Eduard Oswald
CSU

Frage an Eduard Oswald von Trbet Onhre bezüglich Familie

04. August 2005 - 07:04

Sehr geehrter Herr Oswald,

Eltern sollen nach dem Unionsprogramm bei der Rentenversicherung 50 Euro pro Monat weniger bezahlen müssen. Klasse Idee, aber warum nur bei Kindern, die ab einem bestimmten Stichtag geboren werden? Sind die Eltern vorher geborener Kinder weniger unterstützenswert? Wäre nicht eine etwas geringere Entlastung, dafür aber für alle Eltern gerechter? So sinnvoll mir der Grundgedanke erscheint, so unlogisch wirkt die geplante Durchführung.
Auf eine Antwort freut sich

Georg Bauer

Frage von Trbet Onhre
Antwort von Eduard Oswald
08. August 2005 - 05:44
Zeit bis zur Antwort: 3 Tage 22 Stunden

Sehr geehrter Herr Bauer,

zu der am 4. August 2005 übermittelten Frage zur Stichtagsregelung beim Kinderbonus in der Rentenversicherung lässt Ihnen der Vorsitzende des Ausschusses für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen des Deutschen Bundestages, MdB Eduard Oswald, folgendes mitteilen:

"Wünschenwert wäre es natürlich, alle Kinder in die Bonusregelung einzubeziehen. Zu bedenken ist aber, dass bei jeder Leistung aus finanziellen Gründen Grenzen gesetzt sind. Daher soll die Beitragsermäßigung in der Rentenversicherung auch nur für neugeborene Kinder und nur bis zum Alter von 12 Jahren gelten - alles weitere wäre nicht bezhalbar!

Das Problem in der Rentenversicherung ist ja gerade die Tatsache, dass gegenwärtig zu wenig Kinder geboren werden, dies später durch ihr Einkommen helfen, die Rentenzahlungen zu sichern. Daher soll ein familienpolitischer Anreiz geschaffen werden, mit dem der Zukunftsbeitrag von Familien zum Generationenvertrag in unserer Gesellschaft honoriert wird.

Natürlich tragen hierzu auch alle diejenigen bei, die schon jetzt Kinder haben. Die Ausdehnung der Leistung auch auf diesen Personenkreis durch Kürzung des Entlastungsbetrages für neugeborene Kinder würde aber zu einem solch´ geringen Betrag führen, dass der gewünschte Anreiz für junge Familien nicht mehr gegeben wäre".

Mit freundlichen Grüßen
Volker Fries
Referent der CSU-Landesgruppe
im Deutschen Bundestag