Fragen und Antworten

Bundestag Wahl 2017
Portrait von Johannes Rösner
Frage an
Johannes Rösner
Die PARTEI
Bundestag Wahl 2017
Portrait von Johannes Rösner
Frage an
Johannes Rösner
Die PARTEI

Über Johannes Rösner

Ausgeübte Tätigkeit
Werkzeugmacher
Geburtsjahr
1968

Johannes Rösner schreibt über sich selbst:

Portrait von Johannes Rösner

 Hallo
Liebe Wählerinen und Wähler
Darf ich mich kurz vorstellen, mein Name ist Johannes Rösner und wohne in Blieskastel-Lautzkirchen
Von Beruf bin ich Werkzeugmacher
Traumberuf wäre allerdings Gerichtsmediziner
Begründung: Ich arbeite gerne mit Menschen und experimentiere sehr gern.
 
Lebenslauf
 
März 1968 Landeanflug auf Planet Erde.Nach Landung bekamm ich direkt nette Integrationshelfer zugewiesen (Familie genannt).
Sommer 1974 Familie konnte Einweisung in Umerziehungslager (Schule) nicht mehr verhindern. Durch Freigängerstatus konnte ich die Nachmittage sinnvoll mit Art-und Leitgenossen verbringen (Sport+Spiel) .
1977 wurde ich erster Dorfmeister im Kirschkernzielspucken (aus 8 Metern Höhe mitten in Kuhscheiße getroffen)
1978 erfolgreiche Titelverteidigung
1983 brach in unserem Dorf eine akute Waldmeisterbrausenot aus, wir wurden mit einer Hopfenkaltschale (Bier) am Leben erhalten.
1984-1987 Haftverschärfung (Lehre)
24.09.2017 Fluchtversuch nach Berlin
 
Bitte an die Wähler:
Auch wenn sie Vorgesetzte haben mit denen als Kind keiner spielen wollte, wählt nicht die Selbigen in den Bundestag.
Werde auch Du Fluchthelfer, wähle Johannes Rösner in den Bundestag!
 
 
 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: Die PARTEI
Wahlkreis: Homburg
Wahlkreis
Homburg
Wahlkreisergebnis
1,50 %

Politische Ziele

Hier meine Forderungen für den Wahlkreis 299 1.Durch Bierbach soll ein Bierbach fließen Da mich als Jugendlicher schon die Frage plagte, warum Bierbach wohl Bierbach hieße und ich keine vernünftige Antwort fand, muß endlich die Antwort geliefert werden.Damit sich die nächste Generation anderen wichtigen Fragen widmen kann. 2.Fusion von Niedergailbach und Obergailbach zu "Megageilbach" Gälbacher Kirb für alle! Denn Geilheit kennt keine Grenzen! 3.In Neunkirchen das Stummdenkmal  zum Reden bringen Weil der liebe Herr Stumm ( Saararabier) zu seiner Zeit nicht über Arbeitnehmerrechte redete, hätte er dann jetzt die Gelegenheit dazu. 4.Rubenheimer Steinbruch fluten und eine Meerwasserfischzuchtanlage installieren. Nach Völklinger Vorbild (ein ganz tolles Erfolgsmodell) sollte das auch im Biosphäerenreservat etabliert werden, um den Tourismus und Gastronimie nachhaltig zu fördern. ( Hochseefischen an der Blies und Schwertfisch aus der Region) 5.Steueroase in Mandelbachtal errichten- mit einer eigenen Währung, dem "Mandelbachtaler" Mandelbachtal besitzt keinen einzigen Kreisel.Deshalb sollte ein großer Kreisel um die gesammte Gemeinde gebaut werden. Das hätte den Vorteil, das die Grenzen direkt erkennbar wären, es könnte eine Sonderwirtschaftzone mit eigener Währung  geschaffen werden und jeder der 8 Ortsteile hätte seinen Kreisel.   Weitere Ziele: Staatlich garantierte Durchfallquote von mindestens 60%  bei Jurastudenten Zur Durchsetzung dieses Zieles soll An Hochschulen und Universitäten kostenlos Rizinusöl abgegeben werden Artgerechtere Haltung von Industriesklaven Nacktarbeit statt Nachtarbeit Einführung der 35 Literwoche Angepaßte Arbeitszeiten, jedes Unternehmen soll verpflichtet werden sich mindestens einen Schimpanzen zu halten. Der soll dann alle Akkord oder Akkordähnlichen Tätigkeiten ausführen,die Zeit von Arbeitsbeginn bis gefrusteter Arbeitsniederlegung soll gestoppt werden und mit Faktor 1,8 multiplizirt auf den Mensch übertragen werden.