Frage an
Gregor Gysi
DIE LINKE

Sehr geehrter Herr Gysi,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
22. Oktober 2009

(...) es ist nicht ganz so einfach, in Kürze die Momente zu benennen, die dagegen sprechen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen bedeutete, dass die Menschen völlig unabhängig von ihrer Bereitschaft, eine solidarischen Beitrag in der Gesellschaft zu leisten, immer dasselbe Entgelt erhalten. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Menschen in Erwerbsarbeit teilweise unentlohnt tätig sein müssen, damit die Mittel entstehen, um ein bedingungsloses Grundeinkommen auszuzahlen. (...)

Frage an
Gregor Gysi
DIE LINKE

Sehr geehrte Herr Dr. Gysi,

Außenpolitik und internationale Beziehungen
21. Oktober 2009

(...) Aber an unserer Politik gegenüber ALG II-Empfängerinnen und ALG II-Empfängern, hinsichtlich des sofortigen Abzugs der deutschen Soldaten aus Afghanistan und hinsichtlich unserer klaren und deutlichen Kritik am EU-Vertrag von Lissabon hat sich nichts geändert. (...) Immerhin haben wir aber erreicht, dass der Vertrag für Deutschland anders zu interpretieren ist - Dank des Urteils des Bundesverfassungsgerichts. (...)

Frage an
Gregor Gysi
DIE LINKE

Es wundert mich jetzt aber schon, dass du auf meine Fragen gar nicht eingehst, diese waren nämlich:

Außenpolitik und internationale Beziehungen
21. Oktober 2009

(...) Ich weiß natürlich unter welchen historischen Umständen welche Strukturen entstanden sind. Für mich ist mit dem Scheitern des Staatssozialismus in Osteuropa zwingend die Schlussfolgerung verbunden, nur noch für einen demokratischen Sozialismus zu streiten und alle Diktaturen, auch solche, die sich links nennen, abzulehnen. (...)

Frage an
Gregor Gysi
DIE LINKE

Werter Herr Gysi

Vielen Dank für ihre Antwort. Das mit der Analyse des Kapitalismus war schon ein guter Beitrag. Ich frage mich warum immer wieder der Begriff des Antisemitismus benutzt wird, Hier eine kurze Historie:

Semiten

Wissenschaft, Forschung und Technologie
20. Oktober 2009

(...) Was glauben Sie, wie viele Menschen erstaunt sind, wenn ich ihnen mitteile, dass Araber Semiten sind. Trotzdem der Begriff ist jetzt in bestimmter Hinsicht geprägt und so wird er verwendet. (...)