Fragen und Antworten

Frage an
Gabriela Schimmer-Göresz
ÖDP

(...) Sucht man auf der Homepage der Partei nach Islam, findet man einen Artikel zu einem Spontanbesuch in der Moschee Penzberg. Es kann wohl angemerkt werden, dass kaum eine andere Partei ein so positives Bild über den Islam ganz offen auf ihrer eigenen Homepage veröffentlicht. Allerdings behauptet die Partei auch, dass betäubungsloses Schlachten Tierquälerei sei, was wissenschaftlich widerlegt werden kann. (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
15. September 2017
Frage an
Gabriela Schimmer-Göresz
ÖDP

Hallo Frau Schimmer-Götesz,

aktuell fordern (fast) alle Parteien Kita-Plätze kostenlos zu machen.

Familie
10. September 2017

(...) Unsere Überlegung ist die, dass wir eine völlige Gleichstellung der außerhäuslichen Erwerbsarbeit mit der gesellschaftlich wichtigen und unverzichtbaren familiären Fürsorgearbeit anstreben. Es liegt in der freien Entscheidung der Erziehenden (Pflegenden), für die ersten drei wichtigen Entwicklungsjahre des Kindes ganz oder teilweise aus dem Erwerbsarbeitsleben auszuscheiden oder eine Tagesmutter anzustellen oder einen Platz in einer Betreuungseinrichtung mit einem niedrigen Betreuungsschlüssen zahlen zu können. Wir wollen damit vor allem dem Wunsch vieler Eltern nach mehr Zeit mit Ihren Kindern nachkommen und auch die kritischen Anmerkungen von Gehirn- und Beziehungsforschern ernst nehmen, wonach Kinder in den frühen Monaten/Jahren für eine gute empathische Entwicklung ganz wenig Bezugs-/Betreuungspersonen brauchen. (...)

Frage an
Gabriela Schimmer-Göresz
ÖDP

Welche Haltung hat die ödp zur "Ehe für alle" und was tut sie ggf. öffentlich dagegen? (...)

Familie
09. September 2017

(...) Die Ehe war von alters her Ausdruck einer auf Dauer angelegten Partnerschaft als Grundlage einer Familie. Sie schuf die wirtschaftlichen und emotionalen Voraussetzungen für die Erziehung von Kindern, für Solidarität der Ehegatten im Krankheitsfall und für Versorgung im Alter durch die erwachsen gewordenen Kinder (unverfälschter Generationenvertrag). (...)

Über Gabriela Schimmer-Göresz

Ausgeübte Tätigkeit
RA-Fachangestellte - Bundesvorsitzende
Geburtsjahr
1952

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: ÖDP
Wahlkreis: Neu-Ulm
Wahlkreis:
Neu-Ulm
Wahlkreisergebnis:
1,30 %
Wahlliste:
Landesliste Bayern
Listenposition:
1

Kandidatin Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: ÖDP
Wahlkreis: Neu-Ulm
Wahlkreis:
Neu-Ulm
Wahlkreisergebnis:
1,60 %
Listenposition:
2

Politische Ziele (Kandidatin Bundestag Wahl 2013)

"Die Erde hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier" (M. Gandhi) Aus diesem Grundsatz leiten sich meine politischen Ziele ab:
  • Ständiges Wachstum ist ein Irrweg und eine Lebenslüge. Grünes/nachhaltiges
Wachstum ist ein Mythos. Mein Ziel ist die Postwachstumsökonomie /Gemeinwohlökonomie.
  • Kindheit ohne Dauerstress. Kinder wollen lernen und die Welt immer besser ver-
stehen. Sie müssen wichtige Erfahrungen machen - mit sich selbst, mit ihren Mitmenschen, mit Pflanzen, Tieren und mit allen Elementen. Ziel ist eine Bildungspolitik, die dies ermöglichst, z.B. durch eine zweite pädagogische Kraft jeder Grundschulklasse.
  • Familie ist für mich kein Auslaufmodell. Ziel: Ein sozialabgabenpflichtiges
Familiengehalt (Erziehung und/oder Pflege) zur freien Wahl des Lebensstils.
  • Wir müssen die Demokratie stärken. Ziel: Volksbegehren und Volksentscheide,
auch die direkte Wahl des Ministerpräsidenten durch das Volk. Das macht Demokratie lebendiger.
  • Die ÖDP ist die Partei der ökosozialen Marktwirtschaft. Ziel: ökosozial statt
marktradikal, d.h. wir müssen Rente, Gesundheit und Pflege stärker durch Steuern finanzieren und gleichzeitig aufkommensneutral Arbeitgeber und Arbeit- nehmer für den Lohnzusatzkosten entlasten.
  • Wir sind gemeinsam verantwortlich, den Lebensraum "Planet Erde" umfassend zu
erhalten. Ziel: Flächenverbrauch stoppen, Grundwasser schonen, kein Fracking, Tier- und Pflanzengesellschaften und ihre Lebensräume erhalten.
  • Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft durch einen Existenzsicherungsvertrag
auf Gegenseitigkeit.
  • Verbesserung des Tierschutzes durch einen Verzicht auf Massentierhaltung
und die Einrichtung eines Forschungsinstituts an einer bayer. Universität zur Entwicklung und Förderung von Alternativen zu Tierversuchen.
  • Ein sofortiges Ende des Atomrisikos. Keine weitere 10 Jahre Atomstrompro-
duktion. Keine Leistungserhöhung am AKW Gundremmingen. Ausstieg auch aus der Kohle. Stattdessen ein auf 5 Jahre konzentriertes Förderprogramm zur Ener- gieeinsparung in allen Bereichen.
  • Auf allen Ebenen Schulden systematisch abbauen.
Weitere, insgesamt 125 Gründe, eine ehrliche und saubere Politik zu fördern, finden sich im Landtagswahlprogramm.

