Jürgen Herrmann
CDU
Profil öffnen

Frage von Urevoreg Whaxre an Jürgen Herrmann bezüglich Inneres und Justiz

# Inneres und Justiz 17. Sep. 2011 - 12:21

Sehr geehrter Herr Hermann,

Sie sind Abgeordneter für den Wahlkreis, in dem ich sehr lange gelebt habe. Deshalb bitte ich Sie, meine Frage zu beantworten. Auch gehören Sie der Partei an, die ich wähle.

Sie waren ja vor ihrem Mandat als Polizist tätig, deshalb denke und hoffe ich, dass Sie mir eine gute und schlüssige Antwort geben können.

Um ehrlich zu sein, bin ich schockiert darüber, wie viel Drogenmissbrauch es in Deutschland gibt, vor allem was illegale Drogen betrifft. Ich sehe oft Jugendliche und teilweise sogar Kinder Drogen nehmen und jedesmal erschrecke ich, auch in dem eher ländlich geprägten Kreis Höxter. Leider ist es so, dass viele Leute Ursachen haben um Drogen zu nehmen und ein Verbot nicht effektiv ist. Natürlich ist der Entschluss, alle illegalen Drogen nicht zu legalisieren ersteinmal verständlich. Vor allem Jugendliche sollen geschützt werden.

Jedoch ist es offensichtlich, dass ein Verbot die gefährdeten Personen nicht davon abhält sich illegal Drogen zu beschaffen und es folglich auch für Jugendliche kein Problem ist, zu einem Dealer zu gehen um sich Betäubungsmittel zu beschaffen.

Dabei gibt es keinerlei Schutz, wie zum Beispiel eine Alterskontrolle oder "Qualitätsstandards" (es ist pervers bei Drogen von Qualität zu sprechen, aber in Portugal beispielsweise konnte die Zahl der Drogentoten stark reduziert werden, durch eine Liberalisierung von Drogenabhänigegen, siehe: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5g9C6x99EnFVdFuXw_B8pv...

Deshalb frage ich Sie, was Sie persönlich tun können, um eine Legalisierung von zumindest weichen Drogen zu ermöglichen?

Natürlich sind illegale Drogen schädlich, leider jedoch hindert es niemanden daran sie zu nehmen. Durch eine staatliche Kontrolle könnte jedoch eine Alterskontrolle durchgeführt werden und auch gefährliche Konsummuster frühzeitig erkannt werden! Leider reicht der Platz nicht mehr aus um detaillierter zu schreiben. Danke, MFG!

Von: Urevoreg Whaxre

Antwort von Jürgen Herrmann (CDU)

Sehr geehrter Herr Junker,

auch ich bin besorgt über den Drogenmissbrauch vor allem durch junge Menschen. Verbote allein können hier das Problem sicher nicht lösen. Aber natürlich ist ein gesetzliches Verbot auch ein Zeichen, dass die Gesellschaft Drogen ablehnt. Diese öffentliche Missbilligung wäre m. E. gefährdet, würde man Drogen legalisieren. Daher lehne ich eine Freigabe von Drogen, wie beispielsweise Marihuana etc., strikt ab. Neben einem Verbot müssen wir allerdings unsere Bemühungen verstärken, auf die Gefahren von Drogen hinzuweisen. Denn Sie haben völlig Recht: es gibt viele Ursachen, warum Menschen – und vor allem Jugendliche – zu Drogen greifen. Vermeintliche Coolness, Gruppenzwang, aber auch Sorgen in Schule und Familie sind hier häufig nicht weit. Eine deutlich verbesserte Aufklärung über die Folgen von Drogenkonsum, aber auch ein „offenes Ohr“ für die individuellen Probleme des/der Einzelnen, ließen manches Opfer gar nicht erst entstehen.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Herrmann, MdB

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.