Maik Beermann
CDU

Frage an Maik Beermann von Oreaq Xergmre bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

11. Oktober 2015 - 18:53

Sehr geehrter Herr Beermann,

können Sie mir bitte erklären, was genau Frau Merkel meint mit "Wir schaffen das"?

Geht es darum, die bis jetzt hier eingetroffenen Flüchtlinge über den Winter zu bringen und alle abgelehnten Asylbewerber schnellstmöglich zurückzuführen? Dann hat sie meine Zustimmung. Oder meint sie damit, jedes Jahr alle Flüchtlinge, die in Deutschland widerrechtlich einreisen (siehe Dublin Abkommen), dauerhaft aufzunehmen? Falls dies zutrifft, mit wievielen Flüchtlinge inklusive Familiennachzug kalkuliert Frau Merkel genau pro Jahr? Wie will sie irgendetwas schaffen, wenn unsere Verwaltung es noch nicht einmal schafft, alle aktuell eintreffenden Flüchtlinge zu registrieren und korrekt zu zählen?

Also was genau will Frau Merkel schaffen und wie? Solange ich auf diese Fragen keine klaren Antworten erhalte, ist mir das "Wir wollen das gar nicht schaffen" von Herrn Gauland (AfD) erheblich näher als ein unbestimmtes "Wir schaffen das".

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Kretzer

Frage von Oreaq Xergmre
Antwort von Maik Beermann
12. Oktober 2015 - 11:24
Zeit bis zur Antwort: 16 Stunden 30 Minuten

Sehr geehrter Herr Kretzer,

wie Ihnen bereits bekannt ist, beantworte ich Anfragen von Bürgerinnen und Bürger aus meinem Wahlkreis sehr gerne persönlich. Daher werde ich Ihnen auch wie in den vorherigen Fällen, nicht auf Abgeordnetenwatch zu Ihrer Fragestellung antworten.

Allgemeine Informationen zum Thema Flüchtlinge finden Sie unter meiner Homepage http://www.maik-beermann.de/erklaerung-zur-fluechtlingskrise/. Sollten Sie Interesse an einer umfangreicheren Antwort meinerseits auf Ihre gezielten Fragestellungen haben, bitte ich Sie, mir diese wie gewohnt per E-Mail an maik.beermann@bundestag.de zuzuleiten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Maik Beermann

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.