Frage an Gerold Wucherpfennig von Gubznf Süue bezüglich Verkehr und Infrastruktur

21. August 2009 - 15:40

Wie steht es um die Planung, den Bau und die Fertigstellung der Ortsumfahrungen Greußen, Straußfurt und Gebesee?
Als unmittelbar Betroffener, ich wohne keine 3 Meter neben der Fahrbahn und benutze die B4 täglich zum Pendeln nach Erfurt, interessiert es mich schon, wann diesbezuglich endlich etwas geschieht. In den letzten Tagen ist in der Presse, auch von Ihrer Seite immer öfter von der Begradigung der B4 in den Sundhäuser Bergen die Rede. Meine Nachbarn und ich befürchten nun, dass Greußen und die anderen Orte an der B4 mal wieder vergessen werden und der Bau unserer Umfahrungen weiter in die Zukunft verschoben wird.

Die uns bekannten Fakten:
- Im Bundesverkehrswegeplan sind die oben genannten Umfahrungen seit dem Jahr 2003 in den "vordringlichen Bedarf" eingeordnet, die Sundhäuser Berge nur in den "weitern Bedarf". Werden diese jetzt vorgezogen?
- Laut "Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Horst Friedrich (Bayreuth), Jan Mücke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 16/3684 –" sind die oben genannten Umfahrungen nicht im Investitionsrahmenplan 2006-2010 enthalten. Ist das der aktuelle Stand, wenn ja,warum?
- Ein technisches Problem: Zwischen Sondershausen und Greußen ist es fast unmöglich langsamfahrende LKW zu überholen. dadurch kommt es verstärkt zur Kolonnenbildung, insbesondere LKW-Kolonnen, welche anschließend "mit Getöse" durch Greußen fahren. Kann dem kurzfristig abgeholfen werden, z. B. mit einem Nachtfahrverbot für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen? Auch wäre eine Überwachung des Sonntagsfahrverbotes und regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen, insbesondere Sonntagabend/ -nacht überlegenswert und kurzfristig durchsetzbar.
Der seit vielen Jahren ansteigende Verkehr auf der B4 verschlechtert uns Anwohnern immer stärker die Lebensqualität. Schmutz und Lärm machen nachweislich krank. Für die Folgen müssen wir Anwohner allein aufkommen.

Frage von Gubznf Süue
Antwort von Gerold Wucherpfennig
26. August 2009 - 08:05
Zeit bis zur Antwort: 4 Tage 16 Stunden

Sehr geehrter Herr Führ,

Ihren geschilderten Eindruck, die Ortsumgehungen werden zugunsten des Ausbaus der B4 zurückgestellt, kann ich nicht bestätigen.

Zum Stand der Planung für die Ortsumfahrungen Folgendes:

Die Ortsumfahrungen (OU) Greußen, Gebesee und Straußfurt im Zuge der B 4 befinden sich im Stadium der Linienplanung. Für die OU Greußen erfolgte der Antrag auf Linienbestätigung beim BMVBS im Mai 2009. Für die anderen beiden Ortsumfahrungen Straußfurt und Gebesee werden die Antragsunterlagen zurzeit erarbeitet. Zuständig für die Planung der drei Ortsumfahrungen ist die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und bau GmbH (DEGES).

Der Neubau der B 4 Sundhäuser Berg (2-streifig) ist wie die v.g. Ortsumfahrungen im Zuge der B 4 ebenfalls im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen im vordringlichen Bedarf eingestuft. Im weiteren Bedarf ist der 4-streifige Ausbau der B 4 im Abschnitt nördlich der OU Sondershausen bis zur A 38 vorgesehen. Gegenwärtig wird der zweistreifige Neubau, der abschnittsweise um einen Zusatzfahrstreifen ergänzt wird, geplant. Insofern wird keine Planung des weiteren Bedarfs vorgezogen.

Der zweistreifige Neubau der B 4 Sundhäuser Berg ist im Investitionsrahmenplan (IRP) 2006 bis 2010 enthalten. Die Ortsumfahrungen Greußen, Gebesee und Straußfurt im Zuge der B 4 sind nicht enthalten, da die vom Bund formulierten Grundsätze für die Aufnahme von Aus- und Neubauprojekten in den IRP nicht erfüllt sind (z. B.: Konzentration der Investitionen auf die Wachstumskerne oder Bedeutung für die Vernetzung der Konsum- und Produktionszentren mit den nationalen und internationalen Export- und Logistikdrehscheiben).

Zu Ihrem Empfinden eines stetig steigenden Schwerlastverkehrs kann ich Ihnen weiterhin mitteilen: Die Auswertung der automatischen Dauerzählstelle Gebesee ergab, dass die Verkehrsstärke in diesem Bereich im Zeitraum von 2001 bis 2007 sowohl beim durchschnittlichen täglichen Verkehr (DTV) als auch beim Anteil des Schwerverkehrs unverändert ist. Im Jahr 2008 ist beim DTV sogar ein Rückgang festzustellen.

Bei einer Bewertung der Entwicklung der Verkehrsstärke der B 4 in der Ortslage Greußen muss hierbei berücksichtigt werden, dass im Bereich der automatischen Dauerzählstelle Gebesee die Verkehrsanteile der Bundesstraße 4 sowie der Bundesstraßen B 176 und B 86 mit erfasst werden.

Entsprechend der Verkehrsmengenkarte Thüringen beträgt die Verkehrsstärke der B 4 in der Ortslage Greußen 7889 Kraftfahrzeuge (DTV) mit einem Anteil des Schwerverkehrs von 840 Kraftfahrzeugen (10,6%). Damit liegt der Anteil des Schwerlastverkehrs knapp unter dem Durchschnitt von 10,8% auf Bundesstraßen in Thüringen.

Auf Grund der von Ihnen beklagten Verkehrsstärke des Schwerverkehrs in den Nachtstunden würde ich ggf. zu einer entsprechenden Verkehrserhebung durch das Straßenbauamt Nordthüringen raten.

Zu den geforderten Geschwindigkeitskontrollen sollten Rücksprachen mit der Polizei erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen,

Gerold Wucherpfennig