Fragen und Antworten

Über Heike Heise-Heiland

Ausgeübte Tätigkeit
Förderschullehrerin
Berufliche Qualifikation
Diplomlehrerin für Polytechnik und 2. Staatsexamen Sonderpädagogik
Geburtsjahr
1964

Heike Heise-Heiland schreibt über sich selbst:

Portrait von Heike Heise-Heiland
Ich bin 54 Jahre alt, bin verheiratet und habe drei Kinder (33, 28, 18 Jahre). Geboren und aufgewachsen bin ich in Angermünde, wo ich 1983 an der EOS „Albert Einstein“ mein Abitur abgelegte. Von 1983-1988 folgte ein Studium zum Diplomlehrer für Polytechnik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Bis 1991 unterrichtete ich Polytechnik, Informatik und Astronomie an der 6. POS in Schwedt. Nach dem Umbau des Schulsystems nahm ich meine Tätigkeit an der Förderschule für Geistigbehinderte Schwedt auf. Um der besonderen Herausforderung gerecht zu werden, diesen Schüler*innen ein Leben in Selbstständigkeit zu ermöglichen, absolvierte ich 1994 ein Lehramtsstudiengang in Sonderpädagogik an der FernUniversität Hagen, welches mit einem Zertifikat für Integrationspädagogik und Diagnostik endete. Dem schloss sich 1994 ein Direkt- und Fernstudium für Sonderpädagogik an der Universität Potsdam in den Fachrichtungen Geistig- und Körperbehindertenpädagogik an, welches ich 1997 mit dem 1. und 2. Staatsexamen als Förderschullehrerin abschließen konnte. Von 2010-2012 folgte der Master-Studiengang Master of Arts Schulmanagement an der Universität Potsdam. Über viele Jahre bildete ich mich zielstrebig beruflich erfolgreich weiter und habe meine Erfahrungen und mein Wissen und Können in verschiedenen Schulformen, in allen Schulstufen, als Integrationslehrerin, Beratungs- und Diagnostiklehrerin sowie als Referentin für Fortbildungen und als Mentorin für Seiteneinsteiger*innen eingebracht. Stetig wirkte ich in verschiedenen Eltern- und Schulgremien sowie Vereinen mit. So bin ich u. a. Stellvertretende Vorsitzende der Schulkonferenz, Vorsitzende des Lehrerrates und Mitglied in der Elternkonferenz meiner Schule „Im Odertal“ sowie Mitglied in der Elternkonferenz des C.-F.-Gauß-Gymnasiums. Ich engagiere mich im Kreiselternrat und war Vorsitzende des Kreisschulbeirates Uckermark sowie Sachkundige Einwohnerin im Ausschuss für Kultur, Bildung und Sport des Landkreises Uckermark. Regelmäßig nahm ich an den Kreistagssitzungen teil. Die konstruktive Mitarbeit in den Gremien bestärkte mich, politisch aktiv zu werden, mich einzubringen und der neuen Herausforderung zu stellen. Seit September 2018 bin ich Sympathisantin DIE LINKE. und wurde am 26. Mai 2019 in die SVV Schwedt und den Kreistag Uckermark gewählt. Meine Devise ist: Politik kann nur lebendig werden, wenn man sie leben lässt und fundiertes Wissen mit einbringt und bereit zum menschlichen Handeln sowie zur sachlichen Kommunikation ist. Denn wie sagt Immanuel Kant im Jahr 1781: „Ich kann, weil ich will, was ich muss!“ Ich möchte handlungsorientiert, überzeugt, aber nicht angepasst, politisch aktiv werden und mich für die Mitbürger*innen einsetzen. Ich bin offen für Neuerungen und neue Ideen. Mittels konstruktiv geführter Dialoge und der Mitwirkung in Arbeitsgruppen und Ausschüssen werde ich mich vorrangig im Bereich der gerechten Bildungspolitik mit seinem gesamten Spektrum unter Berücksichtigung der Fähigkeiten des Einzelnen, einbringen. Die Qualität birgt große Reserven. Wir brauchen mehr Lehrkräfte, anwendbare moderne, digitale Lehrmethoden, eine Stärkung der dualen Ausbildung sowie eine Verbesserung der Studienbedingungen. Der Zugang zur Bildung, Freizeit und Kultur muss für alle schwellenlos möglich und gleichberechtigt sein. Deswegen benötigt unsere Region Förderung in Bezug auf eine intakte und funktionierende Infrastruktur, einem attraktiven Lebensumfeld und Sicherheit für alle Bürger*innen. In diesem Sinne verbleibe ich Ihre Heiland für die Uckermark
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Brandenburg Wahl 2019

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Uckermark II
Wahlkreis
Uckermark II
Wahlkreisergebnis
9,04 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
39

Politische Ziele

Ich kandidiere, weil ich leidenschaftlich, ehrlich und konsequent für ein soziales und demokratisches sowie gerechtes Land Brandenburg kämpfe. Zielorientiert setze ich mich für die Bildung, speziell im ländlichen Raum ein. Qualifizierte und motivierte Lehrkräfte müssen dauerhaft den Weg in meine Heimatstadt Schwedt und in die Uckermark finden. Hier im Nordosten Brandenburgs, in der schönen Uckermark, ist das Leben schön und lebenswert. Damit das in Zukunft auch so bleibt, müssen die Probleme und die damit verbundenen Herausforderungen vor Ort erkannt und gelöst werden. Das funktioniert allerdings nur mit einer verantwortungsvollen, bürgernahen Landesregierung, die sich nicht nur auf die Landeshauptstadt und größeren Industriestandorte konzentriert, sondern sich auch um die Belange der Bürger*innen in den ländlichen Regionen kümmert. Dafür stehe und kämpfe ich: Eine Heiland für die Uckermark!