten Großen Koalition. Es ist eine Politik der einseitigen Abhängigkeit von russischen Lieferungen und klimaschädlichen, fossilen Energien.

Geostrategisch ist diese Politik nicht mit den Partner*innen in der EU abgestimmt und destabilisiert damit die Ukraine. Zugleich muss man sagen, dass sich in Deutschland zum Glück Stadtwerke und regionale Versorger mit längerfristigen Verträgen abgesichert haben. Auf die gegenseitige wirtschaftliche Abhängigkeit zwischen Russland und Deutschland konnte lange gesetzt werden. Spätestens mit der Annexion der Krim 2014 muss man schon zu einer etwas differenzierteren Bewertung kommen.

Die Abhängigkeiten von Importen von 80 Prozent bei der Versorgung mit Energien sind bekannt. Über 40 Prozent der Haushalte heizen mit Gas, wir brauchen es für viele industrielle Prozesse. Die einzig richtige Antwort ist seit Jahrzehnten der schnelle und kostengünstig mögliche Ausbau der erneuerbaren Energien und ihrer Technologien in Deutschland und Europa. Das schafft Klimaschutz und Versorgungssicherheit.

Mit freundlichen Grüßen
​​​​​​​Marlies Fritzen

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Maria-Elisabeth Fritzen
Maria-Elisabeth Fritzen
Bündnis 90/Die Grünen