Jochen Borchert
CDU
Profil öffnen

Frage von Byvire Tenhgr an Jochen Borchert bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

# Demokratie und Bürgerrechte 11. Juni. 2009 - 17:17

Sehr geehrter Herr Borchert,

in der CDU sind immer wieder Verbote bzw. die Zensur von Computerspielen im Gespräch. Besonders die Ego-Shooter werden oft von der CDU als "Killerspiele" bezeichnet. Viele Junge Leute verbringen ihre Freizeit mit diesem ganz harmlosen Hobby.

In der Öffentlichkeit werden diese "Gamer" oft aus Unverständnis über deren Hobby, als potentielle Gewalttäter oder gar Amokläufer hingestellt.

Gleichzeitig setzt sich die CDU stark für die Schützenvereine ein. In NRW gibt es sogar 122 Schießstände in Schulgebäuden.
Hier lernen Sportschützen den Umgang mit einer echten Waffe. Wieso soll das harmlosse "daddeln" am Computer eine Gefahr für unsere Jugend darstellen wenn anderseits die Ausbildung an einer echten Waffe als ein Sport angesehen wird?

Ich würde mich freuen wenn sie mir diesen Widerspruch erklären könnten.

Mit freundlichen Grüßen,

Oliver Graute

Quellen:
http://www.heise.de/newsticker/CDU-Bundestagsabgeordneter-erwaegt-Intern...
http://www.derwesten.de/nachrichten/wp/2009/6/9/news-122287511/detail.html

Von: Byvire Tenhgr

Antwort von Jochen Borchert (CDU)

Sehr geehrter Herr Graute,

herzlichen Dank für Ihre Zuschrift zum möglichen Verbot von sogenannten „Killerspielen“. Das Waffenrecht ist derweil vom Parlament geändert worden. Ich denke es ist verständlich und wichtig, dass Gesellschaft und Politik auf eine Katastrophe wie den Amoklauf in Winnenden reagieren. Das zeigt, dass unsere Gesellschaft gegenüber den Mitmenschen nicht gleichgültig ist. Wir trauern mit den Angehörigen und verstehen ihre Fassungslosigkeit und Wut.

Ich habe mich in den politischen Diskussionen auch immer dafür eingesetzt, dass die Ursachen solcher Katastrophen betrachtet und bekämpft werden. Die Ursache lag viel weiter zurück als der Griff zur Waffe. Wir brauchen eine Gesellschaft mit mehr Anteilnahme füreinander, mit mehr Aufmerksamkeit für unsere Kinder und Jugendlichen, die in ihrer Umgebung nicht mehr zurecht kommen. Wir brauchen eine Stärkung der Familien und Schulen bei der Erbringung ihrer für uns alle wichtigen Erziehungsleistung. Das ist eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft.

Sie haben nachgefragt, warum überlegt wurde Computerspiele bzw. sogenannte „Killerspiele“ zu verbieten. Zunächst möchte ich klarstellen, dass dies nicht mehr Teil des verabschiedeten Gesetzes ist. Ein Verbot von Spielen wie Paintball/Gotcha oder Simulationen am Computer ist darin nicht enthalten.

Die CDU/CSU-Fraktion des Deutschen Bundestages hat sich dafür ausgesprochen die Gefährlichkeit dieser Spiele erst einer wissenschaftlichen Prüfung unterziehen zu müssen, bevor ein Verbot ausgesprochen wird. Für alle ersichtlich ist aber ein deutlicher Unterschied: die Ausbildung eines Sportschützen an einer echten Waffe erfolgt auf Schießscheiben. Nie wird das Töten eines Menschen simuliert, dies ist ein auffälliger Unterschied zu den sogenannten „Killerspielen“, aber die sachliche Bewertung der Gefährlichkeit muss die Wissenschaft klären, alles andere ist nur der erste Blick.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Borchert MdB

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.