Kathrin Koch

| Kandidatin Bundestag
Kathrin Koch
Frage stellen
Jahrgang
1960
Wohnort
Bad Breisig
Berufliche Qualifikation
Diplom Freie Kunst
Ausgeübte Tätigkeit
Inhaberin einer Werbeagentur
Wahlkreis

Wahlkreis 198: Ahrweiler

Wahlkreisergebnis: 8,8 %

Liste
Landesliste Rheinland-Pfalz, Platz 7
Parlament
Bundestag

Bundestag

Dieselfahrzeuge sollen wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes aus den Innenstädten verbannt werden.
Position von Kathrin Koch: Neutral
Grenzwerte müssen in einem Rechtsstaat eingehalten werden. Die Autohersteller sollten endlich saubere Diesel bauen statt mit Software zu betrügen. Dann können diese natürlich auch in den Innenstädten fahren.
Die Politik soll festlegen, wie viele Flüchtlinge Deutschland jedes Jahr aufnimmt.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Jede Gesellschaft hat Grenzen ihrer Belastungsfähigkeit. Die Politik mss solche Grenzen erkennen und ihre Einhaltung durchsetzen. Im übrigen muss eindeutig zwischen "Flüchtlingen" und Migranten unterschieden werden. Für Einwanderung muss es klare Regeln geben.
Massentierhaltung muss reduziert werden, auch wenn das höhere Fleischpreise bedeutet.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Massentierhaltung ist Quälerei und muss verboten werden. Die Bürger wären sicher gewillt, für eine höhere Qualität des Fleisches und die Berücksichtigung des Tierwohls einen höheren Preis zu zahlen. Besonders die kleinen und mittleren Landwirtschaftsbetriebe sind bei der Umstellung zu fördern.
Zur Vermeidung von Altersarmut müssen die Renten deutlich erhöht werden.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Das Rentensystem muss grundsätzlich reformiert werden, die Renten wieder an die Löhne angekoppelt werden. Die Agenda 21 ist gescheitert. Wer sein Leben lang gearbeitet hat, hat eine gerechte Rente verdient. Erziehungszeiten sollen bei der Rente genau wie Erwerbsarbeit eingerechnet werden.
Vermieter sollen ohne eine staatliche Mietpreisbremse entscheiden können, wie viel Miete sie verlangen.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Die Mietpreisbremse hat nichts gebracht. Der größte Druck auf den Wohnungsmarkt geht im übrigen von der ungebremsten Einwanderung in unsere Sozialssystem aus, nicht von Hausbesitzern. Die sogenannte Asylkrise verknappt den Wohnraum.
Es muss ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Der Einfluss der Lobbyisten ist viel zu groß. Ganze Gesetzesvorlagen werden von Lobbyisten geschrieben. Das muss der Bürger wissen.
Ein vollständiges Verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft darf es nicht geben.
Position von Kathrin Koch: Lehne ab
Kein Bürger will Gentechnik auf dem Teller haben, wenn er die Wahl hat. Die Folgen gentechnisch veränderter Pflanzen für Umwelt und Gesundheit sind unkalkulierbar, daher ist größtmögliche Sicherheit das Gebot einer am Bürger orientierten Politik.
Auf Autobahnen soll es ein flächendeckendes Tempolimit von 130 km/h geben.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Die Raserei muss ein Ende haben. Langsamer und gleichmäßiger fahren heißt: weniger Staus, weniger Unfälle, weniger Stress, weniger Spritverbrauch, weniger Reifenabrieb, weniger Abgase, weniger Lärm. Alle anderen europäischen Länder haben das bereits begriffen.
Es soll einen verbindlichen Volksentscheid auf Bundesebene geben.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Selbstverständlich muß es diesen Entscheid geben, das ist überfällig. Schon die Möglichkeit wird dafür sorgen, dass volksnähere Politik gemacht wird. Für uns als AfD gehört dies zum Kern unserer Forderungen.
Die Sicherheitsbehörden sollen mehr Befugnisse zur Terrorabwehr bekommen, auch wenn dafür Freiheitsrechte eingeschränkt werden müssen.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Der Kampf gegen den islamistischen Terror, denn um den geht es heute, hat höchste Priorität. Flächendeckende Videoüberwachung z.B. ist sinnvoll. Die Daten sollten lange gespeichert werden können, damit mehr Terroristen und Gefährder gefasst und aus dem Verkehr gezogen werden.
Der Kohleabbau als wichtige Übergangstechnologie muss weiterhin staatlich gefördert werden.
Position von Kathrin Koch: Lehne ab
Die Subventionierung der gesamten Energiewirtschaft muss gestoppt werden. Niemand blickt heute durch, welche Energie ohne Subventionen in Wahrheit wie teuer wäre, und für welche Folgekosten sie aufkommen müsste. Hier muss erstmal glasklare Transparenz geschaffen werden.
