Fragen und Antworten

Bundestag Wahl 2017
Franziska Brychcy
Frage an
Franziska Brychcy
DIE LINKE
Bundestag Wahl 2017
Franziska Brychcy
Frage an
Franziska Brychcy
DIE LINKE

Abstimmverhalten

Über Franziska Brychcy

Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Stellvertretende Landesvorsitzende der LINKEN. Berlin
Berufliche Qualifikation
Master Affaires européennes (etwa: Europawissenschaft)

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis
Berlin-Steglitz-Zehlendorf
Wahlkreisergebnis
7,50 %
Wahlliste
Landesliste Berlin
Listenposition
9

Politische Ziele

Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir stehen vor großen Herausforderungen im Kampf um bezahlbare Mieten, gegen Prekarität und die Verarmung von immer mehr Menschen, während gleichzeitig Reichtum und Vermögen von einigen wenigen immer weiter zunehmen. Wir brauchen endlich eine effektive UmFairteilung, damit politische, soziale und kulturelle Teilhabe für alle Menschen gesichert und wieder in öffentliche Daseinsvorsorge, Bildung, Infrastruktur und Kultur investiert werden kann. Statt die Rüstungsausgaben zu erhöhen, setze ich mich für mehr Investitionen in unsere Kitas, Schulen, Berufsschulen und Hochschulen ein!

Abgeordnete Berlin 2017 - 2021
Aktuelles Mandat

Fraktion: DIE LINKE
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Steglitz-Zehlendorf WK 2
Wahlkreisergebnis
7,30 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
21

Kandidatin Berlin Wahl 2016

Angetreten für: DIE LINKE
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Steglitz-Zehlendorf WK 2
Wahlkreisergebnis
7,30 %

Kandidatin Berlin Wahl 2011

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis
Steglitz-Zehlendorf WK 4
Wahlkreisergebnis
3,20 %

Politische Ziele

  • mehr Basisdemokratie in Kommune, Land und Bund durch Bürgerbefragungen, Volksbegehren, Bürgerhaushalt, Online-Petitionen
  • sofortiger Atomausstieg und verstärkte Förderung erneuerbarer Energien
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen durch verstärkten Ausbau der qualitativ hochwertigen bezahlbaren Kinderbetreuung ohne Bedarfsprüfung, Ablösung des Ehegattensplittings durch ein Familiensplittingmodell, welches nicht-eheliche Lebensgemeinschaften nicht diskriminiert
  • bezahlbarer Wohnraum, sofortiger Stopp von Gentrifizierungstendenzen, Förderung von genossenschaftlichen Modellen, öffentlich geförderter Wohnraum
  • Bildungsmisere vom Kindergarten bis zur Hochschule beenden durch Ausfinanzierung vom Kita- bis zum Studienplatz