Fragen und Antworten

Über Fabian Aisenbrey

Ausgeübte Tätigkeit
Student
Wohnort
Karlsruhe
Geburtsjahr
2001

Aktuelle Politische Ziele von Fabian Aisenbrey:
Kandidat Baden-Württemberg

Wir stehen jetzt schon am Anfang der größten Krise der letzten Jahrhunderte, aber jeder der etablierten Parteien leugnet diese – weil sie sie offiziell gar nicht anerkennt oder weil sie nicht genug handelt. Wenn wir so weitermachen, und die Erderwärmung nicht auf 1.5° begrenzen (wozu schnelle, drastische Maßnahmen nötig sind), werden wir es nicht schaffen, die Klimaapokalypse zu verhindern. Und was passiert, wenn es immer wärmer wird, ist zum Beispiel in diesem Video der ZEIT gut erklärt.   Vorderste, wichtigste Aufgabe der Politik muss es sein, diese Krise zu verhindern. Mitten im zweiten Weltkrieg käme auch niemand auf die Idee, den Krieg als untergeordnetes politisches Thema zu betrachten - und diese Krise ist schlimmer.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Baden-Württemberg

Tritt an für: Klimaliste
Wahlkreis: Freiburg II
Wahlkreis
Freiburg II

Politische Ziele

Wir stehen jetzt schon am Anfang der größten Krise der letzten Jahrhunderte, aber jeder der etablierten Parteien leugnet diese – weil sie sie offiziell gar nicht anerkennt oder weil sie nicht genug handelt. Wenn wir so weitermachen, und die Erderwärmung nicht auf 1.5° begrenzen (wozu schnelle, drastische Maßnahmen nötig sind), werden wir es nicht schaffen, die Klimaapokalypse zu verhindern. Und was passiert, wenn es immer wärmer wird, ist zum Beispiel in diesem Video der ZEIT gut erklärt. Vorderste, wichtigste Aufgabe der Politik muss es sein, diese Krise zu verhindern. Mitten im zweiten Weltkrieg käme auch niemand auf die Idee, den Krieg als untergeordnetes politisches Thema zu betrachten - und diese Krise ist schlimmer.

Kandidat Baden-Württemberg

Tritt an für: Klimaliste
Wahlkreis: Enz
Wahlkreis
Enz

Politische Ziele

Wir stehen jetzt schon am Anfang der größten Krise der letzten Jahrhunderte, aber jeder der etablierten Parteien leugnet diese – weil sie sie offiziell gar nicht anerkennt oder weil sie nicht genug handelt. Wenn wir so weitermachen, und die Erderwärmung nicht auf 1.5° begrenzen (wozu schnelle, drastische Maßnahmen nötig sind), werden wir es nicht schaffen, die Klimaapokalypse zu verhindern. Und was passiert, wenn es immer wärmer wird, ist zum Beispiel in diesem Video der ZEIT gut erklärt.   Vorderste, wichtigste Aufgabe der Politik muss es sein, diese Krise zu verhindern. Mitten im zweiten Weltkrieg käme auch niemand auf die Idee, den Krieg als untergeordnetes politisches Thema zu betrachten - und diese Krise ist schlimmer.