Frage an Marcel Philipp von Hyevpu Ebfraqnu bezüglich Energie

13. September 2005 - 15:11

Sehr geehrter Herr Philipp,
die von Ihnen genannte Zahl wurde auch im ZDF „heute journal“ im August 2004 genannt. Man verglich die 2,6 Mrd. Euro/a direkt mit den Zuschüssen für die Kohleverstromung. Dass von dieser Zahl die Gestehungskosten für konventionell sonst anderweitig erzeugten Strom noch hätten abgezogen werden müssen ist doch eine Selbstverständlichkeit. Das verstehe selbst ich. Diese unscharfe Darstellung macht die Nennung dieser Zahl schon unredlich. Weiterhin: Mit der gesicherten Vergütung soll die noch recht junge Technik angeschoben werden. Diese Strategie wird bei vielversprechenden neuen Techniken i.d.R. gewährt. Auch das wurde nicht gesagt. Schließlich wurde das Stromnetz durch die vielen dezentralen Erzeugungsorte weniger belastet als bei einer zentralen Stromerzeugung. Übrig bleiben lt. Präsident des BWE (Bundesverband Windenergie) ca. 1 Mrd. Euro/a an Mehrkosten für regenerativ erzeugten Windstrom. Das macht aktuell 0,2 Cent/kWh und im Jahr 2010 0,4 Cent pro kWh. Danach sinkt der Wert wieder. Also statt 16 Cent jetzt 16,2 Cent/kWh und später im Maximum 16,4 Cent/kWh, das erscheint mir akzeptabel.
Wie stehen Sie zu diesen Zahlen?
MfG Ulrich Rosendahl

Frage von Hyevpu Ebfraqnu
Antwort von Marcel Philipp
14. September 2005 - 09:56
Zeit bis zur Antwort: 18 Stunden 45 Minuten

Sehr geehrter Herr Rosendahl,

Ihre Zahlen stimmen nicht mit den mir zur Verfügung stehenden überein.

Mit freundlichen Grüßen
Marcel Philipp