Kandidatin Bayern Wahl 2013

Angetreten für: ÖDP
Wahlkreis: Memmingen
Wahlkreis:
Memmingen
Wahlkreisergebnis:
4,60 %
Wahlliste:
Wahlkreisliste Schwaben
Listenposition:
1

Politische Ziele (Kandidatin Bayern Wahl 2013)

"Die Erde hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier" (M. Gandhi) Aus diesem Grundsatz leiten sich meine politischen Ziele ab:
  • Ständiges Wachstum ist ein Irrweg und eine Lebenslüge. Grünes/nachhaltiges
Wachstum ist ein Mythos. Mein Ziel ist die Postwachstumsökonomie /Gemeinwohlökonomie.
  • Kindheit ohne Dauerstress. Kinder wollen lernen und die Welt immer besser ver-
stehen. Sie müssen wichtige Erfahrungen machen - mit sich selbst, mit ihren Mitmenschen, mit Pflanzen, Tieren und mit allen Elementen. Ziel ist eine Bildungspolitik, die dies ermöglichst, z.B. durch eine zweite pädagogische Kraft jeder Grundschulklasse.
  • Familie ist für mich kein Auslaufmodell. Ziel: Ein sozialabgabenpflichtiges
Familiengehalt (Erziehung und/oder Pflege) zur freien Wahl des Lebensstils.
  • Wir müssen die Demokratie stärken. Ziel: Volksbegehren und Volksentscheide,
auch die direkte Wahl des Ministerpräsidenten durch das Volk. Das macht Demokratie lebendiger.
  • Die ÖDP ist die Partei der ökosozialen Marktwirtschaft. Ziel: ökosozial statt
marktradikal, d.h. wir müssen Rente, Gesundheit und Pflege stärker durch Steuern finanzieren und gleichzeitig aufkommensneutral Arbeitgeber und Arbeit- nehmer für den Lohnzusatzkosten entlasten.
  • Wir sind gemeinsam verantwortlich, den Lebensraum "Planet Erde" umfassend zu
erhalten. Ziel: Flächenverbrauch stoppen, Grundwasser schonen, kein Fracking, Tier- und Pflanzengesellschaften und ihre Lebensräume erhalten.
  • Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft durch einen Existenzsicherungsvertrag
auf Gegenseitigkeit.
  • Verbesserung des Tierschutzes durch einen Verzicht auf Massentierhaltung
und die Einrichtung eines Forschungsinstituts an einer bayer. Universität zur Entwicklung und Förderung von Alternativen zu Tierversuchen.
  • Ein sofortiges Ende des Atomrisikos. Keine weitere 10 Jahre Atomstrompro-
duktion. Keine Leistungserhöhung am AKW Gundremmingen. Ausstieg auch aus der Kohle. Stattdessen ein auf 5 Jahre konzentriertes Förderprogramm zur Ener- gieeinsparung in allen Bereichen.
  • Auf allen Ebenen Schulden systematisch abbauen.
Weitere, insgesamt 125 Gründe, eine ehrliche und saubere Politik zu fördern, finden sich im Landtagswahlprogramm.

Kandidatin EU-Parlament Wahl 2009

Angetreten für: ÖDP
Wahlkreis: Bayern
Wahlkreis:
Bayern
Listenposition:
51

Kandidatin Bayern Wahl 2008

Angetreten für: ÖDP
Wahlkreis: Memmingen
Wahlkreis:
Memmingen
Wahlliste:
Wahlkreis Schwaben - Ohne Stimmkreis
Listenposition:
1