Bundestag 2013 - 2017
Portrait von Fritz Felgentreu
Frage an
Fritz Felgentreu
SPD

Hallo Herr Felgentreu,

wie werden Sie bei folgendem Thema morgen abstimmen?

Verkehr
31. Mai 2017

(...) Auch wenn Einzelprojekt-ÖPPs also weiterhin formal „erlaubt“ sind, werden sie durch den Aufbau und die Inbetriebnahme einer effizient arbeitenden Bundesgesellschaft deutlich seltener, da die bestehenden Fehlanreize innerhalb der Auftragsverwaltung pro ÖPP aufgehoben werden. Kurzum: ÖPP-Projekte werden vor dem Hintergrund einer handlungsfähigen Autobahninfrastrukturgesellschaft, wie sie nun geplant ist, betriebswirtschaftlich unattraktiv und somit immer unwahrscheinlicher. Auch der Blick zu unseren österreichischen Nachbarn und deren Autobahngesellschaft ASFINAG kann das bestätigen. (...)

Bundestag 2013 - 2017
Portrait von Fritz Felgentreu
Frage an
Fritz Felgentreu
SPD

Welche Meinung verfolgen Sie hinsichtlich der zum 17ten erfolgenden Abstimmung zu Grundgesetzänderungen bzgl.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
15. Mai 2017

(...) Für mich persönlich ist es wichtig, dass eine Privatisierung der Autobahnen durch die Hintertür rechtssicher ausgeschlossen werden kann und eine starke Kontrolle durch Parlament und Bundesrechnungshof besteht. Die SPD-Fraktion konnte in den aktuellen Beratungen bereits erreichen, dass Schlupflöcher verhindert werden, die eine Quasi-Privatisierung der geplanten Bundesfernstraßengesellschaft durch Tochterunternehmen ermöglicht hätte. (...)

Bundestag 2013 - 2017
Portrait von Fritz Felgentreu
Frage an
Fritz Felgentreu
SPD

Sehr geehrter Herr Dr. Felgentreu,

Innere Sicherheit
05. April 2017

(...) Vor dem Hintergrund dieser komplexen Auftragslage müssen wir uns meines Erachtens im Parlament, aber auch im Bundesministerium für Verteidigung kontinuierlich ehrlich machen, was die materielle und personelle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr angeht. (...) Nichtsdestotrotz werden wir in der SPD-Bundestagsfraktion die Ministerin auch künftig an eine messbare und zügige Realisierung ihrer angekündigten Reformen erinnern. (...)

Bundestag 2013 - 2017
Portrait von Fritz Felgentreu
Frage an
Fritz Felgentreu
SPD

Sehr geehrter Herr Dr. Felgentreu,

Verkehr
30. März 2017

(...) Für mich persönlich war es wichtig, dass eine Privatisierung der Autobahnen „durch die Hintertür“ rechtssicher ausgeschlossen und zugleich eine sachgerechte, starke Kontrolle durch das Parlament und den Bundesrechnungshof festgeschrieben wird. Im laufenden Gesetzgebungsverfahren hat die SPD-Bundestagfraktion diesbezüglich, insbesondere durch die unermüdliche Arbeit meiner Kollegin und zuständigen Berichterstatterin Bettina Hagedorn, gegenüber der Union beachtenswerte Verhandlungsergebnisse erzielt: Die Bundesgesellschaft wird jetzt zu 100 Prozent staatlich über den Bundeshaushalt finanziert, kann keine Kredite aufnehmen – auch ihre möglichen regionalen Tochtergesellschaften nicht – und weder mittelbar noch unmittelbar Beteiligungen von Privaten erlauben. (...)

Bundestag 2013 - 2017
Portrait von Fritz Felgentreu
Frage an
Fritz Felgentreu
SPD

Sehr geehrter Herr Felgentreu

Soziale Sicherung
15. Dezember 2016

(...) Diese Problematik, die unter dem Problem „Stichtage in der Rentenversicherung“ gefasst werden kann, war schon häufig Gegenstand gerichtlicher Überprüfungen, bis zum Bundesverfassungsgericht. Stichtage sind im Recht der gesetzlichen Rentenversicherung notwendig, gerade um „willkürlichen“ Entscheidungen zu begegnen. Ohne sie wären die Möglichkeiten zu Gesetzesänderungen mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Sozialversicherungsrechts und seiner Anpassung an geänderte Verhältnisse sehr begrenzt. (...)

Bundestag 2013 - 2017
Portrait von Fritz Felgentreu
Frage an
Fritz Felgentreu
SPD

Hallo Herr Dr. Felgentreu,

ich möchte über abgeordnetenwatch an Sie herantreten, um Sie stellvertretend für die SPD in Neukölln zur großen Sonntagsfrage in Neukölln zu befragen: Späti auf oder zu?

Arbeit und Beschäftigung
23. Juni 2016

Sehr geehrte Frau Jurgeit,

vielen Dank für Ihre Anfrage zum Ladenöffnungsgesetz der Berliner Spätis. Gerne lege ich Ihnen meine Position als Neuköllner Bundestagsabgeordneter dar.