Die Kitabetreuung von Kindern soll grundsätzlich kostenlos sein.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Wir brauchen eine Willkommenskultur für Kinder. Hierzu gehört die kostenlose Kitabetreuung. Wer sein Kind selbst erzieht, sollte jedoch bervorzugt werden und ein Betreuungsgeld bekommen, das den Gehaltsausfall kompensiert. Plus Arbeitsplatzgarantie, mit Recht auf Teilzeit für den Wiedereinstieg.
Die Bundesregierung soll keine Rüstungsexporte in Konfliktregionen wie der Arabischen Halbinsel genehmigen.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Die arabische Halbinsel ist Brutstätte des politischen Islam. Waffen dorthin zu liefern ist ein Wahnsinn, mit dem allerdings einige gern Geld verdienen möchten. Dem muss von der Politik ein Riegel vorgeschoben werden.
Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland, in das Abschiebungen möglich sein müssen.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Wer kein Bleiberecht hat, muss abgeschoben werden, ob nun ins Heimatland oder woanders hin. Afghanistan hat aktuell genug sichere Gebiete. Sollte dies sich ändern, sind bilaterale Abkommen mit anderen Ländern ein Weg, Abschiebemöglichkeiten herzustellen.
Die Kirchensteuer soll abgeschafft werden.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Die Kirchen sollten sich durch freiwillige Beiträge der Gläubigen finanzieren, ähnlich wie in Frankreich. Die Kirchenmitgliedschaft sollte nicht an eine dafür zu entrichtende Zwangsgebühr gekoppelt werden.
Die EU hat nur dann eine Zukunft, wenn die Mitgliedsstaaten auf Kompetenzen verzichten.
Position von Kathrin Koch: Lehne ab
Ja, das wollen die Machthaber der heutigen EU: ihren Mitgliedsstaaten immer mehr hineinregieren. Martin Schulz steht für "die Vereinigten Staaten von Europa", Macron will einen europ. Finanzminister – wollen das die Bürger? Sicher nicht. Eine Volksabstimmung ist dringend notwendig.
Der Spitzensteuersatz soll deutlich erhöht werden, mindestens wieder auf 53% wie in den 1990er Jahren.
Position von Kathrin Koch: Neutral
Großverdiener ab 1 Mio € Jahreseinkommen sollten höher besteuert werden. Wichtiger ist aber eine Entlastung der geringen und mittleren Einkommen sowie eine Besteuerung der Großkonzerne. Die Abgabenlast insgesamt muss jedoch gesenkt werden, z.B. die Mehrwertsteuer auf 12%.
Zeitlich befristete Arbeitsverträge sind erforderlich, damit Unternehmen flexibel sein können.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Viele Unternehmen sind auf Zeitarbeit angewiesen. Es muss aber Regeln geben, die entsprechend kontrolliert werden, mit Sanktionen bei Verstößen. Zeitarbeit muss die Ausnahme bleiben. Zeitarbeiter müssen gleiche Bedingungen und gleichen Lohn bekommen wie unbefristete Angestellte.
Der Besitz und Anbau von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Kathrin Koch: Lehne ab
Cannabis ist und bleibt gefährlich, da es das Gehirn verändert, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Zu den individuellen Schäden durch Genuss und Missbrauch kommen z.B. Cannabis-verursachte Unfälle im Straßenverkehr. Eine Legalisierung lehne ich ab.
Weil Menschen immer älter werden, sollen sie auch länger arbeiten.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Darum werden wir nicht herumkommen. Es hat wohl niemand Lust, in 45 Arbeitsjahren (z.B. von 20 – 65 Jahre) soviel Altersvorsorge zu zahlen, dass er dann 25 Jahre (65 bis 90) davon leben kann. Diese Rechnung geht nicht auf. Die Konzepte für das Altwerden mit Arbeit müssen aber noch entwickelt werden.
Parteispenden von Unternehmen und Verbänden sollen verboten werden.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Parteien, die ihre Politik nach Konzernen ausrichten, haben durch die Spenden immer mehr Geld als Bürgerparteien. Das schadet der Demokratie. Parteien sollten sich auch nicht an Wirtschafts-, z.B. Medienunternehmen beteiligen dürfen.
Die Öffentlichkeit muss bei Verhandlungen zu Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA stärker beteiligt werden.
Position von Kathrin Koch: Stimme zu
Über Abkommen, die die Souveränität unseres Staates und die Demokratie teilweise außer Kraft setzen, muss per Volksentscheid abgestimmt werden. TTIP und CETA sind unsoziale und freiheitsfeindliche Abkommen, die die Herrschaft der Konzerne stärken.
Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrte Frau Koch,

der Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Björn Höcke sprach auf einer Veranstaltung der AfD-...

Von: Znevnaar Eurvaoret

Antwort von Kathrin Koch
AfD

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Koch,
das AfD-Vorstandsmitglied Alexander Gauland sagte am 02.09.17 beim sog. AfD-Kyffhäuser-Treffen in Thüringen, dass...

Von: Thvqb Ynatrafgüpx

Antwort von Kathrin Koch
AfD

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Sicherheit 3Sep2017

(...) Laut FAZ hat "die mutmaßliche Terrorzelle um den rechtsextremen Marco A. (...) Die Bundeswehrsoldaten hatten offenbar auch Kontakte zur AfD – die eine Verbindung noch im Mai bestritten hatte" (...)

Von: Znevnaar Eurvaoret

Antwort von Kathrin Koch
AfD

(...) es ist ja wohl selbstverständlich, dass Terroristen und Rechtsextreme nichts in einer demokratischen Partei verloren haben. (...)

# Kultur 20Aug2017

(...) nach den Anschlägen von Barcelona postet die Seite des AfD-Kreisverbands Ahrweiler am 20.08.17 um 01.47 auf FB, ein Video der Opfer von Barcelona, mit "drastischer Gewalt und Blutvergießen" https://www.facebook.com/afdahrweiler/ (...)

Von: Znevnaar Eurvaoret

Antwort von Kathrin Koch
AfD

(...) wir halten viel davon, dass Bürgerinnen und Bürger sich umfassend informieren können. (...)

# Wirtschaft 11Aug2017

Wollen auch Sie die Energiewende mit dem Ziel „100 % erneuerbare Energien„ so schnell wie möglich erreichen?

Wenn ja,
Werden Sie sich...

Von: Oreaq Xnhsznaa

Antwort von Kathrin Koch
AfD

(...) Moderne Kernkraftwerke sollten wir nicht voreilig außer Betrieb nehmen. (...) Am wichtigsten ist aber: Energiesparen muss Volkssport werden. (...)

(...) ob Sie der Meinung sind, die deutschen Bürger sollten sich ähnlich wie in den USA, legal scharfe Waffen zulegen dürfen, um sich vor kriminellen Ausländern zu schützen?

Von: Znevnaar Eurvaoret

Antwort von Kathrin Koch
AfD

(...) nein, davon halte ich nichts. (...)

(...) Wie würden Sie die Flüchtlingspolitik gestalten? (...)

Von: Znevnaar Eurvaoret

Antwort von Kathrin Koch
AfD

(...) Deutschland sollte als zentrale Kraft in Europa seine Beziehungen zu den USA wie auch Russland in Balance halten. Die Russland-Sanktionen sollten beendet werden. Sie schaden unserer Wirtschaft. (...)

%
5 von insgesamt
7 Fragen beantwortet
35 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.